März 2024

A importância do Cobre na perspectiva da Economia Verde
A Economia Verde, de acordo com os pesquisadores Tilman Altenburg e Claudia Assmann, pode ser definida como um conjunto de medidas destinadas a acelerar a transformação estrutural rumo a uma economia de baixo carbono e eficiente no uso de recursos.
Empresas e Negocios
01 de março de 2024

 

Februar 2024

Tackling Unemployment in MENA: Measuring Job Quality and Mapping Interventions
Amid rising concerns over un- and underemployment in low and middle-income countries, particularly within the MENA region, the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) is set to host a pivotal public lecture. This event aims to shed light on the critical issues of labor market inclusion, the precarious nature of available jobs, and the quest for decent work.
BNN Breaking
29 February 2024

 

Ownership and mutual benefits, a trade-off? Lessons from Rwanda’s philosophy of ‘Agaciro’ for Team Europe
Are all Global Gateway and Team Europe Initiatives (TEI) are equally balanced to the benefit of both partners? Not necessarily. An early assessment of several other TEIs by the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) equally shows inconsistencies in the level of ownership between initiatives, without dismissing the ability of partner countries to take ownership at a later stage.
Friends of Europe
27 February 2024

 

Thailand’s Public Sector Data Breaches Erode Public Trust – And Might Undermine E-Government
Thailand’s negligence in addressing cybersecurity concerns in the public sector, and lack of accountability and transparency more broadly, can erode public trust — and undermine the future adoption of e-services. According to the German Institute of Development and Sustainability, effective implementation of e-government should simultaneously: 1) deliver efficient public administration; 2) improve public service delivery; and 3) strengthen the openness and transparency of political processes.
FULCRUM
27 February 2024

 

WTO-Fortschritte trotz Blockaden erzielen
Bei der Frage der Ernährungssicherheit hat sich die Agrarministerkonferenz der Welthandelsorganisation verhakt. Die Gründe beschreibt Clara Brandi vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in ihrem Standpunkt. Eine Lösungsmöglichkeit für die Verhandlungen seien Ausnahmen bei Exportbeschränkungen für besonders arme Länder.
Tagesspiegel Background
26.02.2024

 

Die WTO - der weltweite Handel braucht Regeln
Die WTO-Tagung in Abu Dhabi in dieser Woche bietet Chancen – etwa zur Sicherheit der Ernährung und gegen Überfischung, sagen Clara Brandi und Zoryana Olekseyuk vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
25.02.2024

 

Weltwirtschaft: Die WTO ist tot, es lebe die WTO!
Bei der in der nächsten Woche stattfindenden WTO-Ministerkonferenz steht viel auf dem Spiel: Die Mitgliedstaaten müssen Entscheidungen für drängende Herausforderungen treffen – in einem Umfeld, das von Kriegen, Inflation und Protektionismus geprägt ist. Die Bilanz der WTO insgesamt ist um einiges besser als ihr Ruf, sagen  Clara Brandi & Zoryana Olekseyuk vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
MAKRONOM
22.02.2024

 

Investigan los manantiales de La Palma en el proyecto internacional "BIO-JUST"
La Universidad de La Laguna llevará a cabo una investigación sobre la situación de los manantiales en la isla de La Palma, enmarcada en el proyecto internacional BIO-JUST. Este proyecto, que aborda soluciones basadas en la naturaleza para problemas relacionados con el agua, es dirigido por el Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS).
Maspalomas Ahoara
20 febrero 2024

 

La Universidad de La Laguna estudia la situación de los manantiales de La Palma en un proyecto internacional
La investigación, enmarcada en el proyecto BIO-JUST, es llevada a cabo por el Instituto Universitario de Investigación Social y Turismo (ISTUR) y dirigida por el prestigioso Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS).
El Dario
20 febrero 2024
also published on: El Apuron; El Time

 

How Germany is cutting billions from foreign aid
Germany has long been one of the most generous donors in the world. But its leaders have approved significant reductions in its spending. Stephan Klingebiel, a senior researcher and head of the “Inter- and transnational cooperation” research program at IDOS, the German Institute of Development and Sustainability, said that Germany appears to be succumbing to a populist European trend.
Devex
19 February 2024

 

UNIDO, IRENA and IDOS publication to help developing countries navigate green H2 policy
Based on their institutional mandates to promote the widespread and sustainable use of clean energy worldwide for inclusive and sustainable industrialization and the global common good, UNIDO, IRENA, and IDOS have contributed their own specific expertise to co-author a policy report titled, Green H2 for Sustainable Industrial Development: A Policy Toolkit for Developing Countries.
H2 Tech
19 February 2024

 

Global governance: Reforming development finance
Macroeconomic conditions have changed, so the way that development goals are financed needs to be reformed urgently. Policymakers and international financial institutions have launched a number of initiatives in a search of solutions. However, while discussions continue, a numbver of issues stillo need to be resolved at upcoming summits, say Kathrin Berensmann, Yabibal M. Walle, Christoph Sommer, Sabine Laudage Teles.
Development and Cooperation D+C
16 February 2024

 

Paternalismus mit „erhobenem Zeigefinger“? Die Zweifel an der deutschen Afrika-Strategie
Die Afrika-Strategie der Regierung gibt eine „sozial-ökologische Transformation“ dort als Ziel aus. Die Opposition sieht dadurch wirtschaftliche Chancen verschwendet. Julia Leininger vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) meint hingegen, das Papier der Union sei eine klare Abkehr von der wertebasierten Entwicklungspolitik: „Das Wort ‚Menschenrechte‘ kommt genau ein Mal vor. Entwicklungspolitik ist aber keine Entweder-oder-Frage: Man muss das eine tun und das andere nicht lassen.“
Die Welt
12.02.2024

 

Débat écrit sur le terrorisme et la démocratie entre Dr. Karina Mross et Dr. Sven Grimm
La véritable politique aujourd’hui doit se comprendre comme une activité morale noble qui hait la violence. Pour mieux appréhender la comptabilité entre terrorisme et Démocratie au Sahel, Dr. Karina Mross, chercheuse séniore et Dr. Sven Grimm, Chercheur principal et responsable du programme de recherche “Coopération inter- et transnationale” tous deux exposent le parallélisme qu’on peut faire entre les deux terminologies précitées.
BÉNIN Intelligent
11 février 2024

 

Could the EU’s trade deal with Kenya strengthen the African Continental Free Trade Area?
In December, the EU and Kenya signed a trade agreement featuring strong provisions on environmental, social and labour standards. Niels Keijzer, Frederik Stender and Tim Vogel write that as Kenya walks the fine line of compliance, the outcome could not only shape the country’s economic landscape but also have implications for Kenya’s role in the African Continental Free Trade Area.
EU Debates, News & Opinions
9 February 2024
also published on: EIN Presswire, Market Forcast Reports; UK Post Observer; International News Ledger; Global News Scanner; International World Times; UAE Daily Journal; European Global Times; Political Press Watch; Human Resources Times; The Middle East Gazette; UAE Business Daily; Today in Business; UAE Tech News Tracker; UAE Industry Times; One World Daily Brief; Abu Dhabi Reporter

 

UNRWA-Vorwürfe: Steht die Hilfe im Gaza-Streifen vor dem Aus?
Die Not der Menschen in Gaza ist groß. Es fehlen Lebensmittel und Medikamente. Nach den Vorwürfen gegen das UN-Hilfswerk UNRWA haben internationale Geldgeber die Zahlungen eingestellt. Steht damit die humanitäre Hilfe im Gaza-Streifen vor dem Aus? Darüber dieskutieren Gisela Dachs, Publizistin und Nahost-Expertin, Markus Loewe, German Institute of Development and Sustainability (IDOS), Matthias Schmale, Ex-Leiter UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA.
Deutschlandfunk
07.02.2024

 

Protecting democracy, averting autocratisation
Democracy support must change in response to the ongoing global wave of autocratisation. Protecting democratic achievements is becoming increasingly important. While development cooperation with autocracies can be necessary for the global common good, more must be done to counter autocratisation and avoid bolstering autocratic structures, says Julia Leininger of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
D+C Development and Cooperation
07.02.2024

 

Demokratie schützen, Autokratisierung abwenden
Die weltweite Autokratisierungswelle erfordert einen Wandel in der Demokratieförderung: Der Schutz demokratischer Errungenschaften vor Autokratisierung gewinnt an Bedeutung, sagt Julia Leininger, Programmleiterin am German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit
07.02.2024

 

EU-Afrika-Politik: Europa muss Angebote machen!
Welche Rolle spielt Afrika im globalen Machtgefüge und wie kann die Afrika-Strategie der EU aussehen? Experte Benedikt Erforth betont, dass die EU Afrika Angebote machen muss und mit den Ländern, wo die souveränen Gesprächspartner weggefallen sind auf dezentrale und subnationale Kooperation und mehr Kooperation mit der Zivilgesellschaft setzen sollte.
NDR Info
05.02.2024

 

UNIDO, IRENA and IDOS publication to help developing countries navigate green hydrogen policy
Green hydrogen (GH2) is gaining significant attention within the global energy landscape. A Policy Toolkit for Developing Countries reframes the prevailing narrative by shifting its focus away from the role of developing countries as producers and exporters in the future hydrogen market to highlighting the significance of the hydrogen value chain for developing countries themselves. “An essential prerequisite to the global scale up of green hydrogen uptake is the development of the necessary policy and legal frameworks and coordinating international standards", say Gerd Müller, Director General of UNIDO, Francisco La Camera, Director General of IRENA and Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Director of IDOS.
UNIDO
2 February 2024

 

A influência do cobre na perspectiva do desenvolvimento econômico sustentável
A Economia Verde, conforme definida por pesquisadores como Tilman Altenburg e Claudia Assmann, busca acelerar a transformação estrutural em direção a uma economia de baixo carbono e eficiente no uso de recursos. Em conjunto, a política industrial verde, conforme descrita por Aaron Cosbey, procura estruturar meios de produção favoráveis ao meio ambiente, produzindo bens de melhor desempenho ambiental. Ambos os conceitos visam abordar diretamente os desafios ambientais e criar um futuro sustentável.
Revista Amazônia
2 de fevereiro de 2024

 

La ULL participa en una investigación internacional sobre justicia ambiental y biodiversidad centrada en el agua
BIO-JUST (Protección de los ecosistemas y la BIOdiversidad basada en la JUSTicia ambiental) es un proyecto transnacional aprobado en la convocatoria de 2022 de Biodiversa+, la Asociación Europea para la Biodiversidad. Está dirigido por el Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS) y lo lleva a cabo un equipo formado por personal investigador de diferentes disciplinas del ámbito de las ciencias sociales de Alemania, Brasil, España, Francia, Países Bajos y Portugal.
Periodismo ULL
02 de febrero 2024
publicado también en: El Periódico de Canarias

 

Myanmar "Der Widerstand hat gerade die Oberhand"
Vor drei Jahren putschte sich das Militär in Myanmar an die Macht. Doch der bewaffnete Widerstand wächst. Auch in den Reihen der Junta schwindet der Rückhalt. Das eigentliche Ziel des Militärs sei es, "sich selbst in der eigenen Machtpositionen zu legitimieren", um dann "irgendwie zu einer Form scheinbar ziviler Herrschaft überzugehen, während im Grunde das Militär selbst die Fäden in den Händen behalten will", sagt Jasmin Lorch, Politikwissenschaftlerin am German Institute of Development and Sustainability.
tagesschau
01.02.2024

 

What Trump's reelection could mean for Africa
The prospect of Donald Trump returning to the White House after the US presidential election in November has some Africans worried about possibly stricter migration policies and less cooperation with the continent. The African continent is geopolitically relevant, said Charles Martin-Shields, a senior researcher from the Bonn-base think tank German Institute of Development and Sustainability. However, he added that Trump is not expected to expand his foreign and development policy.
Deutsche Welle
1 February 2024
also published on: All Africa; DNYUZ; MSN South Africa; MSN India; Verified News Explorer Network

 

Vorwürfe gegen Hilfsorganisation UNRWA: Welche Verbindungen bestehen zur Hamas?
Israel wirft zwölf Mitarbeitern des Hilfswerks UNRWA vor, an dem Massaker am 7. Oktober beteiligt gewesen zu sein. Was hat es mit der Hilfsorganisation auf sich? Markus Loewe ist Experte für Entwicklungszusammenarbeit mit dem Nahen Osten. Gegenüber unserer Redaktion erklärt er: "Wir wissen bisher nicht mit letzter Sicherheit, was dran ist an den Vorwürfen. Aber: Was die Vorwürfe angeht, dass zehn Prozent der Mitarbeiter von UNRWA mit der Hamas verbunden sind: Da sollte man aufpassen. Die Hamas hat kein Parteibuch. Ich zweifle daran, dass man das in dieser Ausdrucksweise aufrechterhalten kann."
web.de
01.02.2024

 

Un proyecto internacional analiza la situación del agua subterránea en La Palma
Está dirigido por el Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS) y tiene como fin de mejorar el aprovechamiento de los recursos hídricos de la isla, favorecer la conservación de acuíferos y manantiales y lograr justicia social
El Diario
1 febrero 2024

Januar 2024

Die verzweifelte Lage der Rohingya in Bangladesch
Es gilt als das größte Flüchtlingslager der Welt: Kutupalong in der Nähe von Cox’s Bazar im Süden von Bangladesch. Bangladesh hatte 2017 seine Grenzen für die Rohingya geöffnet, doch inzwischen gibt es zunehmend Probleme mit der lokalen Bevölkerung. "Alles was in die Richtung gehen würde die Geflüchteten in den lokalen Arbeitsmarkt, in die Gesellschaft in Bangladesh zu integrieren, dem widersetzt sich die bangladeshische Regierung derzeit massiv", sagt Jasmin Lorch vom German Institute of Development and Sustainabillity (IDOS).
NDR Info
31.01.2024

 

Wird die Klimakrise zur Migrationskrise?
Was kommt auf Europa zu und was eben auch nicht. Welche Mythen ranken sich um den Begriff Klimaflüchtling? Diese und weitere Aspekte im Zusammenhang mit Klimawandel und Migration bespricht Elisabeth Zehetner mit Entwicklungsforscher und Migrationsexperte Benjamin Schraven.
oeco? logisch
31.01.2024

 

Entwicklungsexperte: Terror-Helfer bei UNRWA "schockierend"
Mindestens zwölf Menschen des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA sollen der Hamas bei dem Angriff auf Israel geholfen haben. Markus Loewe, Experte für Entwicklungszusammenarbeit, überraschen die Enthüllungen nicht - es sei ein strukturelles Problem in einem repressiven System.
rbb Inforadio
30.01.2024

 

Terrorisme et Démocratie: Regards crois és des doct eurs Karina Mross et Sven Grimm
La véritable politique aujourd’hui doit se comprendre comme uneactivité morale noble qui hait la violence. De postulat, pour mieux appréhender la comptabilité entre terrorisme et Démocratie au Sahel, Dr. Karina Mross, chercheuse séniore et Dr. Sven Grimm, Chercheur principal et responsable du programme de recherche "Coopération inter- et transnationale" tous deux à German Institute of Development and Sustainability (IDOS) exposent à travers cet débat le parallélisme que peut-on faire entre les deux terminologies précitées.
BÉNIN Intelligent
29 Janvier 2024

 

Why “South”/“North” Framings are not Useful in a Shifting World Order
An emerging multipolarity in which many transition economies employ "Global South" framings, often in contrast to a "Global North," defines international relations. This re-configuration of global discourses and power relations also occurs in the G20, which is led between 2022 and 2025 by countries from the "Global South." Against this backdrop, this article by Anna-Katharina Hornidge and Axel Berger asks what this "Southernization" implies for the Think20.
CEBRI-Journal ANO 2 / No 8
January 2024

 

Warum finanzieren wir Radwege in Lima? Streit um deutsche Entwicklungshilfe: Wie viel fließt, weshalb wir zahlen und wo das Geld hingeht
„Entwicklungspolitik ist kein rein uneigennütziges Geschäft“, sagt Experte Stephan Klingebiel, „sie verfolgt natürlich auch geopolitische Interessen. Es geht um Zugang zu Ressourcen und Einfluss in der Welt.“ Anders gesagt: Wo wir nicht mitspielen, da gehen Russen und Chinesen hin. Ein prägnantes Beispiel ist das von der EU angestoßene 300-Milliarden-Euro-Projekt „Global Gateway“.
Münchner Merkur
27.01.2024

 

Debatte um EU-Lieferkettengesetz
Nachdem sich am 14. Dezember 2023 Parlament und EU-Staaten im Trilog auf ein EU-weites Lieferkettengesetz einigten, schien der weitere Gesetzgebungsprozess als Formsache. Im Anschluss an die Einigung sprachen sich jedoch zuletzt zahlreiche Wirtschaftsverbände deutlich gegen das Gesetz aus. „Menschenrechte und Umweltschutz würden leiden, wenn das EU-Lieferkettengesetz in Gänze im EU-Rat abgelehnt würde. Eine Einigung auf das EU-Lieferkettengesetz ist auch wichtig, um die Glaubwürdigkeit Deutschlands nicht stärker zu beschädigen. Diese leidet, wenn sich die deutsche Regierung immer wieder aufgrund von Unstimmigkeiten in der Ampel auf EU-Ebene auch bei solchen Gesetzesvorhaben enthalten muss, die sie selbst über Jahre mitgestaltet hat", sagt Prof. Dr. Clara Brandi.
science media center
26.01.2024

 

Konflikt und KooperationWenn das Wasser knapp wird
Wer oben am Flusslauf lebt, hat Wasser. Und die Anrainer weiter unten haben Pech? Das kann es ja nicht sein, bei einer so wertvollen Ressource. Wo es Konflikte um Wasser gibt und wie diese bearbeitet werden können, schildert die Politikwissenschaftlerin Annabelle Houdret.
Deutschlandfunk Nova
26.01.2024

 

New draft regulations announced by EU likely to hit Chinese exports, say analysts
The recently unveiled draft regulations by the Europen Union this week are lekely to impact Chiese exports if enacted, contributing to heighteded tensions between Beijing and Brussels. Chinese foreign direct investment into Europe has slowed, hitting an eight-year low in 2022, as concerns about supply chains, technology and infrastructure have grown, according to Clara Brandi, professor of economics and political science at the German Institute of Development and Sustainability in Bonn, reported VOA.
Asian News International
26 January 2024

 

Analysts See New EU Rules Hurting China Exports, Further Straining Ties
Analysts say new draft regulations announced by the European Union this week are likely to hit Chinese exports when approved and further strain relations between Beijing and Brussels. In recent years, Chinese foreign direct investment into Europe has slowed, hitting an eight-year low in 2022, while concern about the security of supply chains, technology and infrastructure has risen, said Clara Brandi, professor of economics and political science at the German Institute of Development and Sustainability in Bonn.
Voice of America
26 January 2024

 

Should Germany Expand Partnership Programs in the Sahel?
The 2020s in Africa's Sahel region did not turn out as expected for Germany: Mali, Niger and Burkina Faso are all governed by military regimes. So why -- and how -- should Berlin continue its involvement there? One way of establishing that new direction could be by shifting the focus away from cooperating with governments and instead serving people directly, said Julian Bergmann, an expert on EU-Africa relations at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in Bonn.
Deutsche Welle
25 January 2024
also published on: All Africa; Daily Hunt

 

Interview on cuts plans: “Development policy is an important instrument”
German development aid is under scrutiny. Expert Stephan Klingebiel believes the current debate is wrong. Development policy is a very important instrument for helping to shape international agendas.
All News Press
23 January 2024

 

"Entwicklungspolitik ist ein wichtiges Instrument"
Die deutsche Entwicklungshilfe steht auf dem Prüfstand. Experte Stephan Klingebiel hält die aktuelle Debatte für falsch. Entwicklungspolitik sei ein ganz wichtiges Instrument, um internationale Agenden mitgestalten zu können.
tagesschau
23.01.2024

