Dezember 2022

Klimaflucht
Die Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen, sind vielseitig. Eine der Hauptursachen dafür sind der Klimawandel und seine Folgen. Was genau das für unsere Gesellschaft bedeutet und welche konkreten Maßnahmen gegen den Klimawandel es von politischen Akteurinnen und Akteuren braucht, erklärt Dr. Benjamin Schraven in dieser neuen Podcast-Folge.
17 Ziele - Der Podcast
02.12.2022

 

Einwanderungsgesetz: Was mit der Klimakrise wirklich auf Deutschland zukommt
Mit der Klimakrise wird legale wie illegale Migration immer dringlicher. Migrationsexperten Kira Vinke und Benjamin Schraven analysieren, mit welchen Flüchtlingsbewegungen Deutschland rechnen muss.
Watson
01.12.2022
ebenso erschienen auf Head Topics

November 2022

„Die Situation Russlands wird sehr genau beobachtet“
Im Interview spricht Politologe Stephan Klingebiel über die Wirkung von Wirtschaftssanktionen.
Choices
29.11.2022

 

Lebhafte Diskussion um die "Zeitenwende" mit Abgeordnetem und General
Die Podiumsdiskussion drehte sich ganz um die Erhöhung der Einsatzbereitschaft der Bundeswehr und den damit verbundenen Herausforderungen und Aufgaben für Truppe und Politik – Stichwort: "Zeitenwende". Der Moderator der Veranstaltung, Benjamin Schraven, der als Wissenschaftler unter anderem schon die Nato beraten hat, lenkte das Gespräch auch auf die Herausforderungen der Bundeswehr über die russische Bedrohung hinaus.
Main Post
23.11.2022

 

Die „50 Jahre Grenzen des Wachstums“ werden 50
Unter der Schirmherrschaft von Oliver Krischer, Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes NRW fand am 21. November 2022 die Veranstaltung „50 Jahre Grenzen des Wachstums“ der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) statt. Das JRF-Institut IDOS – German Institute of Development and Sustainability mit Sitz in Bonn war hierbei Gastgeber.
Die Linde
22.11.2022
ebenso erschienen in: UmweltDialog

 

Weltklimagipfel: Finden arme und reiche Länder zusammen?
Wenn es auf der Weltklimakonferenz COP27 gelänge, ein balastbares gute Ergebnis zu der Frage Loss and Damage zu erzielen, wäre das ein Erfolg der Konferenz und Voraussetzung dafür, dass dringend benötigte Vertrauen der Entwicklungsländer in den multilateralen Prozess wiederherzugewinnen, sagt Steffen Bauer vom German Institut of Development and Sustainability (IDOS).
Bayern2 - IQ -Wissenschaft und Forschung
18.11.2022

 

Africa can seize green industry opportunities if policies are clear
Africa can benefit massively from seizing opportunities presented by the global green revolution, including by leapfrogging existing technologies, but this will not happen spontaneously and will require green industrial policy to facilitate developments, says Dr Tilman Altenburg of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Engineering News  
15 November 2022

 

Klimapolitik, Ukraine-Krieg und der Globale Süden: Neue Brüche, neue Allianzen?
Der Streit ums Geld beim Klimagipfel in Ägypten zeigt: Ärmere Länder leiden schwer unter dem Klimawandel – wie auch unter den Folgen des Ukraine-Kriegs. Der Westen muss auf den Globalen Süden zugehen, fordert Entwicklungsforscher Stephan Klingebiel.
Deutschlandfunk Kultur
12.11.2022

 

Die Stunde der G20
Die aktuellen globalen Herausforderungen sind ohne die Schwellenländer nicht zu lösen, sagt Axel Berger, stellvertretender Direktor am German Institute of Development and Sustainability (IDOS). Eigentlich müsste das die Stunde der G20 sein, deren Staats- und Regierungschef:innen sich Ende November im indonesischen Bali für ihren jährlichen Gipfel treffen.
Frankfurter Rundschau
02.11.2022

 

Dirk Wilutzky: “Las graves amenazas que encara el planeta no me autorizan a hacer arte no político”
El cineasta alemán visitó México para realizar cortometrajes sobre la manera como se cambia el pensamiento de “los ciudadanos de a pie” frente a la crisis climática. Es un proyecto que se enlaza con la iniciativa multinacional Coaliciones Urbanas Transformadoras (TUC). TUC cuenta con el financiamiento de la Iniciativa Internacional de Protección de Clima (IKI) del Ministerio de Desarrollo Económico y Acción Climática del gobierno federal Alemán, y es implementado por el Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana de la Universidad de las Naciones Unidas (UNU-EHS); el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED); el German Institute of Development and Sustainability (IDOS) y el Instituto de Recursos Mundiales (WRI, por sus siglas en inglés).
La Crónica de Hey
2 November 2022

