Gradualismus und Sequenzierung als Strategien der Demokratieförderung: ein bewertender Vergleich

Gradualismus und Sequenzierung als Strategien der Demokratieförderung: ein bewertender Vergleich

Download PDF 224 KB

Leininger, Julia
Externe Publikationen (2015)

Bonn: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Fragile Staaten, Gewaltkonflikte und der Vormarsch alternativer Wertesysteme wie das politökonomische Modell Chinas oder der Islamische Staat stellen Herausforderungen für internationale Demokratieförderung dar. So bleibt für die Geberstaaten der OECD auch die Frage virulent, mit welchen internationalen Strategien und Ansätzen Demokratieförderung gelingen kann. Bedarf es einer Sequenzierung von Fördermaßnahmen? Wenn ja, in welcher Reihenfolge? Erst Stabilität und Rechtsstaatlichkeit, dann Demokratie? Oder doch ein gradualistischer Ansatz, der die vermeintlichen Gegensätze Stabilität und Demokratie vereint und integriert?

Über die Autorin

Leininger, Julia

Politikwissenschaftlerin

Leininger

Weitere Expert*innen zu diesem Thema

Bergmann, Julian

Politikwissenschaft 

Erforth, Benedikt

Politikwissenschaft 

Fiedler, Charlotte

Politikwissenschaftlerin 

Friesen, Ina

Politikwissenschaft 

Grävingholt, Jörn

Politikwissenschaftler 

Gutheil, Lena

Ethnologie 

Hackenesch, Christine

Politikwissenschaft 

Kuhnt, Jana

Entwicklungsökonomin 

Mross, Karina

Politikwissenschaftlerin 

Nowack, Daniel

Politikwissenschaftler 

Ruppel, Samantha

Politikwissenschaft 

Saibu, Ghadafi

Politikwissenschaft 

Wingens, Christopher

Politikwissenschaftler