 

Development aid: Millions from Germany for cycle paths in Peru?
315 million euros: That’s how much Germany apparently spends on cycle paths and buses in Peru.But the number cannot be understood. Part of German development aid is financed through loans.This money will be paid back. “It doesn’t cost the German taxpayer anything,” says Stephan Klingebiel, head of the “Inter- and Transnational Cooperation” research program at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
All News Press
23 January 2024

 

Millionen aus Deutschland für Radwege in Peru?
315 Millionen Euro: So viel gibt Deutschland angeblich für Radwege und Busse in Peru aus.  Doch die Zahl lässt sich nicht nachvollziehen. Ein Teil der deutschen Entwicklungshilfe wird durch Kredite finanziert, die zurück gezahlt werden. "Das kostet den deutschen Steuerzahler nichts", sagt Stephan Klingebiel, Leiter des Forschungsprogramms "Inter- und transnationale Kooperation" am German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
tagesschau
23.01.2024
ebenso erschienen auf: Bwabtk-Nachrichtenportal Deutschland

 

MIL-OSI Economics: DDG Hill stresses importance of IFD Agreement to foster sustainable development
DDG Hill emphasized that IFD negotiations have been open to all WTO members wishing to participate and that after more than six years of hard work, the Agreement enjoys support from nearly 120 participating members across all regions. According to research conducted by the German Institute of Development and Sustainability, the IFD Agreement holds the potential to yield substantial global welfare gains, with the highest gains being accrued to low- and middle-income countries.
ForeignAffairs.co.nz
23 January 2024

 

 

Making a case for public awareness and education about obesity
In a world where well-being is top priority, the current state of global health remains overshadowed by the alarming rise of obesity. Obesity and food away from home, a 2021 study by Christoph Strupat of German Development Institute and team, highlighted the differences in obesity prevalence among varying socio-economic domains.
Livemint
21 January 2024

 

Germany’s future strategy for the Sahel
The Sahel zone is of great importance for Germany – Foreign Minister Baerbock put it this way in 2023: “Whether we want it or not: What happens in the Sahel concerns us.” In the area of ​​development cooperation, Germany has been active in the Sahel since the 1960s, says Julian Bergmann, expert on EU-Africa relations at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS). According to the principle of “away from the government, but close to the population”, cooperation has been established with local and civil society actors.
West Observer
18 January 2024

 

Deutschlands Zukunftsstrategie für die Sahelzone
In Mali, Niger und Burkina Faso regieren Militärregime. Warum Deutschland trotzdem im Sahel aktiv bleiben möchte - und welche Schwerpunkte gesetzt werden sollen. Im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit sei Deutschland bereits seit den 1960er-Jahren im Sahel aktiv, sagt Julian Bergmann, Experte für EU-Afrika-Beziehungen beim German Institute of Development and Sustainability (IDOS). Nach dem Prinzip "regierungsfern, aber bevölkerungsnah" habe man Kooperationen aufgebaut mit lokalen und zivilgesellschaftlichen Akteuren.
Deutsche Welle
18.01.2024
ebenso erschienen auf: Focus Online; News Explorer

 

Haushaltskürzungen Diaby gegen Kürzungen bei der Entwicklungshilfe
Der SPD-Außenexperte Karamba Diaby hat sich gegen Kürzungen bei der Entwicklungshilfe ausgesprochen. Deutschland verfolge klare eigene Ziele bei der Entwicklungszusammenarbeit, erläutert Stephan Klingebiel vom German Institute of Development and Sustainability "Ganz oft sind wir in Ländern mit Maßnahmen aktiv, wo wir selbst ein großes Interesse haben aus Klimagründen, aus Gesundheitsgründen, aus Gründen der Sicherheit."
MDR
18.01.2024

 

Globale Gemeinwohlpolitik
2024 ist ein globales Superwahljahr. Für Europa und Deutschland heißt das, Allianzen für eine globale Gemeinwohlpolitik auszubauen, sagt Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
15.01.2023

 

Innovative solutions a must for early retirement of coal powered plants under CPEC: Experts
Experts at a webinar stressed the need for exploring innovative financing mechanisms in the context of Pakistan's energy sector to facilitate the early retirement of coal power plants under China-Pakistan Economic Corridor (CPEC). Dr. Daniele Malerba, Senior Researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), stressed the need to consider the social and local consequences of such transition. He emphasized the need to leverage the JETPS framework, pointing out that success depends on involving Chinese stakeholders.
Energy Central
15 January 2024

 

Need stressed for exploring modern financing mechanisms in energy sector
Experts at a webinar stressed the need for exploring innovative fi­nancing mechanisms in the con­text of Pakistan’s energy sector to facilitate the early retirement of coal power plants under China-Pa­kistan Economic Corridor (CPEC). Dr Daniele Malerba, Senior Re­searcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), stressed the need to con­sider the social and local conse­quences of such transition.
The Nation
15 January 2024

 

Rückeroberung der Bodenschätze
Die EU nimmt Afrika bei der Suche nach alternativen Handelspartnern für kritische Mineralien in den Blick. Doch der Kontinent möchte seine Ressourcen zunehmen selbst nutzen. „Für Europa ist es ein durchaus überlegenswerter Kompromiss, Technologietransferpartnerschaften mit Ländern einzugehen, die über die Rohstoffe verfügen und damit einen gewissen Teil unserer Wertschöpfungskette auszulagern, um unsere Rohstoffsicherheit zu garantieren“, sagt Tilman Altenburg, Experte für Wirtschaftsförderung in Entwicklungsländern am German Institute of Development and Sustainability.
Die Tagespost
11.01.2023

 

Wasserstoff in Entwicklungsländern: Toolkit gibt Strategien an die Hand
Interessenvertreter von Unido, Irena und des German Institute of Development and Sustainability (IDOS) haben auf der COP28 einen Bericht zu grünem Wasserstoff (GH2) präsentiert. In die Arbeit flossen das spezifische Fachwissen und das institutionelle Mandat der drei Partner ein, um ein Toolkit bereitzustellen, das eine nachhaltige Energiewende fördern und eine breitenwirksame grüne Industrialisierungspolitik mitgestalten soll.Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des IDOS, wies darauf hin, dass der Erfolg der globalen grünen Wasserstoffwirtschaft davon abhängt, dass die Interessen der einkommensschwachen Volkswirtschaften an einer nachhaltigen Entwicklung hinreichend berücksichtigt werden.
INDUSTR.com
10.01.2024

 

Bangladesh: What's next after PM Sheikh Hasina's reelection?
Bangladeshis largely stayed away from the election, which was marred by political violence and international scrutiny. Jasmin Lorch, a senior researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), labeled it an "autocratic election".
Deutsche Welle
8 January 2024
also published on: National Herald; Hum News; Taiwan News

 

Sheikh Hasina geht siegessicher in die Wahlen in Bangladesh – die Opposition ruft zum Boykott auf
Die 76-Jährige führt das Land seit 15 Jahren mit harter Hand, die Wiederwahl am Sonntag ist ihr quasi sicher. Während ihrer Regierungszeit hat sich die Wirtschaft gut entwickelt, doch um die Demokratie steht es schlecht. Die Expertin Jasmin Lorch vom German Institute of Development and Sustainability (Idos) in Bonn vermutet, dass Regierungsangestellte unter Druck gesetzt werden, ihre Stimme abzugeben. Eine zu geringe Wahlbeteiligung sei derzeit die einzige reale Bedrohung für die Regierungspartei. „Die Wahlen bieten der regierenden Elite die Möglichkeit, ihre Macht- und Organisationsstruktur neu zu gestalten und Führungsposten zu verteilen", sagt die Wissenschafterin.
Neue Zürcher Zeitung
06.01.2024

 

Krise der Demokratie in Bangladesch: Eine sehr einseitige Wahl
Die Parlamentswahlen am Sonntag gleichen einer Inszenierung. Der 76-jährigen Premierministerin Sheikh Hasina von der Awami-Liga (AL)ist eine weitere Amtszeit schon sicher. Zwar will die Awami-Liga ihre Sitze mit einer kleineren Partei teilen. Doch es sei klar, dass es sich um autokratische Wahlen handelt, sagt die Bangladesch-Expertin Jasmin Lorch vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in Bonn. Die Wahlen dienten jetzt dazu, die bestehenden Machtstrukturen der Regierung neu zu ordnen und nach außen zu legitimieren.
taz
06.01.2024

Dezember 2023

Was Geberkonferenzen leisten können – und was nicht
Übergeordnetes Ziel aller Konferenzen ist es, in Krisenfällen Hilfe zu leisten. Und: „Geberkonferenzen leisten einen wichtigen Beitrag, um Länder auf internationaler Ebene überhaupt miteinander in den Austausch zu bringen“, sagt der Bonner Politologe Stephan Klingebiel von der entwicklungspolitischen Denkfabrik German Institute of Development and Sustainability.
Deutschlandfunk
28.12.2023
ebenso erschienen auf: Knews Media

 

Geberkonferenzen: Wer gibt wieviel – und wo kommt was an?
Erdbeben, Kriege, Coronapandemie: Krisen erfordern so gut wie immer, dass die Staatengemeinschaft einander hilft. Doch nur fünf Länder sorgen für 90 Prozent der Mittel, und das Geld fließt häufig dorthin, wo die Aufmerksamkeit gerade am größten ist. „Um einen Anreiz zu setzen ist Öffentlichkeit ein wirksames Mittel“, so Stephan Klingebiel, Programmleiter am German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Podcast, Deutschlandfunk
20.12.2023

 

Germany’s New Strategy Pushes ‘Feminist Foreign Policy’ in Asia
Germany’s recently published regional development strategy in Asia plans to build on Green Foreign Minister Annalena Baerbock’s “feminist foreign policy” and emphasizes the role of gender equality when seeking to build new development partnerships, Euractiv writes. While saying that investing in socio-ecological sustainability is good idea, Heiner Janus, a researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), questioned “whether projects with this focus are wanted by recipient countries and whether it meets their perceived needs,” adding that there’s a much greater demand for infrastructure projects outside Europe at the moment.
The European Conservative
20 December 2023

 

Overseas aid big loser in German austerity drive, development groups say
Overseas aid is a big loser in the German budget deal, development agencies have said, after the coalition government agreed to spend almost a billion euros less on development assistance as part of cuts to get its 2024 finances in order. "We can't shape international agendas if we cut development aid," said Stephan Klingebiel, head of Inter- and Transnational Cooperation at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Reuters
20 December 2023
also published on: CNBC Africa; Duke FM; Investing.com; WUSZ-FM; Yahoo! Singapore Finance; MarketScreener; SaltWire; US News & World Report; Zawya; Devdiscourse; Global Rubber Markets;

 

Acción política y gestión del agua, dos de los retos del hidrógeno verde
A la luz del próximo informe de IRENA, la Organización de las Naciones Unidas para el Desarrollo Industrial (ONUDI) y el Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS), los ponentes del Global Renewables Hub de la COP28 debatieron sobre cómo los responsables políticos pueden impulsar la creación de cadenas de valor locales en torno a la producción de hidrógeno verde.
Hidrógeno Verde
19 Diciembre 2023

 

Wie wird die Entwicklungszusammenarbeit zukunftsfähig?
Seit über 50 Jahren leisten die Länder des Globalen Nordens Entwicklungszusammenarbeit. Mindestens genauso alt, wie die unterschiedlichen Modelle, ist die Kritik an ihnen. Doch wie kann die EZ zukunftsfähig werden? Ein Gespräch mit Dr. Lena Gutheil vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Good News Magazin
18.12.2023

 

Germany vies for influence in Asia with ‘feminist’ development policy
As part of its first-ever National Security Strategy, launched earlier this year, the German government identified partnerships in Asia as key to safeguarding its interests. The Asia strategy is vital to provide a “common corridor of values and guidelines”, for the various actors in Germany’s development policy, Heiner Janus, a researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) told Euractiv.
Euractiv
18 December 2023

 

Kenya-EU trade deal on track?
Kenya and the European Union have officially signed a trade agreement that will allow the East African nation to export goods duty free to the EU market. What the latest trade agreement does, first and foremost, is formally lock in Kenya's market access to the European Union, thereby "reducing uncertainty," said economist Frederik Stender, who works on trade policy and regional economic integration issues at the German Institute of Development and Sustainability.
Deutsche Welle
18 December 2023
also published on: Verified News Explorer Network; MSN; Dailyhunt; Times of Oman; All Africa

 

Lieferkettengesetz: EU verschärft Anforderungen an Unternehmen
Das neu beschlossene europäische Lieferkettengesetz, das seit Sommer 2023 verhandelt wurde, ist strenger als das deutsche LkSG, sagt Clara Brandi, Professorin am Institut für internationale Wirtschaftspolitik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Programmleiterin am German Institute of Development and Sustainability (IDOS). »Es bezieht sich auf EU- und ausländische Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten und einem weltweiten Nettoumsatz von 40 Millionen Euro«, so Brandi. Die Umweltsorgfaltspflichten im EU-Entwurf seien umfassender, zum Beispiel mit Blick auf den Schutz der biologischen Vielfalt.
Pharmazeutische Zeitung
14.12.2023

 

Kohärenz stärken: wie ein integrierter Ansatz in der deutschen Afrikapolitik gelingen kann
Die deutsche Afrikapolitik braucht ein neues Ambitionsniveau für kohärentes Handeln, fordert Julian Bergmann. Notwendig ist ein integrierter Ansatz, der unterschiedliche Politikfelder stärker miteinander verzahnt.
Blog Joint Futures 34
13.12.2023

 

Keine Abstriche bei Entwicklungspolitik
Die Ampel darf im künftigen Etat nicht an der falschen Stelle sparen. Ein Gastbeitrag von Stephan Klingebiel, Leiter des Forschungsprogramms „Inter- und transnationale Zusammenarbeit“ am IDOS.
Frankfurter Rundschau
12.12.2023
ebenso erschienen auf: Buzzard

 

Is Bangladesh heading toward another 'one-sided' election?
Bangladesh's main opposition party has decided to boycott the upcoming national election following a monthslong crackdown that has seen thousands of party leaders and members arrested. The center-right BNP was the only party that could have offered a realistic challenge to Hasina's fourth consecutive term in power. Jasmin Lorch, a senior researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), said that none of the parties participating in the January election can truly be considered an opposition party.
Deutsche Welle
12 December 2023
also published on: Taiwan News Online; National Herald

 

Was bringt das EU-Lieferkettengesetz?
Seit knapp einem Jahr ist das deutsche Lieferkettengesetz in Kraft und soll Unternehmen dazu verpflichten, minimale Menschenrechts- und Umweltstandards entlang ihrer Lieferkette einzuhalten. Am 13.12.2023 könnte sich der EU-Trilog auf eine europäische Version des Gesetzes einigen – und damit die Anforderungen an deutsche Unternehmen verschärfen. Deutschland hat mit dem Lieferkettengesetz eine Basis, aber sobald die EU-Mitgliedsstaaten die EU-Richtlinie in nationale Gesetze überführen müssen, wird Deutschland sein Lieferkettengesetz noch einmal nachschärfen müssen, sagt Prof. Dr. Clara Brandi.
Science Media Center
11.12.2023

 

Klima und Gesundheit als zentrales Thema auf der COP28
Jeden Sommer wochenlang 30 Grad und Sonnenschein ohne Ende – was in Deutschland oft noch naiv als Traumwetter bezeichnet wird, ist eine reale Gefahr. Die immer heißeren Sommer haben Konsequenzen für uns alle. Der menschengemachte Klimawandel wird elementare Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. In diesem Jahr war das zum ersten Mal Thema bei der Weltklimakonferenz. Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge leitet das German Institute for Development and Sustainability und war auf der COP in Dubai mit dabei.
rbb radio eins
11.12.2023

 

Innovative Policymaking is Crucial to Drive Green Hydrogen Market and Ensure its Sustainable Production
According to the International Renewable Energy Agency’s (IRENA) World Energy Transitions Outlook 2023, the most realistic way to course correct the 1.5°C Pathway is by tripling renewable energy and the doubling of energy efficiency by 2030. In light of the upcoming report by IRENA, the United Nations Industrial Development Organization and the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), speakers at the COP28’s Global Renewables Hub discussed how policymakers can drive local value chain creation around green hydrogen production.
EIN Presswire
10 December 2023
also published on: Einnews; Market Forecast Reports; Revista Eólica y del Vehículo Eléctico; Hydrogen Central 

 

 

Africa’s future will be decided in its cities
Africa is urbanising at an unprecedented pace and scale. Despite all the challenges, urbanisation represents a unique opportunity for the structural transformation and development of the continent – if the right measures are taken and supported in time, writes Michael Roll (IDOS).
Blog Joint Futures
8 December 2023

 

The EU Global Gateway and North Africa: Practical and Moral Challenges
The EU’s Global Gateway infrastructure investment programme is a new paradigm for cooperation with Africa. Mark Furness and Annabelle Houdret argue that European and German policymakers need to address the practical and moral dilemmas of investing in infrastructure with authoritarian governments, especially in North Africa.
Blog Joint Futures
4 December 2023

 

Schein-Demokratien
Die Putsch-Welle in Afrika zeigt: Die internationale Gemeinschaft muss umdenken. Sonst stabilisiert sie gewählte Autokratien. Der Gastbeitrag von Ghadafi Saibu.
Frankfurter Rundschau
03.12.2023

 

Klimaflüchtlinge: Kommt es zur Massenflucht nach Europa?
Dürre, Wirbelstürme, Überschwemmungen: Die Erderhitzung treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Was bedeutet das für Europa? Es ist eher unrealistisch, dass die Folgen der Klimakrise in den nächsten Jahren oder Jahrzenten eine gigantische Flüchtlingswelle in Richtung Europa auslösen werden, sagt Benjamin Schraven, Assoziierter Wissenschaftler des German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Delmenhorster Kreisblatt
03.12.2023

 

Prioritizing Africa’s Needs: How to Strengthen Africa-German Cooperation on Migration
Germany’s Africa policy must maximize co-benefits by focusing on the migration-development nexus, argues Susan Ekoh (IDOS). The government needs to mainstream climate change needs in migration cooperation due to the present realities and future projections of climate-induced mobilities.
Blog Joint Futures
1 December 2023

November 2023

„Gesundheit oben auf die Agenda"
Wenn am 30. November in Dubai der nächste Weltklimagipfel (COP 28) startet, findet zeitgleich in Berlin zum ersten Mal in Deutschland eine zweitägige Konferenz für planetare Gesundheit statt: das Planetary Health Forum ´23. Gespannt sein darf man außerdem auf den Beitrag von Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Im Sommer dieses Jahres hatte der WBGU gemeinsam mit dem SRU Gutachten zu Umwelt und Gesundheit vorgelegt.
Bochumer Zeitung
28.11.2023

 

COP28: IDOS calls for increased financing to mitigate climate change impacts
The German Institute of Development and Sustainability (IDOS), a leading global think-tank for sustainable development, has called for increased climate financing to help developing countries affected by climate change meet up with their financing requirements to mitigate the impacts of climate change.
African Newspage
24 November 2023

 

Recent wave of coups in Africa: What international stakeholders of democracy should think about
The recent wave of coups in Africa appeared to come as a shock to international stakeholders of democracy.While these coups may mark a worrying trend in Africa, they appear to be widely supported by the African population. However, it remains to be seen whether these military coups will fulfil the expectations of citizens, says Ghadafi Saibu of IDOS.
Ghana Broadcasting Corporation
23 November 2023

 

Afrika braucht Demokratien, die den Namen wert sind
Die internationale Gemeinschaft hat zu lange Regime unterstützt, die sich hinter der Fassade von Wahlen nur als Demokratien ausgegeben haben, meint der Politikwissenschaftler Ghadafi Saibu. Dies habe die Welle von Staatsstreichen befördert. Notwendig ist eine Stärkung echter Demokratien.
table.media
21.11.2023