Oktober 2022

Ein Wiederaufbau im Schatten des Krieges ist möglich
Die Chance auf einen EU-Beitritt der Ukraine kann den Aufbau des Landes beschleunigen. Doch dafür braucht es tiefgreifende Reformen. Ein Gastbeitrag von Jörn Grävingholt, Gwendolyn Sasse, Jörg Faust, Alexander Libman, Solveig Richter und Susan Stewart:
ZEIT ONLINE
29.10.2022

 

Prince Hassan attends roundtable discussion on natural resource governance
Under the patronage of HRH Prince Hassan, a high-level roundtable discussion between the West Asia-North Africa (WANA) Institute, the Inter-Islamic Network in Water Resources Development and Management (INWRDAM) and the German Institute of Development and sustainability (IDOS) was held on Thursday to highlight recent research findings on natural resource governance. Ines Dombrowsky, head of environmental governance at IDOS, said that the project aims to understand factors that influence the decisions and actions of different groundwater users and the conditions under which they farm.
Amman Daily News
28 October 2022

 

Politologe über Wiederaufbau in Ukraine: „Soziales nicht außer Acht lassen“
Obwohl noch Krieg herrscht, sei es richtig, jetzt schon den Wiederaufbau der Ukraine zu planen, sagt der Politikwissenschaftler Jörn Grävingholt.
taz
26.10.2022

 

Nicht falsch sparen
Für Entwicklung und Klimaschutz sollte die Ampelkoalition mehr ausgeben, nicht weniger, sagt Stephan Klingebiel vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
26.10.2022

 

A 'goldmine' for IPAs
A new publication by ITC-DIE offers a toolkit of FDI best practices. “Investment facilitation for development – A toolkit for policymakers” is true to its name. The publication provides a comprehensive list of actionable investment facilitation measures for policy-makers to implement and improve the business and investment climate. Born as a collaboration between the International Trade Centre (ITC) and the German Development Institute/Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), the final aim of the publication is to support the ongoing negotiation at the WTO for an investment facilitation for development (IFD) agreement.
fDi Magazine
21 October 2022 

 

Green Talents 2022 auf virtueller Tour durch Deutschland
Vielversprechende junge Forschende aus der ganzen Welt treffen virtuell auf deutsche Expertinnen und Experten der Nachhaltigkeitsforschung. Während der mehrtägigen Forumsreise haben die Nachwuchstalente die Möglichkeit, ihre Forschung im Bereich der nachhaltigen Entwicklung zu präsentieren und Ideen zu künftigen Kooperationen auszutauschen. Zu den teilnehmenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen gehören in diesem Jahr das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB), das Alfred-Wegener-Institut – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das German Institute of Development and Sustainability (IDOS), die Technische Universität München (TUM) sowie die Green City Solutions GmbH und die SOLMOVE GmbH.
idw- Informationsdienst der Wissenschaft
19.10.2022

 

Food Security in Africa: How Can Food Crises be Avoided in the Long Term?
The world is heading for a famine of unimaginable dimensions – not least because of the war in Ukraine. Africa continues to be the problem child when it comes to food security worldwide. One of the most important responses to the current challenges hails from the continent itself, says Dr. Michael Brüntrup.
BTI Blog
17 October 2022

 

Begini Hubungan Politikus-Parpol RI dengan Partai Komunis China
Dalam beberapa tahun terakhir, Indonesia tampak akrab dengan China di berbagai sektor. Kedekatan itu ternyata tidak hanya soal bilateral atau bisnis, tetapi antar partai politik Indonesia dan Partai Komunis China (PKC). Pengamat politik Partai Komunis China, Julia Bader dan Christine Hackenesch, mengatakan dari sisi partai komunis China itu, mempererat hubungan dengan RI menjadi strategi efektif untuk meningkatkan kepentingan ekonomi.
CNN Indonesia
15 October 2022
also published on: RCTI+

 

