Lokal verankerte Zivile Konfliktbearbeitung zwischen Partnerschaft und Machtungleichgewicht

Veranstaltungsart
Book Launch und Roundtable

Ort / Datum
Bonn, 10.10.2023

Veranstalter

IDOS – German Institute for Development and Sustainability


Der Book Launch zu dem Buch “Lokal verankerte Zivile Konfliktbearbeitung zwischen Partnerschaft und Machtungleichgewicht” präsentierte eine bahnbrechende Veröffentlichung in der Buchreihe “Studien des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung” bei Springer. Ein Buch, welches Prozesse und Dynamiken der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteur*innen in Projekten des zivilen Friedensdienstes in Kenia, Sierra Leone und Liberia betrachtet. Das durch lokale und internationale Akteur*innen gemeinsame Bearbeiten von Konflikten und Herausforderungen der Friedenskonsolidierung hat in der deutschen Friedensarbeit eine lange Tradition und wird in einer globalisierten Welt immer wichtiger. Deswegen geht das Buch der sowohl für die Wissenschaft als auch für die Friedenspraxis relevanten Frage nach, inwiefern im Kontext der Zivilen Konfliktbearbeitung eine gleichberechtige Partnerschaft vorliegen kann. Indem sich die Arbeit auf die Chancen und Herausforderungen der Zusammenarbeit konzentriert, gelingt es, den Blick auf die alltäglichen Aktivitäten zu legen, die eigentlichen Prozesse und Reibungspunkte der Friedensarbeit zu analysieren und einen wertvollen Beitrag zur kritischen Friedensforschung und der Diskussion um Hybridität und Friction zu leisten.

Im Anschluss an die Buchpräsentation von “Lokal verankerte Zivile Konfliktbearbeitung zwischen Partnerschaft und Machtungleichgewicht” fand ein Expert*innen Roundtable mit Personen aus Wissenschaft und Praxis statt um Fragen der Zusammenarbeit, Partnerschaft und Machtungleichgewicht zu diskutieren. Diese umfassen unter anderem: Wie kann Partnerschaft neu definiert werden? Wie kann ein (inhärentes) Machtungleichgewicht bearbeitet und abgebaut werden? Wie kann Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren in der zivilen Konfliktbearbeitung neu gedacht werden?

 

Programm

Wilkommensworte durch die Moderation

  • Sophia Birchinger, Peace Research Institute Frankfurt (PRIF)

 

Book launch Präsentation

Keynote

  • Dr. Samantha Ruppel, Leitung der Shaping Futures: African-European Network on Development and Sustainability Academy und Senior Researcher (IDOS), assozierte Forscherin an dem Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und Mitgründerin von FEIN- Feminist-Intersectional Research and Consulting, Autorin von “Lokal verankerte Zivile Konfliktbearbeitung zwischen Partnerschaft und Machtungleichgewicht” (Springer VS Wiesbaden, 2023).

 

Expert*innen Roundtable zum Thema Partnerschaft und Machtgleichgewicht in der zivilen Konfliktbearbeitung

  • Cora Bieß, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, Referentin im Projekt „Friedensarbeit verändern. Rassismus- und machtkritisches Denken und Handeln in der Zivilen Konfliktbearbeitung“
  • Bernd Rieche, Aktionsgemeinschaft Dienste für den Frieden, Referent zivile, gewaltfreie Konfliktbearbeitung im In- und Ausland, Friedensbildung und Friedensbewegung in Ost und West
  • Michael Eberlein, Fachkonzeptionist ZFD GIZ
  • Dr. Lena Gutheil, IDOS, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprogramm Transformation politischer (Un-)Ordnungen und dem Projekt „Megatrends Afrika“
  • Dr. Samantha Ruppel, IDOS und HSFK

 

Moderation

  • Sophia Birchinger, PRIF

 

Lesson learned: Blick auf den Wissenschafts-Praxis Prozess

  • Samuel Stauß, Wissensmanagementkoordinator, Konsortium ZFD.

 

Empfang mit Getränken und Fingerfood, mit freundlicher Unterstützung von IDOS

 

 


Hinweis / Please note

Während unserer Veranstaltungen werden z.T. Foto- und/oder Filmaufnahmen gemacht, die für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Sie haben jederzeit das Recht, die Foto- oder Videograf*innen darauf hinzuweisen, dass Sie nicht aufgenommen werden möchten.
 

During our events photos and/or videos may be taken which may be published in various media for the purposes of documentation and PR activities. You have the right at any time to point out to the photographer or videographer that you do not want to be photographed or filmed.