 

Mit Afrika auf Augenhöhe: Großes Potenzial erfordert große Investitionen
Viele afrikanische Staaten haben in den vergangenen Jahren ein neues Selbstbewusstsein entwickelt. Aktuell stellt vor allem China genau das bereit, was die Länder am ehesten brauchen: Investitionen in Milliardenhöhe. „China kann Investitionen, Kredite und politische Unterstützung aufeinander abgestimmt anbieten“, sagt Entwicklungsexperte Sven Grimm vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) dem Tagesspiegel. Dadurch sei die Wahrnehmung Chinas in der afrikanischen Öffentlichkeit sehr positiv. „In der Kooperation mit Afrika sind herkömmliche Entwicklungsmodelle, die einseitig auf Wirtschaftswachstum setzen, längst veraltet“, sagte Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des German Institute of Development and Sustainability, dem Tagesspiegel.
Tagesspiegel
20.11.2023

 

Was macht eine gute Digitalpartnerschaft mit Afrika aus?
Eine erfolgreiche Digitalpartnerschaft mit afrikanischen Ländern baut auf vertrauenswürdigen Datenaustausch, pragmatische Wirtschaftspartnerschaften und den Mittelstand. Um dies zu erreichen, bedarf es von deutscher Seite einer expliziten Auseinandersetzung mit dem afrikanischen Digitalmarkt ebenso wie einer verstärkten Koordination zwischen den einzelnen mit dem Thema betrauten Ressorts, sagt Benedikt Erforth.
Blog Joint Futures 26
20.11.2023

 

Energie: Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge (Direktorin German Institute of Development and Sustainability – IDOS) stellt ihr Vortragsthema vor
Am 6. Februar nimmt Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Nationale Ansätze und Strategien zur Förderung der Kreislaufwirtschaft“ auf der Handelsblatt Konferenz Circular Economy teil. Sie gibt Ihnen vorab einen Einblick, was Sie bei der Podiumsdiskussion erwartet.
Handelsbaltt live
16.11.2023

 

Neues Abkommen zwischen EU und AKP-Ländern: Samoa ist das neue Cotonou
Die Europäische Union und 79 Staaten in Afrika, in der Karibik und im Pazifik (die sogenannten AKP-Staaten) haben sich auf ein neues Abkommen zur Zusammenarbeit geeinigt. Das Abkommen bewertet Niels Keijzer, Experte für EU-Außenbeziehungen am German Institute of Development and Sustainability (IDOS) als „wichtiges Instrument für die EU-Außenbeziehungen“. Doch es gebe offene Fragen, die die Mitglieder der „sehr heterogenen“ Staatengruppe noch beantworten müssten.
Frankfurter Rundschau
16.11.2023

 

Komplexität ist keine Entschuldigung für Untätigkeit
Bei der 58. Sitzung der UNFCCC-Nebenorgane, kurz SB58, im Juni 2023 veranstaltete eine Delegation der Climate, Migration, and Displacement Platform (CMDP) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) gemeinsam mit UNU-EHS einen Workshop mit Bonner Wissenschaftler_innen des German Institute of Development and Sustainability (IDOS), des Miranda House und der Universität Bonn. In diesem Beitrag werden einige Ergebnisse des Workshops zum Thema Loss & Damage, sowie einige übergreifende Ideen für die Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft und Forschung vorgestellt.
Friedrich-Ebert-Stiftung Themenportal Flucht, Migration, Integration
16.11.2023

 

Africa’s Recent Coups and What International Democracy Stakeholders Should Understand
Ghadafi Saibu call on international democratic stakeholders, including ECOWAS, to facilitate the institutionalization and deepening of democratic procedures beyond elections, decrying the current approach of accepting African countries’ long-term electoral autocracies (hybrid regimes) that have long packaged themselves as democracies under the guise of elections.
African Newspage
15 November 2023

 

Will the EU’s Global Gateway Launch a “Race to the Top”?
Brussels has rebranded and repositioned its connectivity and infrastructure initiatives. But Global Gateway will need to maintain the right balance between pursuing strategic interests and offering improved conditions to partner countries. For some, the forum provided a degree of clarity against a backdrop of confusion about the initiative’s abstract, amorphous nature. “At least now you have some concrete examples—data cables, energy infrastructure, etc., that wasn’t the case previously—it was very metaphysical,” Niels Keijzer from the German Institute of Development and Sustainability says.
Internationale Politik Quarterly
3 November 2023

 

Mit Respekt fängt es an
Wie haben es Deutschland und seine Nachbarn geschafft, zu einem friedvollen Miteinander in Europa zu finden? Erst nach zwei Weltkriegen setzte sich die Erkenntnis durch, dass gegenseitiger Respekt, Vielfalt als Basis der Gemeinsamkeit und die Anerkennung des Rechtes und der Interessen der Nachbarn den Frieden sichern. Israel und den Menschen in Gaza ist zu wünschen, dass es ihnen gelingt, einen Weg des Dialoges aufzutun, sagt Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge.
Frankfurter Rundschau
03.11.2023

 

EU borrows China’s playbook to impress Global South
The European Commission, the executive body of the EU, late last week in Brussels concluded its first-ever Global Gateway Forum in a thinly veiled attempt to take some shine from China’s Belt and Road Initiative Forum, held less than two weeks earlier in Beijing. “The success of the initiative will be determined during the coming months, and during this period the EU's communication should emphasize how its approach to infrastructure investment differs from other providers – and specially how it delivers concrete and sustainable results,” said Niels Keijzer, a senior researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Asia Sentinel
2 November 2023

 

„Das Märchen von der Partnerschaft“: Braucht es eine „Paartherapie“ zwischen Akteuren aus Globalem Norden und Süden?
Ein Interview mit Dr. Samantha Ruppel über ihr Buch „Lokal verankerte Zivile Konfliktbearbeitung zwischen Partnerschaft und Machtungleichgewicht“ und ihre Forschung zum Zivilen Friedensdienst (ZFD). Es geht vor allem um die Machtdynamiken zwischen den verschiedenen Akteur*innen in der Friedensarbeit.
FriEnt
02.112023

Oktober 2023

Schuld und Chancen: Deutschlands Rolle in Afrika
Das Angebot Deutschlands und Europas an Afrika ist eine Kombination aus wertegeleiteter Außenpolitik und konkreten Wirtschaftspartnerschaften. Eine Sache, die dabei auch für Deutschland spricht ist die Tatsache, dass Deutschland in vielen afrikanischen Ländern als verlässlicher Partner angesehen wird. Auf diese Wahrnehmung kann und sollte Deutschland aufbauen, sagt Dr. Benedikt Erforth.
hr-iNFO Das Thema
31.10.2023

 

BMZ gründet ökonomisches Beratungsnetzwerk
Das neue ökonomische Beratungsnetzwerk des BMZ soll künftig Empfehlungen für die strategische Ausrichtung des Ministeriums erarbeiten. Das Ministerium will in seiner Arbeit vermehrt auf wissenschaftliche Befunde setzen. Zum Beratungsnetzwerk gerhören auch Prof. Dr. Clara Brandi und Prof. Dr. Ulrich Volz vom IDOS.
Table.Media
31.10.2023

 

2023中国国际投资仲裁常设论坛年会在沪举办
10月27日,以“聚焦ISDS改革与投资便利化”为主题的2023中国国际投资仲裁常设论坛年会在上海举办。议题二“投资便利化的新发展”由上海瓴德律师事务所管理合伙人、常设论坛副主席林忠主持。德国发展研究所副主任 Axel Berger、对外经济贸易大学法学院国际经济法律与政策中心创始主任、常设论坛副主席池漫郊、华东政法大学国际法学院院长、中国国际私法学会副会长杜涛、上海交通大学法学院教授、上海市WTO法研究会会长胡加祥、上海对外经贸大学法学院副院长、上海市WTO法研究会副会长陶立峰、中山大学法学院副教授、常设论坛副秘书长梁丹妮、西安交通大学法学院教授、常设论坛执行秘书长张生,分别围绕投资协定中投资便利化条款的发展、投资便利化国际合作的中国范式、区域贸易协定中的投资便利化、气候变化背景下的投资便利化措施、投资便利与国际争端解决、投资便利化与可持续发展等议题,融合经济和法律视角,展开深入探讨。
Legaldaily.com
31 October 2023

 

Mit Entwicklungspolitik gestalten
Entwicklungspolitik ist nicht das einzige Feld, auf dem Deutschland und Europa seine Beziehungen zum Nachbarkontinent Afrika neu ausgestalten kann. Dennoch sollten sich die Europäer hier mehr bemühen, meint Entwicklungsforscher Stephan Klingebiel. Schließlich gehe es dabei auch um internationale Glaubwürdigkeit.
Table.Media
31.10.2023

 

Multilateral development banks must participate in debt relief
The urgency of tackling the developing world’s sovereign-debt crisis continues to grow. As global temperatures rise and the threat of irreversible damage to the planet looms, onerous debt burdens are preventing many low-income countries (LICs) in Africa and elsewhere from investing in climate action.If we are serious about addressing the mounting debt crisis in the Global South, multilateral development banks must be willing to take a haircut, say Ulrich Volz and Marina Zucker-Marques.
Jordan Vista
31 October 2023

 

Scoop: Global Gateway 2024 ‘flagships’ reveal EU self-interest
As the EU tries to drum up interest in its Global Gateway investment strategy — designed to counter China’s Belt and Road — the bloc’s executive and its member states have been preparing a list of “flagship projects” for 2024. “Sustainable infrastructure investment requires careful preparation and considerable time investment,” Niels Keijzer, a researcher at the German Institute of Development and Sustainability, told Devex in response to the proposed 2024 flagships. “In the coming months, I would prefer less emphasis on quantity and more about the quality of individual projects, including discussions on how the EU’s “positive offer” concretely differs from other actors’ investment efforts.”
Devex
26 October 2023

 

Mozambique – adding value through industrialisation
“With its considerable mineral reserves, vast arable land, extensive coastline and harbours, transport corridors, and revenues from megaprojects in coal and gas, Mozambique has good prospects for advancing industrialisation,” writes Kasper Vrolijk of the German Institute of Development and Sustainability in a country report.
Mozambique
October 2023
also published on: Freight News

 

Opinion: The global public investment debate
In recent years, there has been a debate on so-called ‘global public investment’ or GPI. In this opinion piece Stephan Klingebiel looks closer at this concept and shares his concerns.
The Fiji Times
25 October 2023

 

Wirtschaftspolitische Expertise: Entwicklungsministerin Schulze gründet ökonomisches Beratungsnetzwerk für nachhaltige Entwicklungspolitik
Das Entwicklungsministerium (BMZ) hat ein ökonomisches Beratungsnetzwerk gegründet. Eine Kerngruppe von zehn Ökonom*innen, unter ihnen auch Prof. Dr. Clara Brandi und  Prof. Dr. Ulrich Volz vom IDOS, berät ab sofort die Leitung des Entwicklungsministeriums, um Forschungsergebnisse in entwicklungspolitische Antworten auf globale wirtschaftliche Herausforderungen einfließen zu lassen.
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
25.10.2023

 

Medienpreis für Beiträge zu Menstruation, Klima und Händewaschen
Der vierte NRW-Medienpreis für entwicklungspolitisches Engagement geht in diesem Jahr an Wunderknaben Düsseldorf und World Vision Deutschland, Florida TV und Amazon Prime sowie Viva con Agua. Die Preisverleihung findet am Mittwoch in Köln mit NRW-Europa- und Medien-Minister Nathanael Liminski (CDU) statt. Die Direktorin des German Institute of Development and Sustainability, Anna-Katharina Hornidge, hält einen Vortrag.
Evangelische Zeitung
23.10.2023

 

En la actualidad, Europa no aprovecha suficientemente su potencial de hidrógeno
En el marco del proyecto de investigación HyPat (...) formula cinco recomendaciones a la UE y los Estados miembros y revela un importante desajuste entre la proporción de las inversiones actuales y los potenciales de las distintas regiones europeas para la producción de hidrógeno a bajo coste.
www.infoplc.net
23 Octubre 2023


Lome Peace and Security Forum: Deux panels sur le rôle des organisations et les solutions à l’émergence du continent
Le rôle des organisations internationales et sous-régionales: Cinq intervenants ont animé ce panel. Les panelistes ont abordé le rôle que doivent jouer ces organisations dans l’accompagnement des transitions vers une gouvernance démocratique. Ils ont évoqué la nécessité d’une solidarité africaine. (...) Les autres panelistes sont Me Joseph Kokou Koffigoh, ancien Premier ministre du Togo ; Dr Stephan Klingebiel, directeur de programme de l’Institut allemand du développement et de la durabilité (IDOS) et Dr Andrew Yaw Tchie, senior fellow, coordinateur de la formation pour la paix.
Agence Togolaise de Presse
23 Octobre 2023


Lomé, premier pas vers la reconnaissance de la junte nigérienne
Dimanche soir, à Lomé, s’est achevé un week-end consacré au « Peace and Security Forum 2023 » que les autorités togolaises avaient organisé sous l’autorité du président Faure Essozimna Gnassingbe. Du côté allemand était présent le docteur Stephan Klingebiel, directeur, au German Institute of Development and Sustainability (IDOS). Il est un des penseurs les plus brillants du Global South. Les chercheur du German Institute of Development and Sustainability ont produit des analyses sans concession sur le coût du G 5 Sahel (auquel le Nigéria a contribué pour 100 millions d’euro). Benedikt Erforth (IDOS) et Denis Tull (SWP), dans leur rapport Megatrends Afrika Spotlight, qualifient d’échec la politique militaire de la France au Sahel et relèvent les faiblesse de la politique de l’UE vis-à-vis de cette région du monde.
Mondafrique
23 octobre 2023

 

Humanitäre Hilfe in Gaza: Weg frei für die Hilfslieferungen?
Medizin, Lebensmittel und Trinkwasser für den Gazastreifen stehen bereit. Doch es gibt viele Hürden, bis sie Menschen in Not erreichen. Markus Loewe, Nahost-Experte und Entwicklungsökonom am German Institute of Development and Sustainability (IDOS), sieht da große Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Zum einen sei nicht sicher, ob Ägypten überhaupt den Grenzübergang öffnet, zum anderen sei unklar, ob Israel zustimmt und wie die Freigabe der Güter seitens der Israelis gehandhabt wird. „Israel hat sich auf den Standpunkt gestellt, dass alles, was reinkommt, auch kontrolliert werden muss“, sagte Loewe der taz.
taz
19.10.2023

 

Was kann Entwicklungshilfe leisten?
Im Interview mit Tagesschau Update Wirtschaft spricht Dr. Markus Loewe vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) über deutsche Entwicklungszusammenarbeit und was sie erreichen kann gerade in Krisenregionen.
Tagesschau Update Wirtschaft
19.10.2023

 

Le Bénin, leader en matière de transparence fiscale?
Dans un nouveau classement sur la transparence fiscale, le Bénin se retrouve à la huitième place sur le plan mondial et à la première place en Afrique. "Quand on parle de dépenses fiscales, on parle aussi de toutes les exonérations fiscales que le gouvernement utilise pour attirer des investisseurs ou augmenter la consommation de biens et de services. Le problème majeur, c’est que ces dépenses fiscales ne sont souvent pas transparentes. Certains pays n'ont même pas de rapport, précise Christian von Haldenwang, expert à l’Institut allemand pour le développement et la durabilité et l'un des auteurs de ce rapport.
Deutsche Welle
16 octobre 2023

 

Europa schöpft Wasserstoff-Potenziale nicht hinreichend aus - Studie emphiehlt stärkere Kooperation der EU-Länder
Für die Klimatransformation wird Europas Wirtschaft künftig große Mengen an klimaneutralem Wasserstoff benötigen. Viele Länder, darunter Deutschland, planen hohe Investitionen in die Entwicklung und in den Hochlauf der dafür benötigten Wasserstoffindustrie. Eine Studie des Fraunhofer ISI, RIFS Potsdam und der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Forschungsprojekts HYPAT gibt fünf Empfehlungen an die EU und die Mitgliedstaaten. Das Projekt HyPat wird vom BMBF gefördert und durch den Projektträger Jülich betreut. Neben der Projektleitung durch das Fraunhofer ISI sind acht weitere Partner am Projekt beteiligt: Fraunhofer IEG, Fraunhofer ISE, die Ruhr-Universität Bochum, die Energy Systems Analysis Associates – ESA² GmbH, das German Institute of Development and Sustainability IDOS, das RIFS Potsdam, die GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit sowie die Deutsche Energie-Agentur (dena).
Bochumer Zeitung
16.10.2023

 

Die Nominierten des Internationalen Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2023
Im Jahr 2023 prämiert der Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) Vorreiter in Fragen der Nachhaltigkeit in den Kategorien Unternehmen, Architektur, Start-ups (NEA) und erstmals Sport sowie Internationaler DNP. Gesucht waren in Deutschland ansässige Unternehmen bzw. Institutionen, die zusammen mit Partnern aus dem globalen Süden durch Umwelt- und Effizienztechnologien zur Umsetzung der Agenda 2030 beitragen. Für die Wahl der besten Projekte ist ein Team des German Institute of Development and Sustainability (IDOS) und der internationalen Unternehmensberatung Kearney verantwortlich.
Formfaktor
13.10.2023

 

Dépenses fiscales en Afrique : Le Bénin classé premier en termes de transparence
Le Conseil sur les politiques économiques (CEP) et l’Institut allemand pour le développement et la durabilité (IDOS) ont dévoilé leur classement annuel sur l’indice mondial de transparence des dépenses fiscales (GTETI), le lundi 9 octobre 2023. Dans ce classement, le Bénin s’est hissé à la huitième (8e) place sur le plan mondial et la première place en Afrique, avec une note de 66.3/100.
Le faso
12 octobre 2023

 

Le Bénin, classé pays africain le plus transparent en matière de dépenses fiscales et 8e au niveau mondial (GTETI)
Selon le dernier rapport de l’Indice mondial de transparence des dépenses fiscales (GTETI), le Bénin se hisse au 8e rang mondial, étant le seul pays africain à figurer dans ce top 10. Ce classement, révélé le lundi 9 octobre, par le Conseil sur les Politiques Économiques (CEP), en collaboration avec l’Institut allemand pour le développement et la durabilité (IDOS), est né de la volonté de renforcer la transparence et la responsabilité dans les dépenses fiscales à travers le monde.
Agence Ecofin
12 octobre 2023

 

Debatte um Palästinenser-Hilfen – Zentralrat der Juden für Stopp
Soll es weiter Entwicklungshilfe für die Palästinensischen Gebiete geben oder nicht? Und kann die Hamas davon tatsächlich profitieren? Über die Frage herrscht weiter Uneinigkeit. Aus Sicht des Entwicklungsforschers Markus Loewe wird ein Aussetzen der Hilfsgelder zudem wenig Auswirkungen auf die Terroristen zeigen. „Die Bedingungen, unter denen die Hamas im Gazastreifen regiert hat, waren bisher schon stark von Druck geprägt. Selbst wenn sie sich nun weiter verschlechtern sollten, wird das nichts am Kurs der Hamas ändern“, sagte der Forscher am German Institute of Development and Sustainability (IDOS) auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).
Evangelische Zeitung
10.10.2023

 

Staatliche Entwicklungshilfe für Palästinenser wird eingestellt
Entwicklungshilfe auf dem Prüfstand: Nach dem Angriff der Hamas auf Israel hat Deutschland Hilfsgelder für die Palästinensischen Gebiete ausgesetzt. Die Wirkung der Maßnahme auf die Hamas steht allerdings in Zweifel. Aus Sicht des Entwicklungsforschers Markus Loewe wird das Aussetzen der Entwicklungshilfe zudem wenig Auswirkungen auf die Hamas haben. „Die Bedingungen, unter denen die Hamas im Gazastreifen regiert hat, waren bisher schon stark von Druck geprägt. Selbst wenn sie sich nun weiter verschlechtern sollten, wird das nichts am Kurs der Hamas ändern“, sagte der Forscher am German Institute of Development and Sustainability (IDOS) der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).
Evangelische Zeitung
10.10.2023
ebenso erschienen in: Domradio