Ernährungssicherheit in Afrika: Wie lassen sich Hungerkrisen langfristig verhindern?
Die Welt steuert auf eine Hungerkrise ungeahnten Ausmaßes zu – nicht zuletzt aufgrund des Kriegs in der Ukraine. Afrika ist und bleibt das Sorgenkind der Welternährung. Eine der wichtigsten Antworten auf die aktuellen Herausforderungen kommt aus dem Kontinent selbst, sagt Dr. Michael Brüntrup.
BTI Blog
14.10.2022

 

DLR Projektträger trainiert Nachwuchskräfte in Strategischer Vorausschau
Nach zwei Jahren in digitaler/hybrider Form, hat das International Security Forum Bonn 2022 wieder in Präsenz stattgefunden. Im Anschluss an die Konferenz startete dieses Jahr erstmals das Bonn Future Lab, bei dem das Thema Strategische Vorausschau im Fokus stand. Führende Bonner Organisationen wie die Universität der Vereinten Nationen oder das German Institute of Development and Sustainability hatten dabei die Möglichkeit, sich zu vernetzen, um sich über die Entwicklung möglicher Zukünfte auszutauschen.
idw - Informationsdienst der Wissenschaft
13.10.2022

 

Navigating the ‘Zeitenwende’: fostering resilience amidst global crises
Our world is in crisis. The covid-19 pandemic, disrupted supply chains, and geopolitical polarisation have coalesced to threaten the wellbeing of people across the globe. Furthermore, climate change is set to compound these crises through myriad threats including extreme weather events and the spread of zoonotic disease, says Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge in a Blog post for Economist Impact.
Economist Impact
11 October 2022

 

Bitte keinen Nationalismus oder Eurozentrismus: Eine Kooperationsstrategie für das globale Gemeinwohl
Deutschland muss die Zeitenwende global verstehen. Das heißt: Die politische Antwort auf sie darf nicht allein mit Blick auf den deutschen und europäischen Kontext formuliert werden. Ein Plädoyer von Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge für mehr globale Solidarität.
49security
05.10.2022

 

León y Naucalpan, en un plan piloto ecológico con sentido social
Latinoamérica se encamina hacia la descarbonización, que es el proceso de reducción de emisiones de carbono a la atmósfera -especialmente de dióxido de carbono (CO2)-, a través del proyecto Coaliciones Urbanas Transformadoras (TUC, por sus siglas en inglés) que prueba nuevos modelos de gobernanza en cinco ciudades de Argentina, Brasil y México. El Consorcio encargado de poner en marcha el TUC en América Latina está integrado por el German Institute of Development and Sustainability (IDOS) y el Instituto de Recursos Mundiales (WRI, por sus siglas en inglés).
Abacha Informa
5 Octubre 2022

 

Governance: Debt situation is escalating in many developing countries
The Covid-19 crisis and the war in Ukraine have further worsened the already critical global debt situation. There is an urgent need for the international community to restructure or cancel debts – and that the countries concerned must generate more tax revenues, says Dr. Kathrin Berensmann.
D+C Development And Cooperation
4 October 2022

September 2022

«Die Arbeitsmigration wird eher noch zunehmen»
Die Schweiz wird dieses Jahr um eine knappe Viertelmillion Menschen wachsen. Migrations-Experte Benjamin Schraven rechnet damit, dass die Zuwanderung anhält. Das könne zu vermehrten Protesten führen, etwa wegen Energieknappheit oder Wohnungsnot.
MSN Schweiz
30.09.2022

 

Unen esfuerzos para transformar Naucalpan y combatir desigualdades y cambio climático
Miembros del consorcio global del proyecto Transformative Urbane Koalitionen (TUC) y autoridades locales dialogan sobre oportunidades identificadas por la población de este municipio. La Universidad de las Naciones Unidas -Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana (UNU-EHS); el Instituto de Recursos Mundiales (WRI, por sus siglas en inglés); el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED) y el German Institute of Development and Sustainability (IDOS), integran el consorcio encargado de la implementación de TUC en Argentina, Brasil y México.
Hoja de Ruta
29 September 2022
also published on: Teorema Ambiental

 

