Analysen und Stellungnahmen

Neue Strategien der sozialen Sicherung: der Mikroversicherungsansatz

Loewe, Markus
Analysen und Stellungnahmen (4/2010)

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Engl. Ausg. u.d.T.: New approaches to social protection: microinsurance
(Briefing Paper 8/2010)

Mikroversicherungen sind in der internationalen Entwicklungsdebatte sehr populär geworden. Man versteht darunter Arrangements, deren Mitglieder ihre Risiken miteinander teilen, deren Beiträge aber auch für Bezieher niedriger Einkommen bezahlbar sind. Dies funktioniert bei Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen sowie unter bestimmten Bedingungen auch bei Renten-, Wetter- und Naturkatastrophenversicherungen, sofern professionelle Versicherer für Produktdesign und Risikomanagement zuständig sind, bei Vertrieb und Kundenbetreuung aber mit zielgruppennahen Agenten wie Selbsthilfegruppen, Nichtregierungsorganisationen oder Genossenschaften kooperieren. Kranken- und Haftpflichtversicherungen lassen sich hin­gegen nur mit erheblichen Einschränkungen anbieten. Mikroversicherungen eignen sich, um dazu beizutragen, die Lücke zu schließen, die für informell Beschäftigte im Gesamtsystem der sozialen Sicherung von Entwicklungsländern oft besteht. Allerdings sind sie im Vergleich zur Sozialversicherung nur eine zweitbeste Lösung und sollten v. a. dort und bei den Risiken zum Einsatz kommen, wo der Staat nicht in der Lage oder willens ist, auch die Erwerbstätigen im informellen Sektor in die Sozialversicherung zu integrieren. Unter keinen Umständen sind sie eine Alternative zu Sozialtransfersystemen, die die extrem Armen unterstützen.

About the author

Further experts

Contact

Cornelia Hornschild
Publication Coordinator

E-mail Cornelia.Hornschild@idos-research.de
Phone +49 (0)228 94927-135
Fax +49 (0)228 94927-130

Alexandra Fante
Librarian/ Open Access Coordinator

E-Mail Alexandra.Fante@idos-research.de
Telefon +49 (0)228 94927-321
Fax +49 (0)228 94927-130