 

Deutsches Hilfsgeld für Terroristen?
Deutschland und die EU frieren ihre Entwicklungshilfe für die Palästinenser ein. Ob auch die Hamas von der Hilfe profitierte, ist unter Experten umstritten. „Es wird alles dafür getan, eine direkte Zusammenarbeit mit der Hamas zu vermeiden“, sagt Markus Loewe vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS). Er betont, dass dort viele Menschen auf die Hilfe angewiesen seien. Sie einzustellen, hätte harte Folgen: „Die Hamas kümmert sich nur noch bedingt um Gesundheit und Ernährung der Menschen in Gaza".
Stuttgarter Zeitung
10.10.2023
ebenso erschienen in: Stuttgarter Nachrichten, Freies Wort, Südthüringer Zeitung, Meiniger Tageblatt, Schwarzwälder Bote, Frankenpost, Neue Presse Coburg

 

We need to talk about super-seniority
There are over 60 countries that desperately need debt relief. They should have already restructured but are reluctant to because we still lack a proper mechanism to deal with sovereign debt crises. The G20’s “Common Framework” has been a damp squib, say Marina Zucker-Marques, Ulrich Volz and Kevin Gallagher.
Financial Times
9 October 2023

 

Fair Access To Water
The multi-year project “Global Dialogue on Water Tenure” will take place from 2022 to 2026. Its aim is to discuss principles of responsible governance of water tenure as well as guidelines to implement these principles at the national and local level. Participants include international and national government agencies as well as representatives of indigenous groups, civil society, academia and the private sector. Among them are Germany’s Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL) and the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
The Rising Nepal
9 October 2023

 

Multilateral development banks must participate in debt relief
If we are serious about addressing the mounting debt crisis in the Global South, multilateral development banks must be willing to take a haircut, say Ulrich Volz and Marina Zucker-Marques.
Khaleej Times  
8 October 2023

 

Los bancos multilaterales de desarrollo tienen que aceptar quitas de deuda
La urgencia de resolver la crisis de deuda soberana de los países en desarrollo no para de crecer. Una cuestión que ha sido particularmente discutida es si los bancos multilaterales de desarrollo (BMD) participarán de las pérdidas junto con otros acreedores. Y es un pedido razonable. Como mostramos en un nuevo informe, la participación de los BMD en las reestructuraciones de deuda soberana no sólo es factible sino también necesaria para resolver el atasco actual, dicen Marina Zucker-Marques y Ulrich Volz.
Revista de Prensa
6 Octubre 2023

 

Water tenure: Fair access to water for all
Many people worldwide, particularly marginalised groups, do not have legally regulated access to water. The UN Food and Agriculture Organization (FAO) has initiated a global dialogue on water tenure to establish principles for responsible and sustainable water governance. Participants include international and national government agencies as well as representatives of indigenous groups, civil society, academia and the private sector. Among them are Germany’s Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL) and the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
D+C Development and Cooperation
5 December 2023

 

Iliana Olivié, del Instituto Elcano, nueva directora de la red europea de think tanks
Iliana Olivié, investigadora senior del Real Instituto Elcano (RIE), ha sido nombrada para el cargo de directora del Grupo Europeo de Think Tanks (ETTG), la red paneuropea de think tanks con secretariado en Bruselas.El ETTG conecta a más de 400 investigadores políticos entre sus seis miembros: el Centro Europeo de Gestión de Políticas de Desarrollo (ECDPM), el Real Instituto Elcano (Elcano), el Istituto Affari Internazionali (IAI), el Institut du Développement Durable et des Relations Internationales (IDDRI), el Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS) y el ODI.
The Diplomat in Spain
4 October 2023

 

‘The EU should prepare for climate migration within’
The scientist and book author Benjamin Schraven does not think much of the thesis that the number of refugees to Europe will increase by leaps and bounds because of climate change. Instead, the EU member states must prepare for more climate migration within Europe.
Table.Media
4 October 2023

 

EU-Kenya Economic Partnership Agreement: A Significant Boost for Kenya’s Economy
The long-awaited Economic Partnership Agreement (EPA) between the European Union and Kenya, which will offer local exporters quota-free, duty-free access to the European market, has finally been signed.
Frederik Stender, an economist who works on trade policy and regional economic integration issues at the German Institute of Development and Sustainability, said that the EPA is not just about trade. It also contains a development perspective for Kenya.
Bnn.network
3 October 2023

 

Die EU sollte sich auf Klimamigration im Inneren einstellen
Der Wissenschaftler und Buchautor Benjamin Schraven hält nichts von der These, dass wegen des Klimawandels die Zahl der Flüchtlinge nach Europa sprunghaft steigt. Die EU-Mitgliedsstaaten müssten sich vielmehr auf mehr Klimamigration innerhalb Europas vorbereiten.
Table.Media
03.10.2023

 

Europa schöpft Wasserstoff-Potenziale nicht hinreichend aus
Für die Klimatransformation wird Europas Wirtschaft künftig große Mengen an klimaneutralem Wasserstoff benötigen. Eine Studie des Fraunhofer ISI, RIFS Potsdam und der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Forschungsprojekts HyPat gibt fünf Empfehlungen an die EU und die Mitgliedstaaten und zeigt: Beim Verhältnis der Investitionsmengen und bei den Potenzialen zur günstigen Wasserstoffherstellung der einzelnen europäischen Regionen besteht ein großes Ungleichgewicht.
INDUSTR: - Das Industrie-Bewertungsportal
02.10.2023

September 2023

Climate migration: What really matters
The supposed danger of a massive climate-related refugee crisis distracts from the real challenges: EU member states need to prepare for increasing intra-European climate migration – but so far they still seem very careless. At the same time, Europe needs to better support its partner countries in the Global South on climate change mitigation and adaptation, says Migration researcher Benjamin Schraven.
Table.Media
28 September 2023

 

Klimamigration: Worauf es wirklich ankommt
Die vermeintliche Gefahr einer klimabedingten Mega-Flüchtlingskrise lenkt ab von den wirklichen Herausforderungen: Die EU-Mitgliedsstaaten müssen sich auf mehr Klimamigration innerhalb Europas vorbereiten – doch bislang wirken sie noch sehr sorglos. Zugleich sollte Europa seine Partnerländer im Globalen Süden in Klimaschutz und Anpassung besser unterstützen, sagt Migrationsforscher Benjamin Schraven.
Table.Media
27.09.2023

 

BMZ will Multilateralismus stärken – und nutzen
Rechtzeitig zur UN-Generalversammlung hat das Entwicklungsministerium eine neue Multilateralismus-Strategie vorgelegt. Die Vereinten Nationen werden darin als Grundpfeiler einer multilateralen Entwicklungspolitik genannt. Die Leiterin des entwicklungspolitischen Forschungsinstituts IDOS, Anna-Katharina Hornidge, hatte im Frühjahr in einem Zeitungsbeitrag größeres Engagement für eine stärkere globale Regierungsführung – im Jargon: Governance – gefordert. Als wichtige Pfeiler der multilateralen Entwicklungspolitik nenne die neue Strategie des BMZ zusätzlich internationale Allianzen oder strategische Partnerschaften, betont Stephan Klingebiel – also Zweckgemeinschaften wie die G7 oder die G20 der führenden Industrie- und Schwellenländer.
Welt-Sichten
26.09.2023

 

Frankreich verlässt Niger
Frankreich zieht seine Truppen aus Niger ab. Dies sei nicht nur ein Ende der militärischen Beziehungen sondern auch ein Bruch der diplomatischen Beziehungen, was Folgen für die Zusammenarbeit habe, sagt Benedikt Erforth vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Deutsche Welle Der Tag
25.09.2023

 

At present, Europe is not making sufficient use of its hydrogen potential
To reach climate neutrality, Europe’s industry will need large quantities of carbon-neutral hydrogen in the future. Within the HyPat research project, a new study by Fraunhofer ISI, RIFS Potsdam and the German Energy Agency (dena) makes five recommendations to the EU. The HyPat project is funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). Alongside Fraunhofer ISI as the project lead, eight other partners are involved in the project: Fraunhofer IEG, Fraunhofer ISE, Ruhr Universität Bochum, Energy Systems Analysis Associates – ESA² GmbH, German Institute of Development and Sustainability IDOS, RIFS Potsdam, GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit and the German Energy Agency (dena).
ChemEurope.com
25 September 2023

 

Europa schöpft Wasserstoff-Potenziale derzeit nicht hinreichend aus – neue Studie empfiehlt stärkere Kooperation auf EU-Ebene
Für die Klimatransformation wird Europas Wirtschaft künftig große Mengen an klimaneutralem Wasserstoff benötigen. Eine neue Studie des Fraunhofer ISI, RIFS Potsdam und der Deutschen Energie-Agentur (dena) innerhalb des Forschungsprojekts HYPAT gibt fünf Empfehlungen an die EU. Das Projekt HyPat wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. Neben der Projektleitung durch das Fraunhofer ISI sind acht weitere Partner am Projekt beteiligt: Fraunhofer IEG, Fraunhofer ISE, die Ruhr-Universität Bochum, die Energy Systems Analysis Associates – ESA² GmbH, das German Institute of Development and Sustainability IDOS, das RIFS Potsdam, die GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit sowie die Deutsche Energie-Agentur (dena).
pv magazine
22.09.2023
ebenso erschienen auf: Chemie.de; Sonnenseiten

 

Destabilizacja Europy. Tak Putin przemyca uchodźców przez Polskę
Wojna nie toczy się już tylko w Ukrainie. Rosja wywiera coraz większą presję na Europę, a Putin przemyca tysiące uchodźców przez Białoruś i Polskę - pisze szwajcarska gazeta, powołując się na opinie ekspertów. - Należy się obawiać, że wysiłki Mińska i Moskwy będą w dalszym ciągu nasilać się, ponieważ Europa jest oczywiście bezbronna - ocenia europejską politykę migracyjną i azylową niemiecki ekspert ds. migracji, Benjamin Schraven.
Wirtualna Polska
21.09.2023

 

So schleust Wladimir Putin Tausende Flüchtlinge zu uns
Ob über Weißrussland und Polen oder mit gezielter Desinformation in Afrika: Russland übt mit Geflüchteten zunehmend Druck auf Europa aus. Wird das jetzt weiter zunehmen? Davon ist laut dem deutschen Migrationsexperten Benjamin Schraven auszugehen: "Es ist in der Tat zu befürchten, dass diese Bemühungen Minsks und Moskaus weiter zunehmen werden, weil Europa beim Thema Asyl und Geflüchtete offenkundig politisch sehr verwundbar ist."
heute.at
20.09.2023

 

Vereinte Nationen bekräftigen Nachhaltigkeitsziele
Gerade endete der SDG-Gipfel in New York, dort zogen die Vereinten Nationen Bilanz ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des German Institute of Development and Sustainability (IDOS), beobachtet den Gipfel vor Ort. Sie sagte Tagesspiegel Background Agrar & Ernährung: „Es ist ein positives Zeichen, dass hier 140 Länder sehr hochrangig vertreten sind. Gleichzeitig werden leider Stakeholder wie Wissenschaft oder Zivilgesellschaft nur beschränkt einbezogen, etwa wegen der hohen Sicherheitsvorkehrungen und dadurch, dass Nebenveranstaltungen außerhalb des Compounds der Vereinten Nationen stattfinden, aber nicht zentral beworben werden.“
Tagesspiegel Background
20.09.2023

 

Die Umsetzung der geschlechterpolitischen Ziele der G7 und der G20 in Deutschland
Der Deutsche Frauenrat hat einen Bericht zur Umsetzung gleichstellungspolitischer Ziele der G7 und G20 veröffentlicht. Der Bericht ergänzt und aktualisiert eine Auswertung von Axel Berger, Sören Hilbrich und Gabriele Köhler aus dem Jahr 2020, untersucht den aktuellen Stand der Umsetzung in Deutschland und beschreibt bereits ergriffene Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele.
Der Paritätische
19.09.2023

 

Braucht es strengere Grenzkontrollen in der Schweiz? Das sagt der Experte
Über 8000 Flüchtende kamen in den letzten Tagen auf Lampedusa an. Ein Migrationsexperte zeigt, welche Handlungsmöglichkeiten realistisch für die Schweiz sind. Migrationsexperte Benjamin Schraven ordnet die verschiedenen Möglichkeiten ein.
20 Minuten
19.09.2023

 

«Eine tragische, aber logische Konsequenz der Europa-Politik»
Die Flüchtlingskrise in Italien spitzt sich zu, täglich erreichen neue Boote mit Geflüchteten die kleine Insel Lampedusa. Der Migrationsexperte Benjamin Schraven erklärt, was die Folgen für die Schweiz und Europa sind.
20 Minuten
19.09.2023

 

Besieged Gaza in the eyes of the European Union Ambassador!
In the last quarter of last July, German diplomat Sven Kuhn von Burgsdorf appeared in a sports uniform, flying for a few minutes in the Gaza sky in a parachute, demanding “freedom for the Strip” and drawing attention to the Israeli restrictions imposed on it. Burgsdorf holds a doctorate in political science and international law from the University of Freiburg in Germany, then obtained a graduate degree in development studies from the German Development Institute, DIE in Berlin, and aspires to return to university teaching after retiring from his diplomatic career. So he sometimes presents himself as a political science expert.
Al Quds
19 September 2023

 

UN-Vollversammlung zieht Halbzeitbilanz bei der Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele
"Es ist wichtig an den Nachaltigkeitszielen festzuhalten, denn sie geben uns Orientierung in einer Zeit in der wir auf unterschiedlichen Ebenen global gesehen ganau diese Orientierung für eine nachhaltige Zukunft benötigen. Ich halte es für wichtig an den Nachhaltigkeitszielen festzuhalen und gleichzeitig Reformen in den multilateralen Strukturen voranzutreiben", sagt Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
tagesschau24
18.09.2023

 

Experten: Lebensstil macht krank – Kirchen in Klimakrise gefragt
Eckart von Hirschhausen hat auf dem „b°future festival für Journalismus und konstruktiven Dialog“ über die Auswirkungen des Klimawandel auf die Seele gesprochen. Die Soziologin Anna-Katharina Hornidge betonte, die derzeitige Lebensweise der westlichen Gesellschaften mache krank. Sie verwies auf Studien, denen zufolge aufgrund von Umweltverschmutzung jährlich neun Millionen Menschen vorzeitig sterben.
Evangelische Zeitung
15.09.2023

 

«Bitte hört auf mit apokalyptischen Szenarien: Europa droht keine Welle von Klimaflüchtlingen aus Afrika»
Der Entwicklungsforscher Benjamin Schraven erklärt im Interview, wie der Klimawandel die Migration beeinflussen wird. Er rät Europa, sich besser für die tatsächlichen Gefahren zu wappnen.
Neue Zürcher Zeitung
14.09.2023
ebenso erschienen auf: Verified News Explorer Network

 

Expertin: Abwenden von UN-Nachhaltigkeitsziele wäre Fehlentscheidung
Wie steht es um die UN-Nachhaltigkeitsziele? Nach Ansicht der Soziologin Anna-Katharina Hornidge sollen diese auch in Zeiten zunehmender Konflikt eine Richtschnur für politisches Handeln bleiben.
Evangelische Zeitung
13.09.2023

 

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung weiter im Blick
Doch acht Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2023 für nachhaltige Entwicklung und sieben Jahre vor der anvisierten Zielerreichung im Jahr 2030 ist die Bilanz ernüchternd. Trotz mangelnder Fortschritte hält die Direktorin vom „German Institute of Development and Sustainability“ (IDOS), Anna-Katharina Hornidge, nichts davon, sich von den ambitionierten Zielen zu verabschieden. In einer Zeit der verstärkten Konfrontation „betonen die Ziele das Gemeinsame und nicht die Differenzen“, sagt die Soziologin.
Evangelische Zeitung
13.09.2023

 

“At the halfway point, but not halfway there”
The picture for the 2030 Agenda is sobering at the halfway point, says the expert Axel Berger. “If the will is there, however, we could still achieve our goals in many areas.”
Deutschland.de
12 September 2023

 

„In der Halbzeit, aber nicht auf halbem Weg“
Die Zwischenbilanz der Agenda 2030 ist ernüchternd, sagt Experte Axel Berger. „Wenn der Wille da ist, können wir es in vielen Bereichen aber noch schaffen.“
Deutschland.de
12.09. 2023

 

Putsche in Zentral- und Westafrika
Um die Putsche zu verstehen muss man sich französische Kolonialgeschichte angucken. Im frankophonnen Afrika hat Frankreich den Ländern seine Kultur aufgezwängt, gleichzeitig gibt es immer noch eine finanzielle Abhängigkeit, Unternehmen im Land müssen z.B. Steuern an Frankreich zahlen. Jetzt haben die Menschen realisiert, dass das ungerechte Vereinbarungen sind, weil sie nicht davon profitieren", sagt Ghadafi Saibu vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
WDR COSMO
11.09.2023

 

WTO-Abkommen: Potenzial für Investitionen
Nahezu unbemerkt hat eine Gruppe von Ländern im Juli ein wegweisendes multilaterales Abkommen zur Erleichterung von Auslandsinvestitionen in der Welthandelsorganisation (WTO) abgeschlossen. Auch wenn dies vielen internationalen Medien keine Schlagzeile wert war, lohnt es sich genauer hinzusehen, sagt Axel Berger.
Frankfurter Rundschau
09.09.2023

 

“Milioni di rifugiati climatici? Previsioni esagerate”/ Schraven: “Clima causerà migrazioni in poche regioni”
Esperto di migrazione Benjamin Schraven smonta le previsioni sui 200 milioni di rifugiati climatici entro il 2050: “Sono esagerate. Il clima inciderà direttamente su migrazioni solo in poche regioni”
Il Sussidiario.net  
06.09.2023

 

Migrationsforscher über Klimafolgen: „Es ist zu früh, die Apokalypse auszurufen“
Die Klimakrise ist die größte globale Herausforderung unserer Zeit. Sie greift in alle Lebensbereiche und fordert gesamtgesellschaftliche Strategien. Utopia hat deshalb dieselben fünf Fragen fünf Expert:innen gestellt. Im fünften und letzten Teil der Serie antwortet Dr. Benjamin Schraven. Er ist Migrationsforscher, Berater und Associate Fellow des German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Utopia
06.09.2023

 

„Klimaflüchtling ist ein eher politischer Begriff“
Millionen von Menschen könnten wegen des Klimawandels in die Flucht getrieben werden, heißt es oft. Migrationsforscher Benjamin Schraven erklärt solche Prognosen für unseriös. Auch den Begriff „Klimaflüchtling“ hinterfragt das Grünen-Mitglied.
Die Welt
05.09.2023

 

Die EU nimmt Ungleichheit ins Visier
Mit einem neuen Prüfverfahren will die Europäische Union herausfinden, ob ihre Entwicklungspolitik Ungleichheit reduzieren hilft. Ab Ende dieses Jahres soll der Inequality Marker in der Entwicklungszusammenarbeit der EU-Kommission eingesetzt werden, erklärte Jutta Urpilainen Ende Juni. Niels Keijzer vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in Bonn begrüßt das neue Werkzeug grundsätzlich. „Die EU signalisiert damit, dass es wichtig ist, Ungleichheit anzugehen“, sagt Keijzer.
Welt-Sichten
05.09.2023

 

The BRICS group expands
How does BRICS expansion affect trade and investment flows? Is an expanded BRICS a new rival for G7? What are the prospects for developing resilient global supply chains? The WTO has found a new and successful approach, says Alan Wolff of the Peterson Institute for International Economics, while the German Institute of Development and Sustainability looks at what is needed for successful implementation.
hinrich foundation
5 September 2023