Cinco ciudades latinoamericanas se preparan para combatir desigualdad y cambio climático a la vez
Descarbonizar, combatir las desigualdades provocadas por la urbanización intensiva y proteger a los más vulnerables de los impactos del cambio climático son las premisas del trabajo que se realiza en cinco ciudades de Argentina, Brasil y México, en el marco del proyecto Coaliciones Urbanas Transformadoras (TUC, por sus siglas en inglés). TUC cuenta con el financiamiento de la Iniciativa Internacional de Protección de Clima (IKI); el Ministerio de Ambiente, Conservación y Seguridad Nuclear (BMU) del gobierno federal Alemán; la Universidad de las Naciones Unidas;  el Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana (UNU-EHS); el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED); el German Institute of Development and Sustainability (IDOS) y el Instituto de Recursos Mundiales (WRI, por sus siglas en inglés), integran el consorcio encargado de la implementación de TUC en América Latina.
Hoja de Ruta
27 Septiembre 2022

 

Energiebeziehungen in einer solaren Weltwirtschaft zwischen Neokolonialismus und Energieautonomie
Es gibt viele Ansätze wie etwa die deutsche Wasserstoffstrategie, die auf Importe bzw. Exporte setzt. Mit Dr. Andreas Stamm, Wissenschaftler am German Institute of Development and Sustainability IDOS, sprachen wir darüber, wieweit solche Beziehungen sinnvoll sind und wie sie ausgestaltet sein müssten.
Update: Klima & Energie Podcast
27.09.2022

 

西方重新檢討 面對上合挑戰
上海合作組織新一輪會議,引起西方國家的注視,擔心國際影響力東升西降。如今歐盟以德國為首計劃要和中國競爭,搞在非洲的經濟支援計劃,但和中國多年的努力相比,德國發展及可持續研究所代表 Stephan Klingebiel 就認為這只是開端,在其經濟緊縮下,單建立對話平台沒有用,能拿出多少資源幹實事才更重要。
on.cc
26 September 2022

 

Wasserstoff – auch ein Kommunikations-Stoff
Der globale Wasserstoffbedarf steigt. Wie und in welchen Einsatzbereichen genau, hat jetzt das Fraunhofer ISI in einer globalen Metastudie analysiert. Der Frage nach der Entwicklung des globalen Wasserstoffbedarfs ging das Fraunhofer ISI gemeinsam mit weiteren Partnern nach: Mit dabei waren Fraunhofer IEG und ISE, die Ruhr-Universität Bochum, Energy Systems Analysis Associates – ESA² GmbH, das German Institute of Development and Sustainability IDOS, IASS Potsdam, der GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit sowie die Deutsche Energie-Agentur (Dena).  
Lout
22.09.2022

 

What role does hydrogen play as an energy source in the global energy system?
Future climate policy assigns hydrogen and H2 synthesis products great importance. But how could the demand for hydrogen develop globally? Therefore, together with a consortium consisting of Fraunhofer IEG and ISE, the Ruhr University Bochum, Energy Systems Analysis Associates - ESA² GmbH, the German Institute of Development and Sustainability IDOS, the Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) Potsdam, GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit and dena the German Energy Agency, Fraunhofer ISI has conducted a new meta-analysis to address how the global demand for hydrogen could develop in future.
ChemEurope.com
20 September 2022

 

Welche Rolle spielt Wasserstoff als Energieträger im globalen Energiesystem?
Wasserstoff und H2-Syntheseprodukten wird in der künftigen Klimapolitik eine große Bedeutung beigemessen. Im Hinblick auf die künftige globale Rolle von Wasserstoff besteht bislang aber eine hohe Unsicherheit, da verschiedene Studien zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Das Fraunhofer ISI ging deshalb zusammen mit den Fraunhofer-Instituten IEG und ISE, der Ruhr-Universität Bochum, Energy Systems Analysis Associates – ESA² GmbH, dem German Institute of Development and Sustainability IDOS, IASS Potsdam, der GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit sowie der dena Deutsche Energie-Agentur in einer neuen Meta-Analyse der Frage nach, wie sich der globale Wasserstoffbedarf künftig entwickeln könnte.
Chemie.de
20.09.2022
ebenso erschienen auf: Solarify; Schattenblick

 

Wie der Ukraine-Krieg die geopolitischen Machtverhältnisse verschiebt
Der russische Angriff auf die Ukraine stellt alte politische und wirtschaftliche Allianzen in Frage. Andere Staatenbünde könnten mehr Gewicht bekommen, wie jetzt die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit SOC beim Treffen von China, Russland, Indien, Pakistan und einigen zentralasiatischen Staaten. Wie die Welt nach dem Krieg in der Ukraine geopolitisch aussehen könnte diskutiert Raimund Stündel mit Stephan Klingebiel vom German Institute of Development and Sustainability.
Deutsche Welle
16.09.2022