 

Waldschutz: Freiwilliger CO2-Zertifikatehandel verspricht mehr als er hält
Mit der Aufforstung von Wäldern will man dem Klima Gutes tun. Waldschutz wird gleichzeitig über CO2-Zertifikate vermarktet. Doch bringen diese wirklich etwas? Kohlenstoffmärkte basieren auf der Annahme, dass CO₂ eine gleichförmige Ware darstellt, egal ob aus einem Kohlekraftwerk oder aus einem verbrannten Baum stammt. Der Schutz von Wäldern, so die Idee, könnte also die fossilen Emissionen eines Kraftwerks neutralisieren. "Hier werden aus meiner Sicht jedoch Äpfel mit Birnen verglichen", meint Jonas Hein vom Deutschen Institut für Entwicklung und Nachhaltigkeit (IDOS) in Bonn.
heise online
01.09.2023

August 2023

Putsch in Gabun
In Afrika kam es in den letzten zwei Jahren immer wieder zu Putschen und der Übernahme der Regierung durch das Militär. Was haben diese Länder gemeinsam? "Die offenkundige Gemeinsamkeit ist der Grad an Unzufriedenheit in der Bevölkerung und die französische Kolonialvergangenheit. Darüber hinaus sind diese Länder komplett unterschiedlich in der Sozialstruktur, in der wirtschaftlichen Bedeutung und der strategischen Bedeutung", sagt Benedikt Erforth vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Copyright by hr-iNFO
31.08.2023

 

Gabon and Niger: “It is important to look at the countries individually”
Mali, Guinea, Burkina Faso, Niger and now Gabon. Again the military has seized power in an African country. But the reasons for this are very different, explains Africa expert Benedikt Erforth.
All News Press
31 August 2023

 

Putschisten in Gabun ernennen Übergangspräsidenten
Gabun ist ein Land, das sehr reich ist, mit einem sehr hohes pro Kopf Bruttoinlandseinkommen, aber nur ein kleiner Teil der Gesellschaft profitiert davon. Dies gepaart mit der politischem Unmut hat sich nun vor allem in der jungen Bevölkerung geäußert, sagt Benedikt Erforth vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Deutsche Welle TV Der Tag
31.08.2023

 

Machtwechsel in Gabun
In Gabun wird General Brihce Olligie nach dem Putsch neuer Machthaber. Die Zentralafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Eccas fordern die neuen Militärmachthaber auf, die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen. "Auch noch heute ist Frankreich ein wichtiger Handelspartner von Gabun, wurde unterdessen aber abgelöst von China als größtem Exportpartner und größtem Handeslpartner insgesamt", sagt Benedikt Erforth vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
ARTE Journal
31.08.2023

 

In Gabun wurde die Regierung gestürzt – warum häufen sich in Afrika gerade die Militärputsche?
Benedikt Erforth vom Think Tank German Institut of Development and Sustainability erklärt, warum sich in Westafrika gerade die Militärputsche häufen. Er erklärt zudem, wie die Bundesregierung auf den Putsch reagiert hat.
ZEIT ONLINE
31.08.2023

 

Putsche in Gabun und Niger "Wichtig, die Länder individuell zu betrachten"
Mali, Guinea, Burkina Faso, Niger und nun Gabun. Wieder hat das Militär in einem afrikanischen Land die Macht übernommen. Doch die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich, erklärt Afrikaexperte Benedikt Erforth.
tagesschau
31.08.2023

 

Putschwelle in Afrika - Was hat das zu bedeuten?
Wie soll Deutschland bzw. die EU damit umgehen, dass es jetzt in mehreren Ländern Afrikas einen Putschgegeben hat? Benedikt Erforth plädiert dafür jedes Land individuell zu betrachten und die Ursachen zu verstehen. "Es ist eine Situation, die sich in Afrika darlegt und die aus der Verantwortung Afrikas bestand und auch gelöst werden muss. Die Afrikanische Union sollte hier eine führende Rolle spielen."
NDR Info
30.08.2023

 

Welche Zukunft hat Europa im Sahel?
Mit Niger ist Europa ein weiterer wichtiger Partner abhanden gekommen. Entscheidend sei nun die mittelfristige Perspektive, wie sich Europa ausrichtet und ob es hier Risse oder ein einheitlches Handeln gibt, sagt Benedikt Erforth.
Deutschandfunk
30.08.2023

 

Re-thinking and Revitalizing SDG Financing
Delays in implementing the Paris Agreement on climate change and 2030 Agenda increasingly appear to come partly from unmet financing needs as well as the inability and unwillingness of the G20 to move away from fossil fuel subsidies. In this guest article Damien Barchiche, Ivonne Lobos, Niels Keijzer, George Marbuah, and Elise Dufief find that effective SDG financing is possible when four main conditions are met.
SDG Knowledge Hub
30 August 2023
also published on: News Pub

 

„Werben für die Gesellschaftsform, von der wir überzeugt sind“
Politologe Sven Grimm über Veränderungen in der globalen Politik.
Choices
29.08.2023

 

Kompensation von Flügen: Schlechtes Zeugnis für Klimaschutz-Zertifikate
Ein Obolus für den Klimaschutz und das gute Gewissen, so fliegt es sich leichter. Doch viele CO₂-Zertifikate zum Schutz von Tropenwäldern halten nicht, was sie versprechen. Der Humangeograph und Sozialforscher Jonas Hein vom German Institute of Development and Sustainability in Bonn findet, die Kompensationsstrategie durch Waldschutz lenkt ohnehin ab: „Firmen sollten immer zunächst versuchen, intern oder innerhalb ihrer Lieferketten fossile Emissionen zu reduzieren."
FAZ.NET
25.08.2023

 

CO2-Ausgleich durch Waldschutz massiv überschätzt
CO2-Kompensation durch Waldschutz im Rahmen von „REDD+“-Projekten ist laut einer Untersuchung in Science von sehr geringem Nutzen.  „Den Marktstandards des freiwilligen Kohlenstoffmarktes fehlen unabhängige Instanzen, die die Ergebnisse der Auditierung überwachen. So kann die bewusste Überschätzung der Entwaldungsraten vor der Projektintervention nicht ausgeschlossen werden“, erläuterte Jonas Hein vom deutschen IDOS.
Solarify
25.08.2023

 

Zertifikatehandel: CO2-Kompensation durch Waldschutz hält nicht, was sie verspricht
Forscher betonen, dass Waldschutzprojekte zur CO2-Kompensation in vieler Hinsicht fragwürdig sind. Dr. Jonas Hein, German Institute of Development and Sustainability (IDOS), Bonn: "Den Marktstandards des freiwilligen Kohlenstoffmarktes fehlen unabhängige Instanzen, die die Ergebnisse der Auditierung überwachen. So kann die bewusste Überschätzung der Entwaldungsraten vor der Projektintervention nicht ausgeschlossen werden."
top agrar online
25.08.2023

 

CO2-Kompensation durch Waldschutz laut Studie kaum gegeben
CO2-Kompensation durch Waldschutz im Rahmen von "REDD+"-Projekten scheint laut einer aktuellen Studie im Fachmagazin "Science" ohne hohen Nutzen zu sein."Den Marktstandards des freiwilligen Kohlenstoffmarktes fehlen unabhängige Instanzen, die die Ergebnisse der Auditierung überwachen. So kann die bewusste Überschätzung der Entwaldungsraten vor der Projektintervention nicht ausgeschlossen werden", erläuterte Jonas Hein vom deutschen IDOS.
Austria Presse Agentur
24.08.2023
ebenso erschienen in: DiePresse, Salzburger Nachrichten Online, newsroom.sparkasse.at,

 

CO2-Kompensation aus Waldschutzprojekten überschätzt
Als freiwilligen Ausgleich für CO2-Emissionen können Unternehmen und Privatpersonen durch den Kauf von Zertifikaten tropische Wälder vor der Abholzung bewahren. Viele der auf diese Weise angeblichen geschützten Wälder wären allerdings auch ohne die Zertifikate wahrscheinlich nicht abgeholzt worden, zeigt nun eine Studie. Eine Schwäche vieler der untersuchten Projekte ist den Forschenden zufolge, dass sie Wälder schützen, die ohnehin nur wenig gefährdet sind. „Dies sind Flächen, die ökonomisch unattraktiv sind, weit entfernt von Straßen liegen, in Gebirgen oder Sümpfen“, erklärt Jonas Hein vom German Institute of Development and Sustainability in Bonn.
Bild der Wissenschaft
24.08.2023

 

 

Waldschutz-Zertifikate: Die große Kompensationslüge
Erneut fallen Kohlenstoffdioxid-Zertifikate beim genauen Hinsehen durch. 26 untersuchte Kompensationsprojekte verhindern entweder keine Emissionen oder viel weniger als angegeben. Gegenüber dem Science Media Center stellt Jonas Hein vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) generell CO2-Kompensation durch Waldschutz in Frage. So würden Kohlenstoffmärkte auf der Annahme basieren, dass CO2 – ganz egal ob aus einem Kohlekraftwerk oder aus einem verbrannten Baum – eine gleichförmige Ware darstellt und somit der Schutz von Wäldern die fossilen Emissionen eines Kraftwerks neutralisieren kann.
Spektrum.de
24.08.2023
ebenso erschienen auf: Focus Online, ORF Online, die-stadtredaktion.de,

 

Schulze in the Sahel zone: Aid funds as leverage at the negotiating table
Minister Schulze was in the Sahel for four days. The crisis in Niger is worrying many in the region. Germany wants to use aid money as leverage in negotiations with the putschists – can that work? Karina Mross from the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) is convinced that there can be a pound at the negotiating table. Mross also sees the danger that the putschists will look for other countries to cooperate in order to fill the financial gap.
All News Press
18 August 2023

 

Hilfsgelder als Hebel am Verhandlungstisch
Vier Tage lang war Ministerin Schulze in der Sahelzone. Die Krise in Niger macht vielen in der Region Sorgen. Deutschland will Hilfsgelder als Hebel in Verhandlungen mit den Putschisten nutzen - kann das funktionieren? Karina Mross vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) ist überzeugt, dass es ein Pfund am Verhandlungstisch sein kann. Mross sieht auch die Gefahr, dass die Putschisten sich andere Länder zur Kooperation suchen, die die Finanzlücke füllen.
tagesschau.de
18.08.2023

 

Wir brauchen eine vitale Revolution!
Die Vision „Gesund leben auf einer gesunden Erde“ als Leitbild für jegliches Handeln von Politik, Privatwirtschaft und Gesellschaft stellt Gesundheit untrennbar von Mensch und Natur ins Zentrum. Sie verlangt, dass wir weltweit handeln, Zukunft langfristig gestalten und gleichzeitig kurzfristig wirksam werden, Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des German Institute of Development and Sustainability (IDOS) und Professorin der Universität Bonn.
Frankfurter Rundschau
16.08.2023

 

Will the Middle East soon run out of groundwater?
As rivers dry up and rainfall declines, water stored underground is more important than ever in the climate-change-impacted Middle East. But managing groundwater is complex. "Awareness of groundwater is rising," said Annabelle Houdret, a senior researcher at the German Institute of Development and Sustainability, or IDOS, who's been looking into groundwater management in Morocco specifically.
Deutsche Welle
15.08.2023
also published on: DNYUZ, Verified News Explorer Network, MSN India, Dhaka Tribune

 

Dr. Rose Jaji about Gender and Migration
In this first English episode of MeltingPod we are happy to welcome Dr. Rose Jaji (IDOS) to talk about gender and migration in the context of the global south.
Podcast MeltingPod - Migration im Dialog
15 August 2023

 

The Time has Come for a Real and Genuine Marshall Plan for Africa - By Dr Mohamed Chtatou
Germany advocated a Marshall Plan for Africa. Concerning the Marshall Plan in question, Mike Gardner argues: "The Marshall Plan for Africa is based on the assumption that, stimulated by financial incentives and a favorable economic framework, investment will bring economic growth, job creation and reduced migration. Christine Hackenesch, a senior researcher at IDOS, is skeptical of this. She also notes that EU efforts to improve migration management should not come at the expense of regional measures. And she insists that the EU and Germany should do much more to promote human rights in Africa."
The Press
14 August 2023

 

Weniger Hilfe für Nieger
Infolge des Militärputschs hatte die Bundesregierung die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit Niger vorübergehend ausgesetzt. »Das wird die Militärregierung im Niger sehr schnell zu spüren bekommen«, sagt Karina Mross, die am German Institute of Development and Sustainability (IDOS) forscht. »Im Niger basiert rund 40 Prozent des Staatshaushalts auf Geldern internationaler Geber.«
Der Spiegel
11.08.2023

 

Clean energy can fuel the future — and make the world healthier
Many politicians fear that the pursuit of clean-energy sources will compromise that economic development. The latest science clearly counters this view — but the voice of the research community is not being heard in the right places. In 2021, researcher Gabriela Iacobuţă at the German Institute of Development and Sustainability in Bonn and her colleagues showed that technologies centred on renewable resources and efficiency tend to come with few trade-offs and many benefits, including improved public health and wealth, thanks to a cleaner environment and better jobs.
Nature
8 August 2023

 

Niemcy chcą pchnąć Agendę 2030 do przodu. Podejmą bardziej zdecydowane działania
Berlin uważa, że musi jeszcze poczynić spory postęp w zakresie zrównoważenia konsumpcji, produkcji i ochrony klimatu. Zastępca dyrektora Niemieckiego Instytutu Rozwoju i Zrównoważonego Rozwoju Axel Berger przestrzegał przed „negatywnymi skutkami ubocznymi” braku postępu w zakresie ograniczenia produkcji i konsumpcji w krajach rozwijających się. Ma to wpływ na przykład na prawa człowieka i prawa pracownicze.
Strona glówna
7 August 2023

 

Why people in the midlands have 'little faith' in Just Transition
Analysis: communities in the Irish midlands historically feel left behind so scepticism and distrust about the Just Transition project are understandable, say Aparajita Banerjee and Geertje Schuitema.
RTE
5 August 2023

 

Think20 Summit on key global issues concludes
The Think20 Summit, a three-day event focusing on crucial G20-related issues, successfully concluded last evening in Masuru. The third panel, chaired by Anna-Katharina Hornidge (Director, German Institute of Development and Sustainability, Germany) addressed ‘Saving the Sustainable Development Goals (SDGs).’ Discussions revolved around the ongoing implementation of the SDGs and the disparities in progress among nations.
Star of Mysore
3 August 2023

 

Research institute explains why SA’s Green Finance Taxonomy is not being used
In the year since its release, the South African Green Finance Taxonomy (GFT) is hardly being used, despite its intention to provide a common language on financial markets, enhance transparency on sustainability of investments and reduce greenwashing. Sustainable development think tank German Institute of Development and Sustainability (IDOS) researcher Sören Hilbrich explained during the Trade & Industrial Policy Strategies’ (TIPS’s) yearly forum on August 1, that, ultimately, the GFT is aimed at enabling capital flows to shift to more sustainable economic activities.
Engineering News
3 August 2023
also published on: Reseach Channel

 

#30 Wie Afrika die UN-Nachhaltigkeitsziele erreichen kann
Es scheint kaum noch möglich, die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030 zu erreichen. Besonders die afrikanischen Staaten bei der Erreichung aktuell hinterher.  "In internationen Foren spielen die SDGs immer noch eine große Rolle. Sie sind der Klebstoff, der die Verhandlungen zusammenhält. Sie sind noch ein wichtiges Zielsystem, ein Referenzsystem für die Internationalen Diskussionen", sagt Axel Berger.
Podcast 55 Countries
August 2023

Juli 2023

Anna Katharina Hornidge: "Eurozentrismus ist der falsche Weg"
Europa sollte internationale Allianzen zu Sicherheitsfragen wertebasiert neu schmieden und Staaten umwerben, um der Vertrauenskrise zu begegnen, sagt Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des German Institute of Development and Sustainability, Bonn. Politik in Europa sei oft uneindeutig.
WDR 5 Europamagazin
29.07.2023

 

Sultens strategi
»Putin og russiske ambassader rundtom i verden forsøger at udbrede en fortælling om, at den globale turbulens i forhold til fødevarepriser og energipriser skyldes de vestlige sanktioner,« siger Stephan Klingebiel, der forsker i politisk økonomi med særlig fokus på Afrika ved den tyske tænketank IDOS. »Det er naturligvis helt forkert, men fortællingen har en vis succes. Nogle lande, for eksempel i Afrika, køber historien. Hele denne konkurrence om fortællingerne er en meget vigtig dimension i den aktuelle politiske konflikt.
Weekendavisen
29.07.2023

 

Lawrows Reisen. Im Wettstreit um den Globalen Süden
In der aktuell fluktuierenden Geopolitik entwickelt sich der Globale Süden Stephan Klingebiel zufolge zu einem „hart umkämpften strategischen Partner“. Das gilt sowohl für China und Russland auf der einen als auch für die westlichen Staaten auf der anderen Seite.
Te.Ma
26.07.2023

 

Could pressure from Beijing save the Black Sea grain deal?
China very much depends on agricultural imports and was the main beneficiary of the Black Sea grain deal, political scientist Stephan Klingebiel told DW. The country is by far Russia's most influential ally, he said, but there are also other considerations driving Russian President Vladimir Putin's policy.
Deutsche Welle
25 July 2023

 

Entschlossenes Handeln für die Agenda 2030
Die Halbzeitbilanz bei der Umsetzung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung ist ernüchternd. Deutschland will die Agenda 2030 nun vorantreiben. Der stellvertretende Direktor des German Institute of Development and Sustainability, Axel Berger, warnt in diesem Zusammenhang vor „negativen Spillover-Effekten“ auf die Entwicklungsländer, die den Klimawandel stärker spüren als die nördlichen Industriestaaten. Sie bemerkten auch häufiger die Auswirkungen davon, „wie wir produzieren und konsumieren“, etwa bei grundlegenden Menschen- und Arbeitsrechten.
deutschland.de
25.07.2023

 

Streit über ukrainische Getreideexporte
Im Interview mit der Deutschen Welle erläutert Stephan Klingebiel in wieweit der Stopp der Getreidelieferungen aus der Ukraine die weltweite Nahrungsmittelkrise verschärft und erklärt den dahinter stehenden politischen Ansatzes von Russland ist, den Rest der Welt auf eine Art zu erpressen.
Deutsche Welle "Der Tag"
25.07.2023

 

It Happened at the UN: Week Ending July 21
In a PassBlue opinion piece, senior researchers from the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), Max-Otto Baumann and Sebastian Haug, analyze How China Is Reshaping UN Development Work and the Implications, as Qu Dongyu was recently re-elected as director-general of the Rome-based FAO. “While scrutinizing China’s actions is important, debates should deal not only with geopolitical tensions but should also engage with the effects of ongoing shifts on UN policies, roles and functions,” the essayists write.
PassBlue
22 July 2023

 

Statt Asylrecht offen faschistoide Flüchtlingsbekämpfungspolitik!
Tatsächlich ist die Weltflüchtlingsbewegung zu einer globalen Dauererscheinung mit wachsender Tendenz geworden, wahrscheinlich mit sprunghaft wachsender Tendenz in den nächsten Jahren. Der Migrationsforscher Benjamin Schraven hält "apokalyptische Erwartungen eines zig-millionenfachen Ansturms von 'Klimaflüchtlingen' in Richtung Europa aus Afrika oder Teilen Asiens bis auf weiteres für unwahrscheinlich."
Rote Fahne News
21.07.2023

 

Folgen der Klimakrise jetzt angehen
Europa muss die Auswirkungen des Klimawandels auf Flucht und Migration sehr ernst nehmen, sagt Benjamin Schraven assoziierter Wissenschaftler des German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
21.07.2023

 