 

Doppelrolle für Ökonomin Clara Brandi: Uni Bonn und Institut berufen gemeinsam
In einem gemeinsamen Berufungsverfahren haben die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät und das German Institute of Development and Sustainability (IDOS; das ehemalige Deutsche Institut für Entwicklungspolitik, DIE), die Ökonomin und Politikwissenschaftlerin Clara Brandi zur Professorin für Internationale Wirtschaft / Entwicklungsökonomik an der Uni Bonn ernannt.
General-Anzeiger
12.09.2022

 

KTT T20 di Presidensi G20 Indonesia Jadi Wadah Diskusi Para Analis
Indonesia saat ini tengah memegang presidensi G20, hingga pertemuan puncaknya pada November 2022 mendatang. Seiring dengan berjalannya presidensi G20, T20 hadir sebagai salah satu engagement groups yang menjadi wadah para ahli dan analis untuk berdiskusi dalam merekomendasikan solusi yang akan dimanfaatkan dalam pertemuan puncak atau Leaders Summit mendatang. Para panelis dalam sesi ini, antara lain Director of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) Anna-Katharina Hornidge.
Liputan 6
5 September 2022

 

T20 Summit 2022 Besok Digelar
Besok,T20 Indonesia Summit 2022 akan segera diselenggarakan sebagai bagian dari penguatan peran G20 dalam menavigasi dinamika global yang saat ini terjadi. Forum ini akan menjadi puncak penyelenggaraan T20 Indonesia. Dalam acara ini tiga tema utama dalam ringkasan kebijakan akan dibahas di T20. Antara lain arsitektur kesehatan global, transformasi digital, dan transisi energi. Di antara para panelis adalah Direktur German Institute of Development and Sustainability (IDOS) Anna-Katharina Hornidge.
SuaraRiau.com
4 September 2022

 

Ministry of Foreign Affairs, KOICA successfully hold 15th Seoul ODA International Conference
The Ministry of Foreign Affairs and KOICA (Korea International Cooperation Agency) held the 15th Seoul ODA International Conference on Sept. 1 at The Shilla Seoul in a hybrid format. In the second session, moderated by Professor Kim Tae-kyoon of Seoul National University GSIS, Head of Programme for Inter- and Transnational Cooperation Stephan Klingebiel of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) spoke on the global role and direction of development cooperation.
Korea International Cooperation Agency - KOICA
2 September 2022

 

Wie heißt ihr Ansatz? – Neues Afrika
Gutes Wetter nach dem Regen? Seit Anfang Dezember, einen Tag nach dem Amtsantritt einer neuen Regierung in Deutschland, schlägt Berlin Alarm wegen einer diplomatischen Annäherung an Marokko. Bereits Ende November forderte die einflussreiche deutsche Denkfabrik Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) einen „neuen Ansatz für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern“.
fraeuleinundmatrose.de
01.09.2022

August 2022

中国和欧盟在非洲的竞争与合作:“安全—发展关联”视角
合作趋势论。持合作趋势论观点的学者认为,虽然中欧在对非经贸、投资等领域不可避免地的存在竞争,但由于双方有共同利益和目标,未来是可能实现多元合作的。罗建波认为,中欧就非洲问题已建立起定期的沟通机制,“中欧战略对话机制和亚欧会议定期探讨非洲议题,中国同英国等欧洲大国亦建立了商讨非洲事务等国际发展议题的交流机制。” 格利姆(Sven Grimm)明确指出,中欧非对于开展合作的动力可能有差别,但三方可能在和平与安全、支持非洲基础设施建设、环境与自然资源可持续管理以及农业和食品安全方面加强合作。
www.cssn.cn
30 August 2022

 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität: Zentrum für Versöhnungsforschung nimmt Arbeit in Bonn auf
An der Uni Bonn hat das neue interdisziplinäre Zentrum für Versöhnungsforschung seine Arbeit aufgenommen. Derzeit sind vier Fakultäten am Zentrum beteiligt: neben der  Philosophischen die Evangelisch- und die Katholisch-Theologische Fakultät sowie die Rechts- und Staatswissenschaft. Dazu kommen der Exzellenzcluster Bonn Center for Dependency and Slavery Studies und das Zentrum für historische Friedensforschung, das German Institute of Development and Sustainability, das Bonn International Centre for Conflict Studies und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen.
General-Anzeiger
29.08.2022

 

Wissensaustausch: Ausgetretene Pfade verlassen, Horizonte erweitern
Die Asia Foundation und das German Institute of Development and Sustainability tauschen sich regelmäßig zu wichtigen Fragen aus. Zu verstehen, wie im globalen Süden und im Norden etwa über Chinas Entwicklungspolitik gedacht wird, ist für beide aufschlussreich. Ein Gespräch mit Anthea Mulakala und Stephan Klingebiel.
Welt-Sichten
26.08.2022

 

Globaler Dialog
Nur Kooperation schafft echte Sicherheit, sagt die Direktorin des German Institute of Development and Sustainabilityo Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge.
Frankfurter Rundschau
24.08.2022

 

Weggespült: Der Klimawandel zerstört weltweit menschlichen Lebensraum. Auch in Europa sind wir nicht vor „Klimamigration“ gefeit
Die Vielschichtigkeit des Problems „Klimamigration“ erfordert zudem ein aktives Engagement auf verschiedenen Ebenen, von der globalen bis zur lokalen Ebene, sowie die Zusammenarbeit unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen und Politikfelder wie Migrationspolitik, Klimapolitik, ländliche Entwicklung oder Stadtplanung, sagt Benjamin Schraven.
IPG-Journal
15.08.2022

 

Die „Zeitenwende“ in der Entwicklungspolitik
Drei Tage nach dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar sprach Kanzler Olaf Scholz von einer „Zeitenwende“. Doch was bedeutet der Begriff „Zeitenwende“ für die Entwicklungspolitik? Gerade auch hier sei er hochrelevant, so Svenja Schulze (SPD), seit acht Monaten Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Neben Schulze referierte Prof. Dr. Anna-Katharina Hornige, Direktorin des „German Institute of Development and Sustainability“ (IDOS).
Münstersche Zeitung
15.08.2021

 

Promueven la descarbonización mediante transformaciones urbanas
Con el financiamiento de la Iniciativa Climática Internacional (IKI) del Ministerio de Ambiente, Conservación y Seguridad Nuclear (BMU) del Gobierno Federal Alemán impulsan en Naucalpan y León estrategias que contribuyan a la descarbonización y regeneración urbana.La Universidad de las Naciones Unidas – Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana (UNU-EHS)-, el Instituto de Recursos Mundiales (WRI), el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED) y el German Institute of Development and Sustainability (IDOS), integran el consorcio encargado de la implementación del proyecto.
Pasajero7
Agosto 2, 2022

 

Tình đoàn kết của EU đứng trước phép thử về chia sẻ khí đốt
Theo hãng tin Reuters, Liên minh châu Âu (EU) mới đây đã đạt được một thỏa thuận để đối phó với cuộc khủng hoảng khí đốt, nhưng để đạt được hiệu quả, các quốc gia thành viên cần thiết lập các hiệp ước song phương để chia sẻ khí đốt và hiện tại, hầu hết chưa có thỏa thuận như vậy. Đánh giá về những quyết sách của các nhà lãnh đạo G7, Giáo sư, Tiến sỹ Anna-Katharina Hornidge, Giám đốc Viện Phát triển và Bền vững Đức (IDOS) cho rằng hội nghị thượng đỉnh lần này là một bước tiến trên con đường giải quyết nhiều cuộc khủng hoảng toàn cầu cùng lúc.
Vietgiaitri
1 August 2022

Juli 2022

Auf einen Espresso mit… Prof. Dr. Anna-Katarina Hornidge
Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge hatte von 2015 bis 2020 eine Kooperationsprofessur zwischen der Universität Bremen und dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) mit dem Schwerpunkt Entwicklungs- und Wissenssoziologie inne. Seit 2020 ist sie Direktorin des German Institute of Development and Sustainability (IDOS) und Professorin an der Universität Bonn. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen.
Alumni-Newsletter Universität Bremen
Juli 2022

 

The Time Has Come For A Real And Genuine Marshall Plan For Africa – Analysis
Christine Hackenesch, senior researcher at IDOS, is skeptical of the assumption that financial incentives and a favorable economic framework will bring economic growth, job creation and reduced migration. She notes that EU efforts to improve migration management should not come at the expense of regional measures. And she insists that the EU and Germany should do much more to promote human rights in Africa. Christine Hackenesch notes that, on average, African democracies have much higher economic growth rates than elsewhere on the continent.
Eurasia Review
25 July 2022