Clean Energy Ministerial: Green hydrogen investors want assurance of demand, standards for certification
A survey conducted jointly by UNIDO, IRENA, and the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) revealed that green hydrogen companies see the lack of demand assurance as the biggest risk to their investments.
The Hindu Business Line
21 Jul 2023
also published on: Dispatchist

 

Feminist development policy for inclusive societies
Germany’s focus on a feminist development policy provides a new impulse for fairer and more inclusive societies. If the development community looks at rights, resources and representation from a social contract angle, it can design projects for more gender equity in a way that leverages its full transformative potential, says Tina Zintl of IDOS.
D+C Development and Cooperation
20 July 2023

 

Feministische Entwicklungspolitik für inklusivere Gesellschaftsverträge
Deutschlands feministische Entwicklungs politik gibt einen neuen Impuls für gerechtere und inklusivere Gesellschaften weltweit. Wenn die Akteure internationaler Zusammenarbeit Rechte, Ressourcen und Repräsentation aus der Perspektive eines Gesellschaftsvertrags betrachten, können sie Projekte für mehr Geschlechtergerechtigkeit so gestalten, dass sie ihr volles transformatives Potenzial ausschöpfen, sagt Tina Zintl.
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit
Juli 2023

 

Cómo China está remodelando el trabajo de desarrollo de la ONU y las implicaciones
Qu Dongyu fue reelegido el 2 de julio de 2023 para un segundo mandato al frente de la Organización de las Naciones Unidas para la Agricultura y la Alimentación, con sede en Roma. La elección apunta a un creciente escrutinio del “compromiso cada vez mayor” de China, escriben Max-Otto Baumann y Sebastian Haug, con el sistema de desarrollo de la ONU.
Noti-Ultimas
20 Julio 2023

 

Die europäische Friedens- und Sicherheitspolitik in Afrika: Auf dem Weg in die falsche Richtung?
Mit der Europäischen Friedensfazilität (EPF) legt die EU einen Fokus auf den Aufbau militärischer Kapazitäten. Stattdessen sollte sie sich stärker auf Prävention und Friedenskonsolidierung konzentrieren, argumentiert Julian Bergmann (IDOS) in diesem Megatrends Afrika Spotlight.
Stiftung Wissenschaft und Politik
18.07.2023

 

Heading in the Wrong Direction? Rethinking the EU’s Approach to Peace and Security in Africa
With the European Peace Facility (EPF), the EU's approach to supporting peace and security in Africa is moving towards a strong focus on military capacity-building. Instead, it should strengthen prevention and peacebuilding dimensions, argues Julian Bergmann (IDOS) in this Megatrends Afrika Spotlight.
Stiftung Wissenschaft und Politik
18 July 2023

 

What inclusive green finance could look like for central banks and financial supervisors
Disasters like cyclones and wildfires and slow-onset events, such as ocean acidification and desertification, affect livelihoods and make micro, small and medium-sized enterprises and vulnerable households even higher-risk customers for financial services providers. Ulrich Volz and Peter Knaack write that well-designed inclusive green finance policies could reduce the financial exclusion of vulnerable groups while driving a virtuous cycle of growing resilience and a just transition to a low-carbon, sustainable economy.
PubAffairs Bruxelles - EU Debates, News & Opinions
17 July 2023

 

Klimaschutzmaßnahmen und nachhaltige Entwicklung verknüpfen, um die globalen Ziele zu erreichen
Ohne entschlossene Aktionen gegen den Klimawandel können die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 nicht erfolgreich umgesetzt werden. Das Instrument NDC-SDG Connections zeigt Synergien zwischen der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitsagenda auf, um die Wirksamkeit der nationalen Maßnahmplanung zu erhöhen. Das vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) und dem Stockholm Environment Institute (SEI) entwickelte Tool NDC-SDG Connections stellt die Beiträge der nationalen Klimapläne (Nationally Determined Contributions, NDCs) des Pariser Klimaabkommens zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Agenda 2030 visuell dar.
Bochumer Zeitung
17.07.2023

 

How China is reshaping UN development work
China’s presence in United Nations (UN) development work has expanded considerably. While this contributes to geopolitical rivalries with the West, Max-Otto Baumann and Sebastian Haug advocate examining the potential and risks of China’s take on the UN’s role, its cooperation priorities, and development philosophy
The Loop
14 July 2023

 

Sustainable Renewable Energy Key to Unlocking Developing Countries’ Potential, Achieving Global Goals, Speakers Tell High-Level Political Forum
In the panel discussion “SDG 9 and interlinkages with other SDGs — Industry, innovation and infrastructure”, Axel Berger highlighted fundamental and structural challenges faced by least developed countries, pointed to high entry barriers in advanced markets due to the need to reach economies of scale amid increasingly oligopolistic practices.
ForeignAffairs.co.nz
13 July 2023
also published on: Energy Central

 

Nachhaltigkeitsziele in Afrika: Unerreichbar oder noch möglich?
Ab heute reden Vertreter von Staaten und Zivilgesellschaft beim UN-Nachhaltigkeitsforum darüber, was nötig ist, damit wenigstens ein Teil der Staaten die Ziele für Nachhaltige Entwicklung noch bis 2030 umgesetzt bekommt. Besonders schwierig ist es für afrikanische Staaten. "Wir haben eine Diskussion, wie wir die Weltbank befähigen können, mehr Kaptial auf den internationalen Finanzmärkten aufzunehmen, um sie dann für globale öffentliche Güter einzusetzen", sagt Axel Berger vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Deutschlandfunk
11.07.2023

 

Opinion: A decade of CPEC
In recent times, hardly has any other strategy or initiative gained any such global limelight than Chinese President Xi Jinping’s Belt and Road Initiative (BRI). To a large extent, similar has been the case with one artery of the BRI in Pakistan – the China-Pakistan Economic Corridor (CPEC). I am on a short research fellowship, working on my book on BRI/CPEC at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in Bonn, thanks to my researcher collaborator Professor Stephan Klingebiel, who is an eminent expert in the field of transnational development cooperation.
The News
11 July 2023

 

Schulze is running for chairmanship of the Sahel Alliance
The Bundeswehr is to withdraw from Mali, but cooperation with the region is to be strengthened. Development Minister Schulze now wants to take over the presidency of the Sahel Alliance. Julian Bergmann is a researcher and Sahel expert at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS). He thinks it’s right that Germany wants to get more involved in the region.
Globe Echo
10 July 2023

 

Schulze kandidiert für Vorsitz der Sahel-Allianz
Die Bundeswehr soll aus Mali abziehen, die Zusammenarbeit mit der Region aber gestärkt werden. Entwicklungsministerin Schulze will jetzt die Präsidentschaft der Sahel-Allianz übernehmen. Julian Bergmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Sahel-Experte am German Institute of Development and Sustainability (IDOS). Er hält es für richtig, dass Deutschland sich stärker in der Region engagieren will.
tagesschau
10.07.2023

 

China optimistic as IFD pact talks end
The Investment Facilitation for Development (IFD) agreement will better safeguard outbound investment made by Chinese businesses, narrow the gap between the Global North and Global South, and further shore up the confidence of investors worldwide, the Commerce Ministry says. The IFD is the world’s first multilateral investment accord under the aegis of the World Trade Organisation (WTO). A study by the German Institute of Development and Sustainability shows that the IFD agreement, once it takes effect, could generate global welfare gains of between US$250bil and US$1 trillion.
China Daily
10 July 2023
also published on: i3 investor; Ticker House; The Star Online

 

„Viele Entwicklungsziele sind in weiter Ferne“
Es ist Halbzeit für die 2015 in New York beschlossene Agenda 2030. Noch sieben Jahre bleiben, um die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) zu erreichen. Wissenschaftler Axel Berger über die stockende Agenda 2030, fehlende finanzielle Mittel und Deutschlands Rolle.
Frankfurter Rundschau
09.07.2023
ebenso erschienen auf: MSN Deutschland

 

WTO investment facilitation deal approved despite rising protectionism
A multilateral agreement has been reached at the World Trade Organization (WTO) after three years of negotiations to help facilitate more foreign direct investment (FDI) into developing countries at a time of rising protectionism and downward pressure on cross-border capital flows. A 2021 study by the German Institute of Development and Sustainability estimated that the removal of investment barriers through the IFD agreement could bring global welfare gains of between 0.56% and 1.74%.
fDi Magazine
6 July 2023

 

Klimaschutzmaßnahmen und nachhaltige Entwicklung verknüpfen, um die globalen Ziele zu erreichen
Klimaschutzmaßnahmen sollten allen Dimensionen der Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Ohne entschlossene Aktionen gegen den Klimawandel können die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 nicht erfolgreich umgesetzt werden. Das Instrument NDC-SDG Connections zeigt Synergien zwischen der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitsagenda auf, um die Wirksamkeit der nationalen Maßnahmplanung zu erhöhen.
Schattenblick
05.07.2023

 

 

Synergien zwischen der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitsagenda
Das Instrument NDC-SDG Connections zeigt Synergien zwischen der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitsagenda auf, um die Wirksamkeit der nationalen Maßnahmenplanung zu erhöhen.Das vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) und dem Stockholm Environment Institute (SEI) entwickelte Tool NDC-SDG Connections stellt die Beiträge der nationalen Klimapläne (Nationally Determined Contributions, NDCs) des Pariser Klimaabkommens zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Agenda 2030 visuell dar.
Die Linde
05.07.2023

 

Das Wasser wird knapp: Wie sich die Menschheit trockenlegt (2/2)
Wasserknappheit ist ein globales Problem. Haushalte, Landwirtschaft und Industrie verbrauchen riesige Mengen. "Wasser ist ein extrem politisches Gut. Je knapper es wird desto politischer ist es. Mit Wasser bedienen wir Seilschaften, bedienen wir Netzwerke, die gibt es in allen Ländern", beobachtet Annabelle Houdret vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS). Auch der hohe Wasserverbrauch des Bergbaus und die daraus resultierenden kontaminierten Abwasser sind ein weltweites Problem, sagt Mirja Schoderer.
Deutschlandfunk Wissenschaft im Brennpunkt
02.07.2023

 

Why EAC members are wary of Kenya’s latest trade deal with EU
With fanfare and ceremony, Kenya last month signed the long-awaited Economic Partnership Agreement (Epa) with the European Union, effectively cementing a quota-free, duty-free access to the European market by local exporters. Economist Frederik Stender, who works on trade policy and regional economic integration issues at the German Institute of Development and Sustainability, told DW that the EPA is not just about trade; it also contains "a development perspective" for Kenya.
The East African
1 July 2023

Juni 2023

Viva con Agua: „Null Rendite forever in Stein gemeißelt ist auf Dauer nicht der richtige Weg“
Seit 2006 baut Viva con Agua Brunnen und Sanitäreinrichtungen in armen Ländern. Unabhängige Experten bewerten diese Neuausrichtung der von Viva con Agua unterstützten WASH-Projekte (Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene) positiv. Dass sich nun Wasserkomitees um die Instandhaltung von Brunnen und Toiletten sowie die Entsorgung der Abwässer kümmern, reflektiere "den heutigen entwicklungspolitischen Erkenntnisstand", urteilt Annabelle Houdret, Wissenschaftlerin am German Institute of Development and Sustainability. 
brand eins
06/2023

 

China.Macht.Essen
China instrumentalisiert die Welternährungsorganisation FAO. Eine der wichtigsten Initiativen des chinesischen FAO Generaldirektors Qu Dongyu ist die Hand-in-Hand-Initiative, mit der versucht wird, Entwicklungsländer mit Investitionspartner zusammenzubringen. "Der gegenseitge Nutzen ist ein zentrales Element der chinesischen Außen- und Entwicklungspolitik, also nicht Entwicklungsziel als Verpflichtung sondern mit dem gegenseitigen Nutzenkalkül", sagt Dr. Max-Otto Baumann vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Das Erste Dokumentation und Reportage
30.06.2023
 

EU climate policy has little for Global South
The EU adopts an inward-looking climate policy, which goes against the principles of the Paris Agreement of 2015. The socio-economic impact on countries that export to the EU cannot be ignored.Clara Brandi from the German Institute of Development and Sustainability argues that for some countries, even though their share of exports to the EU may be low, it can have adverse consequences for employment in those countries.
Deccan Herald
29 June 2023

 

Klimakrise: Eine Fluchtursache!?
Die Klimakrise zerstört Lebensgrundlagen. Extremwetterereignisse und Katastrophen, Überschwemmungen und Dürren häufen sich. Darüber, wie das mit Migration und Flucht zusammenhängt, wird jedoch politisch und wissenschaftlich gestritten. Über Betroffenheiten klimabedingter Migration, die rechtlichen Schutzlücken und politische Perspektiven sprach der Südnordfunk unter anderem mit dem Migrationsforscher Benjamin Schraven.
Radio Dreyeckland
28.06.2023

 

Weltinformationsordnung: Haftung für Online-Kommunikation
Demokratie hängt davon ab, dass das Wahlvolk aufgrund von Fakten und evidenzbasierten Analysen entscheidet. Ein Menschenrecht auf zuverlässige Informationen wäre nützlich sagen Hans Dembowski und Anna-Katharina Hornidge.
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit
27.06.2023

 

World information order: Hold those who lie online responsible
Democracy depends on citizens making informed decisions based on facts and the analysis of evidence. A human right to trustworthy information would be useful, say Hans Dembowski and Anna-Katharina Hornidge.
D+C Development and Cooperation
27 June 2023

 

Postdoc Day 2023: Wenn Wissenschaft auf Politik trifft
Beim Postdoc Day der Universität Bonn zum Thema „Creating Impact! Contributions, Challenges and Limits of Science in Policy Advice“ wurden zentrale Fragen rund um das Zusammenspiel von Wissenschaft und Politik diskutiert. „Ein besonderes Augenmerk sollte auf dem Aufbau von Vertrauen liegen, denn wissenschaftliche Politikberatung gelingt vor allem gut im Dialog," betonte Prof. Dr. Clara Brandi (Professorin für Internationale Wirtschaft/Entwicklungsökonomik und Programmleiterin am German Institute of Development and Sustainability).
Universität Bonn
26.06.2023

 

Das Wasser wird knapp: Wie sich die Menschheit trockenlegt (1/2)
Mit der Erde machte sich der Mensch auch das Wasser Untertan. Haushalte, Landwirtschaft und Industrie verbrauchen diese begrenzte Ressource in wachsenden Mengen. Alle Berichte zeigen die Wasserfrage wird zur Weltkrise. "Wasserressourcen sind in vielen Regionen der Welt knapp, Ökosysteme degradieren und durch den Klimawandeln haben wir es mit zunehmenden Extremereignissen zu tun, die uns Überscvhwemmungen oder Dürreperioden bescheren", sagt Ines Dombrowsky vom German Institute of Development and Sustainability.  
Deutschlandfunk Wissenschaft im Brennpunkt
25.06.2023

 

Nueva ley para atraer fuerza laboral extranjera genera polémica en Alemania
La reforma es cuestionada por los conservadores, que creen que fomentará el ingreso irregular de migrantes. "Y en vista de las buenas cifras de las encuestas para los populistas de derecha, otros partidos y actores (de izquierda, liberales, etc.) también temen parecer demasiado 'proinmigración", dice a "El Mercurio" Benjamin Schraven, investigador del Instituto Alemán de Desarrollo y Sostenibilidad (IDOS), quien opina que, "definitivamente, esta ley es un paso en la dirección correcta".
El Mercurio
24.06.2023

 

PH joins global push on financing for sustainable development
The Philippines joined Addis Tax Initiative (ATI) partner countries and organizations to renew the global momentum in financing for sustainable development during the ATI General Assembly in Lusaka, Zambia on June 20. On March 1, 2023, the Philippines served as the host country for the 2023 ATI Regional Workshop on Tax Expenditures, which was held in collaboration with the Council on Economic Policies (CEP), the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), the United Nations Development Programme (UNDP), and the Department of Finance (DOF).
Verified News Explorer Network
23 June 2023

 

Teufelskreis aus Klimakrise und Schuldenfalle
Der Krieg in der Ukraine, die Teuerung sowie Maßnahmen gegen die menschengemachte Erderhitzung: Bedarf an finanziellen Mitteln braucht es weltweit aktuell an vielen Fronten. Woher diese Gelder kommen sollen und wie vom Klimawandel besonders betroffene Länder bestmöglich unterstützt werden können, soll bei einem Finanzgipfel in Paris diskutiert werden. "Die Industrieländer tragen als historische Verursacher des Klimawandels eine große Verantwortung. Dennoch sind die Ziele des Pariser Abkommens nur mithilfe der Entwicklungs- und Schwellenländer zu erreichen. Deren klimapolitische Anstrengungen hängen einerseits von deren klimapolitischen Ambitionen und andererseits von glaubwürdiger, vorhersehbarer und verlässlicher Unterstützung der Industrienationen ab", sagte die Direktorin des German Institute of Developmant and Sustainability Anna-Katharina Hornidge bereits im September 2021.
Head Topics
22.06.2023

 

Financing the Energy Transition: Private Sector Engagement and Climate Aid Summit in Paris
Their climate policy efforts depend on the one hand on their climate policy ambitions and on the other hand on credible, predictable and reliable support from the industrialized nations off,” said the director of the German Institute for Development Policy Anna-Katharina Hornidge back in September 2021.
archyde.com
21 June 2023
 

PH joins global push on financing for sustainable development
On March 1, 2023, the Philippines served as the host country for the 2023 ATI Regional Workshop on Tax Expenditures, which was held in collaboration with the Council on Economic Policies (CEP), the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), the United Nations Development Programme (UNDP), and the Department of Finance (DOF).
Republic of the Philippines, Department of Finance
21 June 2023
 

Zu arm für die Energiewende
"Die Industrieländer tragen als historische Verursacher des Klimawandels eine große Verantwortung. Dennoch sind die Ziele des Pariser Abkommens nur mithilfe der Entwicklungs- und Schwellenländer zu erreichen. Deren klimapolitische Anstrengungen hängen einerseits von deren klimapolitischen Ambitionen und andererseits von glaubwürdiger, vorhersehbarer und verlässlicher Unterstützung der Industrienationen ab", sagte Anna-Katharina Hornidge bereits im September 2021.
Wiener Zeitung
21.06.2023

 

EU trade deal: Kenya opens its market to European goods
Kenya and the European Union have finalized a free-trade agreement. What the trade agreement, first and foremost, does, is formally lock in Kenya's market access to the European Union, thereby "reducing uncertainty," said economist Frederik Stender, who works on trade policy and regional economic integration issues at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Deutsche Welle
20 June 2023
also published on: Taiwan News Online, LatestLY

 

WBGU-Gutachten: Umweltschutz ist auch Gesundheitsschutz
„Gesund leben auf einer gesunden Erde“ – so der Titel und die Vision des neuen WBGU-Gutachtens, das am 14.06. 2023 an Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Judith Pirscher, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung übergeben wurde.  „Das Thema ‚Gesund leben auf einer gesunden Erde‘ sollte beim `Summit of the Future´ der Vereinten Nationen im September 2024 für die Stärkung gesellschaftlicher Resilienz im Umgang mit Umweltveränderungen eine zentrale Rolle spielen“, sagt Anna-Katharina Hornidge.
Verband Deutscher Biologen e.V.
20.06.2023

 

Deutscher Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2023
Der Deutsche Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2023 kürt erneut die besten Nachhaltigkeitsprojekte unserer Unternehmenslandschaft. Michael Brüntrup, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am  German Institute of Development and Sustainability (IDOS) mit den Schwerpunkten Agrarentwicklung, Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung. Er arbeitet u.a. für die „Wüstenkonvention“ UNCCD.
Deutsche Institut für Service-Qualität
06.06.2023

 

The G7 towards the Italian presidency of 2024
In 2023, topics such as the war of Russian aggression in Ukraine, nuclear non-proliferation, economic security and strategic autonomy, artificial intelligence and demographics were at the top of the G7 agenda. On the subject of climate change, Anna-Katharina Hornidge (German Institute of Development and Sustainability) underlined that, in the field of climate change, there are a number of tools and mechanisms to maintain international commitments for climate change mitigation and adaptation, and for strengthening climate finance.
Breaking Latest News
1 June 2023

 

Experts Weigh in on Meaningful Youth Engagement in Policymaking
The German Institute of Development and Sustainability (IDOS) and the German Institute for International and Security Affairs (SWP) convened an online event to discuss the main findings of a policy brief on meaningful youth engagement issued by the UN Secretary-General to “provide more detail” on proposals contained in Our Common Agenda (OCA). Silke Weinlich, IDOS, recalled the findings of the report of the High-Level Advisory Board on Multilateralism (HLAB), which calls for a youth office and accountability structures for youth inclusion.
1 June 2023

Mai 2023

The Paris Agreement and the Sustainable Development Goals: evolving connections
There is growing evidence that climate action necessitates a transition that addresses all dimensions of sustainability. Similarly, the 17 Sustainable Development Goals (SDGs) of the 2030 Agenda cannot be successfully implemented without strong action on climate change. The NDC-SDG Connections tool, developed jointly by SEI and the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), shows how activities in countries’ Nationally Determined Contributions (NDCs) connect to all 17 SDGs.
Stockholm Environment Institute
31 May 2023

 

Le G7 italien et la coopération entre le Nord et le Sud du monde. Le débat à l’Iai
A l’Institute for International Affairs la première d’une série de conférences liées par le macro-thème des relations entre les pays industrialisés et le soi-disant “Global South”. Anna-Katharina Hornidge directeur de l’Institut allemand du développement et de la durabilité, a souligné l’importance de la collaboration entre le monde public et le secteur privé pour atteindre les objectifs fixés par les Nations Unies dans le cadre du Programme de développement durable à l’horizon 2030. “Des actions concrètes en ce sens sont essentielles pour souligner l’importance de cet enjeu”, a précisé l’universitaire allemand.
Nouvelles du monde
30 May 2023

 

Il G7 italiano e la cooperazione tra Nord e Sud del mondo. Il dibattito allo Iai
All’Istituto affari internazionali la prima di una serie di conferenze collegate dal macro-tema dei rapporti tra i Paesi industrializzati e il cosiddetto “Global South”. Anna-Katharina Hornidge, direttrice del German Institute of Development and Sustainability, ha sottolineato l’importanza della collaborazione tra mondo pubblico e settore privato per raggiungere gli obiettivi prefissati dalle Nazioni Unite all’interno della 2030 Agenda for Sustainable Development.
Formiche
30.05.2023

 

„Die Bekämpfung der Armut darf nicht konterkariert werden“
Politikwissenschaftlerin Svea Koch im Interview über die Risiken der europäischen Global Gateway-Initiative.
Frankfurter Rundschau
29.05.2023

 

Mit Allianzen gegen die Krisen von morgen
Die G7-Staaten brauchen neue Verbündete. Die „Gastwirtschaft“ von Direktorin des German Institute of Development and Sustainability, Anna-Katharina Hornidge.
Frankfurter Rundschau
23.05.2023

 

Migration: Privilegien für Klimaflüchtlinge in Deutschland? Was Experten und Politiker sagen
Im vergangenen Sommer forderte die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt einen Klima-Pass für Klimaflüchtlinge. Doch die Ampel ringt noch um eine Strategie. Nach Ansicht des Migrationsexperten und assoziierten IDOS-Wissenschaftlers Benjamin Schraven, der zu klimabedingter Migration forscht, wäre es aus ethischer Sicht wünschenswert, wenn Deutschland Aufenthaltsprogramme für Personen schaffen würde, die besonders vom Klimawandel betroffen sind. Allerdings sieht er politische Mehrheiten dafür auf absehbare Zeit nicht.
Focus Online
23.05.2023

 

CO2 im Meer: UN-Ozeandekade unterstützt Projekt mit BSH-Beteiligung zur besseren Kohlenstoffbeobachtung im Meer
Das Projekt C-SCOPE zielt darauf, das Wissen über die CO2-Aufnahmekapazität der Ozeane verbessern.Die Aufnahme des Projekts in das UN-Ozeandekaden-Programm verstetigt die Kohlenstoffbeobachtung im Meer in Deutschland und etabliert sie auf internationaler Ebene. C-SCOPE wird vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) geleitet. Projektpartner sind neben dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Friedrich-Schiller-Universität Jena, das German Institute of Development and Sustainability (IDOS), das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und die brasilianischen Universität Universidade do Estado do Rio de Janeiro (UERJ).
Schattenblick
23.05.2023

 

UN-Ozeandekade unterstützt SCOPE-Projekt mit BSH-Beteiligung zur besseren Kohlenstoffbeobachtung im Meer
Das Projekt C-SCOPE zielt darauf, das Wissen über die CO2-Aufnahmekapazität der Ozeane verbessern. Das UN-Ozeandekaden-Projekt „C-SCOPE in Action“ schließt die laufenden Arbeiten des national geförderten C-SCOPE-Projektes nun ein. C-SCOPE wird vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) geleitet. Projektpartner sind neben dem BSH die Friedrich-Schiller-Universität Jena, das German Institute of Development and Sustainability (IDOS), das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und die brasilianischen Universität Universidade do Estado do Rio de Janeiro (UERJ).
Windkraft-Journal
23.05.2023

 

G7: Wie gewinnt man den globalen Süden? Interview Anna-Katharina Hornidge, IDOS
Seit Beginn des russischen Angriffskrieges wird versucht, Staaten des globalen Südens dazu zu bringen, sich in diesem Konflikt eindeutiger zu positionieren. Es ist gefährlich in diesem bipolaren Muster zu bleiben und davon auszugehen, dass es jetzt darum geht alle diese Länder auf die eine oder andere Seite zu ziehen, sagt Anna Katharina Hornidge.
Deutschlandfunk Podcast
20.05.2023

 

ZIB Magazin Klima
Der Anstieg des Meeresspiegel wird auch Millionen Menschen in Europa betreffen. Die meisten Klimaflüchtlinge sind Binnenflüchtlinge. "Wir müssen jetzt schon anfangen zu überlegen, wie wir damit umgehen werden. Da werden wir auch über Umsiedlungen innerhalb der europäischen Länder reden müssen, sagt Migrationsforscher Benjamin Schraven, assoziierter Wissenschaftler des IDOS.
ORF 1
18.05.2023

 

Talk zum Global Solutions Summit
Klimakrise, Ernährungsnotstand, Finanzierungsengpässe: Der Berg von Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, ist riesig. Den großen Problemfeldern widmen sich beim Politik Forum "Global Solutions Summit" Experten aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft. Katja Weber begibt sich zum Start des Summits auf die Suche nach Lösungen und diskutiert darüber mit Anna-Katharina Hornidge, Agnes Kalibata, Martin Frick und Christian Kastrop.
rbb radioens
15.05.2023

 

Dr. Benjamin Schraven über Klima und Migration
In dieser Folge des MeltingPod dreht sich alles um menschliche Mobilität im Kontext des Klimawandels. Wir sprechen mit dem in diesem Bereich ausgewiesenen Experten Dr. Benjamin Schraven (Berater und assoziierter Wissenschaftler beim German Institute of Development and Sustainability, IDOS) über den Begriff des "Klimaflüchtlings".
MeltingPod - Migration im Dialog
15.05.2023

 

Entwicklungspolitik präzisieren
Die Ampelkoalition sollte die Hilfen für andere Staaten nicht deckeln. Sie sollte Ziele definieren, sagt  Stephan Klingebiel, Forschungsprogrammleiter am German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
14.05.2023

 

Die dritte meinung: Die Zahlen zur Entwicklungs­zusammenarbeit sind nicht transparent, sagt Stephan Klingebiel
Eine entwicklungspolitische Strategiedebatte vor dem Hintergrund der massiven globalen Veränderungen – Stichwort Zeitenwende – wird in Deutschland bisher nur zaghaft geführt. Es gibt gute Gründe, über die deutsche ODA strategischer nachzudenken, sagt Stephan Klingebiel vom German In­sti­tute of Development and Sustaina­bility (IDOS).
taz
11.05.2023

 

Experts Highlight Transformation Shifts for a More Sustainable Future
The German Institute of Development and Sustainability (IDOS) and the German Institute for International and Security Affairs (SWP) convened an online event to unpack the findings of the forthcoming Global Sustainable Development Report (GSDR) 2023 and the report of the High-Level Advisory Board on Multilateralism (HLAB) released in April. Silke Weinlich, IDOS,highlighted that the report proposes six transformational shifts, accompanied by recommendations, and has a strong focus on governance issues and on overcoming existing fragmentation gaps.
SDB Knowledge Hub
10 May 2023

 

Bianca Sola Claudio talks with Rose Jaji about migration and solutions outside formal institutions
Interview with Rose Jaji, Senior Researcher at IDOS, Bonn, who participated in an international author's workshop 'Searching for Solutions: Lessons and Warnings from Refugee Situations'
Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)
10.05.2023

 

Wo deutsche Hilfen landen
Deutschland zählt zu den größten Gebern von Entwicklungshilfe. Auch China steht noch auf der Liste der Empfängerstaaten. Peking ist aber ein Sonderfall. "Die klassische Entwicklungszusammenarbeit wurde schon vor mehr als zehn Jahren eingestellt", sagt Stephan Klingebiel vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Münchner Merkur
09.05.2023

 

Wozu brauchen wir Entwicklungshilfe? Kritik auf dem Prüfstand
Zu teuer, zu wenig wirksam? Die Entwicklungszusammenarbeit steht immer wieder in der Kritik. Aus Sicht von Politikwissenschaftler Stephan Klingebiel hat die Entwicklungszusammenarbeit in den vergangenen 15 Jahren einen grundlegenden Wandel durchgemacht: Es gehe dabei nicht mehr in erster Linie ums Brunnenbauen. "Es geht heute ganz überwiegend um enorme globale Herausforderungen, die sich nur mit globaler Zusammenarbeit meistern lassen."
1&1
09.05.2023

 

Was läuft gut im Klimaschutz
Dr. Steffen Bauer ist zu Gast in der Wissenschaftssendung Quarks und spricht mit Moderator Martin Winkelheide und Zuhörer*innen über die positiven Entwicklungen, die durch die Klimakrise hervorgetreten sind.
WDR 5 Quarks - Wissenschaft und mehr
05.05.2023

April 2023

GRAY MAGUIRE: SA government is paying lip service to just energy transition plan
Saturday marked the 53rd International Earth Day. While passing by relatively unnoticed in SA, the movement has become a globally significant player in mobilising the public in support of the environmental movement. So it was fitting that the Carbon Trust and German Institute of Development & Sustainability hosted a one year review of SA’s own Green Finance Taxonomy (GFT) this Tuesday.
BusinessLIVE
27 April 2023

 

Die LeitthemensprecherInnn der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft formieren sich neu
Bei der Mitgliederversammlung der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) am 25.04.2023 in Düsseldorf haben die 17 Mitglieder einstimmig der neuen Besetzung der LeitthemensprecherInnen zugestimmt. Willkommen geheißen wurden in ihrer neuen Position als LeitthemensprecherInnen Professor Bettar Ould el Moctar (DST), Professorin Anna Katharina Hornidge (IDOS) und Professor Wolfgang Boos (FIR).
Bochumer Zeitung
27.04.2023

 

Klimamigration in der EU - Soziologe: "Wir haben die Dimension in Europa noch nicht erfasst"
Viele Regionen werden aufgrund des Klimawandels immer heißer - auch in Europa. Einige Landstriche werden künftig unbewohnbar. Zugleich steigt der Meeresspiegel. Der Soziologe und assoziierte Wissenschaftler des IDOS Benjamin Schraven sagt, Europa nehme das Problem noch nicht ernst genug.
Deutschlandfunk
26.04.2023

 

JRF verleiht Dissertationspreise für 2022 und 2023
Das Kuratorium der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) hat die Dissertationspreise für die Jahre 2022 und 2023 bei der JRF-Jahresfeier am 24. April 2023 in Düsseldorf verliehen. Für das Jahr 2022 wurde Frau Dr. Gabriela Iacobuţă aus dem JRF-Institut IDOS – German Institute of Development and Sustainability ausgezeichnet.
idw - Informationsdienst der Wissenschaft
26.04.2023

 

Experts Share Insights on How to “Think and Act for Future Generations”
The German Institute of Development and Sustainability (IDOS) and the German Institute for International and Security Affairs (SWP) convened an online event to discuss the UN Secretary-General’s policy brief on future generations. Silke Weinlich, IDOS, summarized key takeaways from the 15 March Expert Talk that focused on the Emergency Platform proposed by the UN Secretary-General, including the need to define the criteria for emergencies, understand how to embed the Emergency Platform in existing mechanisms, and ensure accountability.
SDG Knowledge Hub
19 April 2023

 

Global trade must face up to drought threat
The World Economic Forum (WEF) has highlighted the threat to global supply chains from increasing droughts, which could make key riverine transit routes impassable and threaten a wide range of goods. The German Institute of Development and Sustainability, in a recent report, suggested “investing in better early warning systems for low water levels, [and] shifting away from [a] reactive and crisis-based approach towards a more proactive and risk-based drought management approach.”
Reuters Events
19 April 2023

 

The dark side of the turnaround in interest rates: what are the consequences for developing countries?
Due to the turnaround in interest rates, more capital is flowing out of developing countries and fewer new foreign direct investments are flowing there. The currencies of developing countries have therefore depreciated significantly against the US dollar. These trends have at least three negative impacts on developing countries, says Yabibal Walle of IDOS.
California18
19 April 2023

 

Schattenseite der Zinswende: Welche Folgen drohen Entwicklungsländern?
Aufgrund der Zinswende fließt mehr Kapital aus Entwicklungsländern ab und weniger neue ausländische Direktinvestitionen fließen dorthin. Die Währungen der Entwicklungsländer haben daher gegenüber dem US-Dollar erheblich an Wert verloren. Diese Trends haben mindestens drei negative Auswirkungen auf Entwicklungsländer, sagt Yabibal Walle.
Der Tagesspiegel
19.04.2023
 

Technology: Climate dilemma: India is stuck between its energy and poverty problems
In addition to its energy problem, India also has a great deal of catching up to do in order to overcome immense poverty and at least create modest prosperity for the poorest. “Decoupling high economic and population growth in India from carbon emissions will take longer than in richer countries, including China,” Tilman Altenburg from the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) says.
Breaking Latest News
April 17, 2023
also published on: California18

 

How Can Europe Help the Next Phase of the Summit for Democracy?
Leaders agreed that the Summit for Democracy process will continue to improve coordination among democracies. If the EU is to prove its credibility and effectiveness, concrete actions are needed in the months ahead. Although civil society had an important role in the summit cohorts, it is necessary to give nongovernmental organizations from the Global South a more leading role in its next phase, says Julia Leinininger of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Carnegie Europe
17 April 2023

 

Weltweiter Austausch
Deutschland als zweitgrößtes Geberland für die Entwicklungsarbeit der UN sollte sich für Konsensfindung unter den Staaten einsetzen. Der Gastbeitrag von Anna-Katharina Hornidge und Max-Otto Baumann.
Frankfurter Rundschau
16.04.2023

 

Public administration: Digitisation of government services should focus on people’s need
Done well, e-government can improve services for citizens while also making the jobs of public officials easier, says Charles Martin-Shields of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
D+C Development and Cooperation
13 April 2023

 

Indiens Energiewende bei wachsender Bevölkerung und Wirtschaft
Laut UN-Prognosen wird Indien im April 2023 zum bevölkerungsreichsten Land – und damit ist die Frage, ob die indische Energie- und Verkehrswende gelingt, von globaler Relevanz. Laut Tilman Altenburg vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) wird es sehr lange dauern, bis Indien auf Kohle verzichten kann. "Eine Entkoppelung des hohen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums in Indien von CO2-Emissionen wird länger auf sich warten lassen als in reicheren Ländern, einschließlich Chinas."
Science Media Centre
06.04.2023

 

Climate crisis: Smart technologies in the fight against the climate crisis
it’s clear that technologies will play a leading role in the transformation to New Nature Economy. Technological advances present a major opportunity for low-income countries. According to the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), the swift increase in emissions in low-income countries can primarily be attributed to their rising energy needs, which at the moment are still largely being covered by fossil fuels.
D+C Development and Cooperation
6 April 2023

 

Neue Chinastrategie – vom Schmusekurs zu neuer Härte
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen reisen gemeinsam nach China. Im Interview erläutert Dr. Axel Berger, was dieser Besuch für die Verhältnis zu China bedeutet und welche unterschiedlichen Ziele beide in China verfolgen.
Deutschlandfunk Kultur
05.04.2023

 

What are the arguments made for the case of climate refugees in Germany?
From 2014 to 2021 Germany accepted more refugees in total than any other EU member state, according to data from Eurostat. But the German government in the past has explicitly expressed that climate refugees cannot claim asylum in Germany. “You have to say goodbye to the point of view that climate change is a main reason for migration. This is just one of several factors,” said Benjamin Schraven, an associate researcher at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Planet Forward
4 April 2023

März 2023

Großteile der Ukraine zerstört Start der Wiederaufbau-Plattform für die Ukraine
Am Montag hat die Bundesregierung eine Plattform zur Unterstützung des Wiederaufbaus der Ukraine gestartet. Darüber sollen Hilfeleistungen für das Land besser koordiniert werden. Was diese Plattform bringt und wie man ein Land wieder aufbaut, das sich noch mitten im Krieg befindet, darüber sprechen wir mit Julian Bergmann vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
rbb radio eins
31.03.2023

 

UNDP Report Explores Role of Sound Institutions in Accelerating SDG 14
The UN Development Programme (UNDP) Oslo Governance Centre, with the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), released a report that unpacks the interlinkages between SDG 14 (life below water) and SDG 16 (peace, governance and strong institutions) to maximize synergies and minimize trade-offs to better protect our Ocean.
SDG Knowledge Hub
29 March 2023

 

China in Afrika: Zusammenarbeit auf Augenhöhe?
China ist einer der wichtigsten Handelspartner Afrikas, interessiert sich für Rohstoffe und investiert in große Infrastrukturprojekte. Aber es gibt auch viel Kritik: Von Abhängigkeit, Schuldendiplomatie und Neokolonialismus ist die Rede. Was ist dran an diesen Vorwürfen? Mit Sven Grimm vom German Institute of Development and Sustainability in Bonn klären wir, ob Chinas Afrika-Engagement sich von dem westlicher Industriestaaten unterscheidet.
ARD-Podcast Welt.Macht.China
28.03.2023

 

Energy expert on climate change: "Oil states will perish in the long term without adaptation"
The climate crisis makes a global energy transition necessary. But the transition could be particularly painful for oil states. In view of this, Dr. Tilman Altenburg from the German Institute of Development and Sustainability in conversation with the Frankfurter Rundschau: “Without adjustment, all oil-exporting nations will be losers in the long run. But some that are already switching to new sectors, such as Saudi Arabia, can master the structural change, including through renewables and hydrogen.”
The Limited Times
27 March 2023
also published on: Trend Detail

 

Energie-Experte zur Klima-Zeitenwende: „Öl-Staaten werden ohne Anpassung untergehen“
Die Klimakrise macht eine globale Energiewende notwendig. Doch der Übergang könnte vor allem für Öl-Staaten schmerzhaft sein. Denn in zahlreichen dieser Länder sind die Volkswirtschaften von Erzeugung und Export fossiler Brennstoffe extrem abhängig. Mit Blick darauf konstatiert Dr. Tilman Altenburg vom German Institute of Development and Sustainability: „Ohne Anpassung werden alle ölexportierenden Nationen langfristig Verlierer sein. Aber einige, die jetzt schon auf neue Sektoren umsteuern, wie eben Saudi-Arabien, können den Strukturwandel meistern, auch durch Erneuerbare und Wasserstoff.“
Frankfurter Rundschau
27.03.2023
ebenso erschienen in: Offenbach-Post, Müncher Merkur, MSN Deutschland, Gießener Allgemeine, Frankfurter Neue Presse, Usinger Anzeiger, Hessische/Niedersächsische Allgemeine, Gießener Anzeiger, Hersfelder Zeitung, Hanauer Anzeiger, Kreis-Anzeiger,