 

Balz um neue Partner
Der russische Krieg in der Ukraine hat Auswirkungen auf die Weltpolitik. Russland, China und der Westen wetteifern um Einfluss im Globalen Süden. Wie sich diese Zäsur beschreiben, verstehen und in politisches Handeln übertragen lässt erläuter Stephan Klingebiel.
IPG-Journal
19.07.2022

 

Laboratorios Urbanos: buscan la descarbonización y una mayor equidad en ciudades mexicanas
Naucalpan y León se unen a proyecto Coaliciones Urbanas Transformadoras, cuya meta es lograr transitar a un modelo compacto mediante un enfoque de gobernanza participativa. La Universidad de las Naciones Unidas - Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana (UNU-EHS), el World Resources Institute (WRI), el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED) y el Instituto Alemán de Desarrollo / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), integran el consorcio encargado de la implementación del proyecto.
Portal Ambiental
12 Julio 2022

 

20-Außenminister in Indonesien: Industrieländer müssen Versprechen halten
Die westlichen Industrienationen hätten während der vergangenen Jahre viel Vertrauen in den Ländern des globalen Südens verspielt, sagt Axel Berger, Direktor des German Institute of Development and Sustainability, in SWR2. So hätten die Industrieländer anderen Staaten nur schlechten Zugang zu Impfstoffen gewährt.
SWR2
06.07.2022

 

Nach dem G7-Gipfel: Wie viel können die Sieben noch bewirken?
Die G7 sind finanzstarke Industrienationen aber sie sind auch Demokratien.Wir sind mittlerweile in einer Situation in der 70% der Weltbevölkerung in Autokratien leben und insofern wird es immer wichtiger, dass demokratisch organisierte Länder sich untereinander austauschen und auch Agende-Setzung formulieren, sagt Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge.
Radio Bremen 2 Der Sonntagmorgen
03.07.2022

Juni 2022

Cam kết và thách thức
Đánh giá về những quyết sách của các nhà lãnh đạo G7, Giáo sư, Tiến sỹ Anna-Katharina Hornidge, Giám đốc Viện Phát triển và Bền vững Đức (IDOS) cho rằng hội nghị thượng đỉnh lần này là một bước tiến trên con đường giải quyết nhiều cuộc khủng hoảng toàn cầu cùng lúc.
Báo Mới
30 June 2022
also published on: Vietnam+; Tin247.com; Vietgiaitri; Báo Đắk Lắk; Can Tho Online

 

Wachsende Flüchtlingsströme drohen Schweiz ins Asylchaos zu stürzen
Die Schweiz rechnet damit, bald deutlich mehr Geflüchtete aufnehmen zu müssen. Auch der deutsche Migrationsexperte Benjamin Schraven sagt: «Verlagert sich der Krieg wieder auf Kiew und andere Landesteile der Ukraine, wird es zu weiteren Flüchtlingswellen kommen.» Die Behörden müssten darauf vorbereitet sein.
MSN Schweiz
28.06.2022
ebenso erschienen auf: 20 Minuten

 

The G7 and the partnership with Africa: “I wouldn’t call it inconsequential, but definitely expandable.”
On the occasion of its G7 presidency, the German government is welcoming heads of state and government to a summit at Schloss Elmau from June 26 to 28. Many issues on the agenda – climate, food security, economic recovery after Covid-19, among others – affect African societies and states in particular. Yet, this aspect is rarely part of the discussions at the G7, says Axel Berger, acting deputy director at the German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Stiftung Wissenschaft und Politik
27 June 2022

 

Die G7 und die Partnerschaft mit Afrika: „Ich würde es nicht wenig nennen, aber ausbaufähig.“
Anlässlich ihres Vorsitzes über die G7 lädt die Bundesregierung Staats- und Regierungschef*innen vom 26. bis 28. Juni zu einem Gipfeltreffen nach Schloss Elmau. Viele Themen auf der Agenda – Klima, Nahrungsmittelsicherheit, wirtschaftliche Erholung nach Covid-19 – betreffen afrikanische Gesellschaften und Staaten in besonderem Maße. Doch die afrikapolitische Dimension könnte stärker ausgeprägt sein, sagt Axel Berger, kommissarischer stellvertretender Direktor am German Institute for Development and Sustainability (IDOS).
Stiftung Wissenschaft und Politik
27.06.2022