 

Vi er avhengige av gode styresett for å beskytte verdens hav
Ny rapport fra UNDPs Global Policy Centre for Governance og The German Institute of Development and Sustainability (IDOS) undersøker hvordan bærekraftsmål 16 om 'fred, rettferdighet og sterke institusjoner' påvirker bærekraftsmål 14 om ‘liv under vann’.
MyNewsdesk
23. mars 2023

 

L'eau, une denrée de plus en plus rare qu'il faut préserver
Le manque voire même l'absence d'eau potable dans certaines régions du monde, la multiplication des sécheresses et des inondations... Des problèmes qui affectent déjà des centaines de millions de personnes dans le monde et particulièrement en Afrique. Or, les prévisions pour les années à venir ne sont pas rassurantes. Selon Annabelle Houdret, tous les acteurs du secteur doivent être impliqués davantage pour répondre efficacement au défi de l'accès à l'eau.
Deutsche Welle
22 Mars 2023

 

Kommunale Entwicklungshilfe: Austausch mit Afrika
Miriam Anton koordiniert für das Landsberger Landratsamt Kooperationsprojekte mit dem Globalen Süden. Den Begriff Entwicklungshilfe findet sie veraltet - zumindest den zweiten Teil. Sie spricht lieber von globaler, nachhaltiger Zusammenarbeit. Die neue Fachfrau für kommunale Entwicklungshilfe am Landsberger Landratsamt zitiert aus einem aktuellen Bericht des German Institute of Development and Sustainability (IDOS): "Länder des Globalen Nordens mit ihrem auf Wirtschaftswachstum und Umweltzerstörung ausgerichteten Gesellschaftsmodell erweisen sich als hochgradig entwicklungsbedürftig."
Süddeutsche Zeitung
20.03.2023

 

Reformiert die Weltbank!
Schwellenländer sollten in der wichtigsten internationalen Entwicklungsbank endlich mehr zu sagen haben. Die Governance des Instituts bildet die globalen Machtverschiebungen nicht ab - und das Veto der USA ist ein Anachronismus, sagt Axel Berger.
Frankfurter Rundschau
17.03.2023

 

Faktische Mächte – die Übernahme staatlicher Kernfunktionen
Eine neue Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung analysiert die Einflussnahme faktischer Mächte auf die Demokratien Lateinamerikas. Um die Wirkung faktischer Mächte zu beschreiben, wurde der Begriff der staatlichen Fragilität entwickelt, der sowohl für analytische als auch deskriptive und komparative Zwecke benutzt wird. An dieser Stelle möchte ich auf die von Sebastian Ziaja, Jörn Grävingholt und Merle Kreibaum entwickelte Typologie verweisen.
Heinrich Böll Stiftung
15.03.2023

 

 

Ajay Banga: Der Mann für den Süden
Der designierte neue Chef der Weltbank gilt manchen als Hai der Wall Street und vielen als Hoffnungsträger. Für die sozialökologische Transformation werden hohe Investitionen benötigt. Axel Berger, stellvertretender Direktor des German Institute of Development and Sustainability (IDOS), sagt deshalb: "Ohne die Weltbank geht es nicht." Ihre Entscheidungen hätten eine Signalwirkung und setzten die Standards für das gesamte internationale System der Entwicklungsbanken.
ZEIT Online
15.03.2023

 

Kabinettsklausur Meseberg: Zwischen Klimakampf und Ampelzoff
Egal ob Klimawende oder Digitalisierung, Deutschland werde die Herausforderungen schultern, versprach Kanzler Olaf Scholz während der Koalitionsklausur in Meseberg am 6. und 7. März.. Wie können wir als Gesellschaft und als Individuum umgehen mit den multiplen Krisen. Wie wieder Vertrauen aufbauen und Zuversicht? Was muss jetzt passieren? Dazu Dr. Julia Leininger im WDR Interview für die Aktuelle Stunde.
WDR Aktuelle Stunde
06.03.2023

 

Globale Strukturpolitik 2.0 – selbstkritischer, glaubwürdiger und wertegeleitet?
Die neue Afrikastrategie des BMZ, die Ende Januar vorgestellt wurde, steht nach Meinung von Benedikt Erforth und Lena Gutheil im Zeichen der Zeitenwende und bekennt sich zu multilateraler Kooperation und europäischen Lösungen, um „dem Narrativ der globalen Spaltung“ entgegenzuwirken.
Newsletter NRWSPD
06.03.2023

 

Bekommen wir eine Dauer-Flüchtlingskrise?
Es werden immer mehr Menschen zu uns kommen, die vor Krieg, Gewalt und Not fliehen. Wie muss die Politik darauf reagieren? Es ist davon auszugehen, dass der Migrationsdruck hoch bleiben wird, sagt Migrationsforscher Dr. Benjamin Schraven.
SWR Zur Sache!
02.03.2023

 

DOF pushes moves reduce wasteful spending, improve taxpayer trust
The Department of Finance (DOF), together with the Addis Tax Initiative (ATI), called for stronger inter-agency cooperation to reduce wasteful tax expenditures and boost trust in the tax system for more effective revenue mobilization. In collaboration with the Council on Economic Policies (CEP), the German Institute of Development and Sustainability (IDOS), the United Nations Development Programme (UNDP), and the DOF, the three-day regional workshop convenes international tax experts to engage in productive discussions on the reduction of unnecessary tax expenditures and its critical role in tax systems around the world.
Daily Guardian
2 March 2023

 

Das Gender-Thema wird zu einer Weltnorm gemacht“
Mit ihrem Konzept der „feministischen Entwicklungspolitik“ will Ministerin Schulze die Position der Frauen stärken. Das wird allgemein begrüßt, an der Bezeichnung entzündet sich aber Kritik. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit (IDOS), sieht in der Strategie einen wichtigen Fortschritt. „Zum ersten Mal geht Deutschland so offen gegen patriarchalische Strukturen an“, sagt Hornidge.
Welt
01.03.2023

 

Membros de "think tank” alemão conhecem a tecnologia do Serpro
Ontem, 1º de março, sete integrantes do Instituto Alemão de Desenvolvimento e Sustentabilidade (IDOS) vieram ao Serpro para entender um pouco mais sobre a transformação digital promovida pelo governo brasileiro. O IDOS é considerado um dos principais “think tanks” do mundo sobre políticas de desenvolvimento.
SERPRO
01.03.2023

 

Entwicklungsministerium fördert kommunales Engagement, aber Hürden für viele Kommunen zu hoch
Das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) hat die Förderung der kommunalen Entwicklungspolitik durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) untersucht.Die umfangreiche Datenerhebung unter deutschen Kommunen erfolgte anfangs in Kooperation mit dem German Institute of Development and Sustainability (IDOS), das zeitlich überlappend eine Studie zur kommunalen Entwicklungspolitik in Deutschland durchführte.
Bochumer Zeitung
01.03.2023

Februar 2023

Die Macht des Düngers
Die landwirtschaftlichen Erzeugnisse Russlands, darunter die drei wichtigsten Düngemittelarten Kali, Phosphat und Stickstoff, sind nicht von Sanktionen betroffen. Schwierigkeiten bei Geschäften mit Russland gibt es dennoch. "Das liegt zum Teil an Ungenauigkeiten bei der Definition und bei Ausnahmen von Boykottprodukten. Hinzu kommen Zahlungsschwierigkeiten, Panikkäufe, Exportrestriktionen und Spekulationen, die zumindest kurzfristig die Preise in die Höhe treiben", sagt Agraringenieur Michael Brüntrup vom German Institute of Development und Sustainability (IDOS).
Frankfurter Allgemeine Zeitung
28.02.2023

 

ኢትዮጵያ: የስደተኞች ምላሽ ማዕቀፍ ተግባራዊነት በኢትዮጵያ (Ethiopia: Implementation of the Refugee Response Framework in Ethiopia)
ኢትዮጵያ ውስጥ የስደተኛ ተቀባይ ክልሎች የአካባባቢ አስተዳደሮች ከዓለማቀፍ የስደተኞች ምላሽ ማዕቀፍ አንጻር ሚናቸው አናሳ መሆኑን ጥናቶች አመለከቱ ። በጀርመን ቀጣይነት ላለው ልማት የጥናት ማዕከል በእንግሊዘኛ ምህጻሩ IDOS ለአመታት በተመራማሪነት የሰሩት ወ/ሮ ያና ኩንድ እንዳሉት የጥናት ማዕከላቸው በአዲስ አበባ ፣ ጂግጂጋ እና ጋምቤላ ዩኒቨርሲቲዎች ከሚገኙ የሰላም እና ደህንነት ጥናት ክፍሎች ጋር በመተባበር ዓለማቀፉን የስደተኞች ፖሊሲ አተገባበር በማጥናት በየደረጃው ላሉ የአካባቢ እና ዓለማቀፍ መንግስታት እና ተቋማት የፖሊሲ ግብአቶችን ለማቅረብ በመስራት ላይ ይገኛሉ።የአውሮጳ ኅብረትን ያሰጋው የስደተኞች ቀውስ
(Studies have shown that the regional administrations of refugee-receiving regions in Ethiopia have a minor role in terms of the international refugee response framework. Ms. Jana Kuhnt, who has worked as a researcher at the German Center for Sustainable Development (IDOS) for years, said that her research center cooperates with peace and security studies departments in Addis Ababa, Jigjiga and Gambella universities to study the implementation of international refugee policy and provide policy resources to local and international governments and institutions at all levels.)
Deutsche Welle
28 February 2023

 

Konkurrenz um humanitäre Hilfszahlungen
11,9 Milliarden Euro bekam die Ukraine im Jahr 2022 für humanitäre Hilfe von anderen Staaten. Wie sehr geht dies zulasten anderer Regionen der Welt, die ebenfalls dringend auf Hilfe angewiesen sind? „Natürlich verschärft sich insgesamt der Druck auf die Geber“, sagt Julian Bergmann vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in Bonn. Der Krieg in der Ukraine habe dabei einen doppelten Effekt: Die rekordträchtigen Lebensmittel- und Energiepreise erhöhten gleichzeitig die globale Armut und setzten die nationalen Haushalte der Geberländer unter Druck.
taz
24.02.2023
ebenso erschienen in: Head Topics

 

City Management seeks collaborations to improve sanitation
UN-Habitat is implementing the “Scaling Citywide Inclusive Sanitation Systems” project in Kenya with Nakuru being one of the two urban centres selected to benefit from the pilot activity. Today a team from the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) paid a visit to the office of the City Manager, Mr Gitau Thabanja to have discussions on realizing the success of the program through strengthened coordination.
Nakuru County Government
22 February 2023

 

German Institute of Development to conduct research and sanitation governance
The German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in collaboration with Egerton University is seeking to conduct research on sanitation governance and its implications for planetary health in Nakuru County. According to the research team, the proposed study will focus on understanding how sanitation governance impacts environmental and public health by carrying out three case studies.
Nakuru County Government
17 February 2023

 

'Od cepiv ne bi smeli pričakovati, da bodo obvladala pandemijo': kako naprej?
Bo pa po obdobju covida-19, ki je močno prizadelo ugled javnega zdravstva, politike, farmacevtske industrije in cepiv, potrebno na novo postaviti strategije, da bi preprečili še večji val nasprotovanja cepivom, ki so leta reševala življenja. "Za izboljšanje precepljenosti in premagovanje družbenih delitev, ki jih je pandemija okrepila, je ključnega pomena (ponovno) vzpostaviti zaupanje. Štirje stebri lahko pomagajo okrepiti zaupanje javnosti v namere in motive vlade: človečnost, preglednost, sposobnost in zanesljivost," pravijo v svojem prispevku sodelavci German Institute of Development and Sustainability.
24Ur.com
15.02.2023

 

Wie wichtig sind Heimatüberweisungen für Herkunftsländer
Jedes Jahr überweisen Migrant*innen Milliarden Dollar in ihre Heimatländer. Diese Rücküberweisungen haben eine hohe Bedeutung in den entsprechenden Ländern. Dadurch können Gesundheits- und Bildungsausgaben getätigt werden. Die Höhe der Rücküberweisungen sollten jedoch nicht direkt mit den Geldern für Entwicklungszusammenarbeit verglichen werden. Entwicklungszusammenarbeit zielt auf Infrastrukturmaßnahmen aller Art. Private Gelder können diese Investitionen niemals ersetzen, sagt Benjamin Schraven.
WDR 5 Profit
10.02.2023

 

The Debt-Climate Nexus
While neither the United Nations Climate Change Conference (COP27) in Egypt, nor the G-20 summit in Indonesia focused on the confluence of environmental and debt crises currently ravaging much of the Global South, both achieved some progress toward providing developing countries with the financial support they need to weather the current storm. The international community must avoid repeating the mistakes of previous debt crises, say aría Fernanda Espinosa, Ulrich Volz and Yuefen Li.
The Middle East North Africa Financial Network
5 February 2023
also published on Jordan Vista

 

The EU's Global Gateway Europe's Answer to China's New Silk Road Is Slow-Going
The European Union wants to compete with China's New Silk Road via a multibillion-euro infrastructure initiative in Africa and Asia. But the project is meeting with resistance, even within its own ranks. Projects are also planned in autocratic countries like Cameroon, Rwanda and the Congo. "The bottom line is they are likely to strengthen the position of the autocrats there," says Mark Furness of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) -- no matter how high the standards are for the projects themselves, and regardless of their positive impact.
Spiegel International
3 February 2023

 

Accelerating the SDGs Through the 2024 Summit of the Future
In 2024, the UN will convene the Summit of the Future on the theme, ‘Multilateral Solutions for a Better Tomorrow.’ The Summit’s aim is to reinforce the UN and global governance structures. Despite political differences, Member States should recall that a capable UN is in their best self-interest and seize the opportunity, say Marianne Beisheim and Silke Weinlich.
Foreign Affairs
2 Februar 2023

 

German Development Institute Managing Global Governance (MGG) Academy 2023 for young emerging Leaders
The MGG Academy is geared towards highly-qualifies young professionals who work in a pertner oinstitution of the MGG network or in an institution that is interested in future cooperation.
Opportunities for Africans  
2 February 2023

 

Makroökonomie: Zentralbanken beachten zunehmend ökologische Risiken
Die globale Umweltkrise eskaliert und gefährdet das Wachstum und die Stabilität von Volkswirtschaften. Warum Zentralbanken und Regulierungsbehörden in wachsendem Maße im Finanzwesen deshalb auf einschlägige Risiken achten erläutert Ulrich Volz.
E+Z Entwicklungs und Zusammenarbeit
2023/01-02

Januar 2023

Embrace Multipolarity: Germany Must Act European for the Global Common Good
To promote a more peaceful world, Germany needs to move past primarily national strategies and start thinking European. The best way to do that: support a strong global role for the European Union, say Adolf Kloke-Lesch and Anna-Katharina Hornidge.
49security
26 January 2023
 

Hungerkrise in Ostafrika: Wo bleiben die internationalen Hilfen?
Viele Weltregionen leiden unter einer Ernährungskrise, esonders dramatisch ist die Lage in Ostafrika. Wiederholt sich in Ostafrika, was 2011 geschah? Warum fehlt es trotz Vorhersagen und eindringlicher Warnungen an Hilfen? Und welche Unterstützung bräuchte die Region, um das Hungerproblem langfristig zu entschärfen? Diese Fragen hat das SMC Forschenden wie Dr. Michael Brüntrup und Dr. Tekalign Sakketa (IDOS) gestellt.
Science Media Center
20.01.2023

 

Towards a new global agreement to facilitate investment for development
The World Economic Forum has helped drive impact by convening an advisory body with the International Trade Centre (ITC) and the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) that has provided input from investors, investment promotion officials and experts on investment facilitation measures. The group has shared practical insights on what was needed to increase investment flows and their development benefits in practice.
africa.com
20 January 2023

 

Trelew fue seleccionada por el Banco Mundial como un caso exitoso en el manejo de residuos sólidos urbanos
"Nuestra ciudad fue escogida por un trabajo realizado en conjunto entre la Dirección de Gestión Ambiental de la Municipalidad de Trelew y el Instituto Alemán de Desarrollo, que tuvo lugar en noviembre de 2018. En dicha iniciativa, se llevó a cabo un ensayo controlado aleatorio en los barrios de mayor generación de residuos, en los cuales se proporcionó material informativo acerca de separación en origen y recolección de residuos, abarcando más de 5.000 hogares y pequeñas empresas de Trelew.
politicachubut.com.ar
20 de Enero de 2023

 

Ein Jahr Rätselraten um Europas Infrastrukturprojekt
„Eigentlich wollte die EU mit ihrer Initiative Klarheit schaffen, was sie im Bereich Infrastrukturförderung weltweit macht. Sie hat aber das Gegenteil davon erreicht“, resümiert Niels Keijzer vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) das erste Global-Gateway-Jahr.
Welt-Sichten
18.01.2023

 

India’s model in achieving the SDG is historic
Localization has a key role in meeting the G-20 Sustainable Development Goals and requires a triangular collaboration of government, civil society and private organisations. India is doing important works in triangular cooperation. Stephan Klingebiel of IDOS, Germany, said that India should do more in the area of development cooperation and localization to achieve the Sustainable Development Goals.
The Pioneer
18 January 2023

 

Was bremst den Aufstieg von Autokraten?
Demokratiehilfe hat es heute zunehmend damit zu tun, Rückschritte Richtung Autokratie zu bremsen. Dafür sind laut einer neuen Studie aus dem IDOS besser angepasste Konzepte nötig. Man solle deshalb erstens auseinanderhalten, ob in einem Land Schritte vorwärts zur Demokratie unterstützt oder Schritte zurück Richtung Autokratie aufgehalten werden sollen – die Autorin Julia Leininger nennt das erste Unterstützung (support), das zweite Schutz (protection) von Demokratie.
Welt-Sichten
18.01.2023

 

Germany and Namibia as Co‑leads for the United Nations
The President of the United Nations General Assembly has appointed the German and Namibian permanent representatives as co-facilitators for the Summit of the Future in 2024. The Summit of the Future offers a rare opportunity to bridge the considerable gap between the magnitude of the challenges the world is and will be facing and the agility and capacities of the UN to mount effective responses, partnering also with others to this end. Despite political differences, member states should recollect that a capable UN is in their best self-interest and seize the opportunity, say Marianne Beisheim and Silke Weinlich.
Stiftung Wissenschaft und Politik
12 January 2023

 

Werte und Interessen
Deutschland und Europa werden auch in Zukunft mit autoritären Staaten kooperieren (müssen). Dies betrifft insbesondere auch China und Partner in Afrika für den klimastabilisierenden Umbau der jeweiligen Wirtschafts- und Energiesysteme, sagt Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge.
Frankfurter Rundschau
10.01.2023

 

Three likely changes in Mali after France withdraws – and two options for the junta
The change in the Sahelian security landscape caused by the French withdrawal also presents an opportunity to think about different kinds of international engagement in Mali. What’s needed is a political strategy that is well coordinated with regional actors such as the Economic Community of West African States (ECOWAS) and the African Union, say Benedikt Erforth and Julian Bergmann of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Zanbezinews24.com
8 January 2023

 

Overview fiscal space: Governments’ budget constraints are too tight
Germany’s Federal Government is in favour of establishing an international mechanism for dealing with sovereign insolvency. In March, Kathrin Berensmann of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) wrote a comment for us in which she discussed why it would be useful.
D+C Development and Cooperation
4 January 2023