 

India looks to widen narrative on climate, engergy, food security at G-7
India, led by Prime Minister Narendra Modi, is set to underline the increasing acceptance and recognition of the country's presence in every sustained effort to find solution to global challenges at the latest edition of the G-7 summit. "The G-7 is a necessary forum, but it is not enough on its own. The G-7 would do well to invite partners from the African continent and major emerging economies from the G-20 to Elmau,” says Axel Berger of the G-7 think tank group "Think7", an engagement outfit of the German G-7 Presidency.
Swarajya
27 June 2022

 

Schwellenländer auf dem G7-Gipfel: „Gespräche nicht auf Sanktionen gegen Russland verengen“
Auf dem G7-Gipfel sind fünf Schwellenländer zu Gast. Für diese hätte die Ukraine-Krise nicht die höchste Priorität, meint der Politikwissenschaftler Axel Berger. Dringender seien Themen wie der Klimawandel oder nachhaltiges Wirtschaften.
Deutschlandfunk Kultur
27.06.2022

 

Scholz will bei G7-Gipfel Energie und Inflation diskutieren
Das Leben wird teurer, es drohen Energieengpässe, die Pandemie ist auch nicht vorbei - und der Klimawandel schon gar nicht. Kanzler Scholz will beim Gipfel in Elmau aktuelle Krisen ansprechen. Wissenschaftler forderten derweil von den Teilnehmerstaaten mehr Geld für den Klimaschutz. Es sei eher noch mehr Geld nötig als jene 100 Milliarden US-Dollar, die Industriestaaten besonders von der Erderwärmung betroffenen Ländern versprochen haben, sagte Axel Berger vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
25.06.2022

 

Scientists are demanding more money from the G7 for climate protection
Before the start of the G7 summit, scientists asked the participating states for more money for climate protection. More money is needed than the 100 billion US dollars that industrialized countries have promised to countries particularly affected by global warming, said Axel Berger from the German Institute for Development and Sustainability in Garmisch-Partenkirchen.
ARCHYDE
25 June 2022

 

Gli scienziati chiedono più soldi al G7 per la protezione del clima
Prima dell’inizio del vertice del G7, gli scienziati hanno chiesto ai paesi partecipanti più soldi per proteggere il clima. Axel Berger dell’Istituto tedesco per lo sviluppo e la sostenibilità di Garmisch-Partenkirchen ha affermato che sono necessari oltre 100 miliardi di dollari in fondi che le nazioni industrializzate hanno promesso ai paesi particolarmente colpiti dal riscaldamento globale.
Toscana Calcio
Giugno 26, 2022

 

Zentrum für Versöhnungsforschung ceremonially opened
Covid-19, climate change, populism, and not least the Ukraine war make the question of how and whether reconciliation is possible highly topical and relevant. The new Bonner Zentrum für Versöhnungsforschung (Center for Reconciliation Research) at the University of Bonn bundles research on this topic in cooperation with partner organizations. The German Institute of Development and Sustainability (IDOS), is also involved.
MyScience
25 June 2022

 

Zentrum für Versöhnungsforschung feierlich eröffnet
Covid-19, Klimawandel, Populismus und nicht zuletzt der Ukraine-Krieg machen die Frage, wie und ob Versöhnung möglich ist, hochaktuell und relevant. Das neue Bonner Zentrum für Versöhnungsforschung der Universität Bonn bündelt gemeinsam mit Partnerorganisationen Forschungsaktivitäten zu diesem Thema.Darüber hinaus beteiligt sind das German Institute of Development and Sustainability, das Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC) und das Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).
Universität Bonn
25.06.2022

 

Scientists demand more money from G7 for action on climate change
More money is needed than the $100 billion that industrialized countries have pledged to countries particularly affected by global warming, Axel Berger of the German Institute for Development and Sustainability said in the Alpine resort of Garmisch-Partenkirchen near the summit venue on Saturday.
Raw Story
25 June 2022

 

ROUNDUP: Scholz veut discuter de l’énergie et de la hausse de l’inflation au sommet du G7
Peu avant le début du sommet, les scientifiques ont demandé plus d’argent aux États participants pour la protection du climat. Il faut plus d’argent que les 100 milliards de dollars américains que les pays industrialisés ont promis aux pays particulièrement touchés par le réchauffement climatique, a déclaré Axel Berger de l’Institut allemand pour le développement et la durabilité à Garmisch-Partenkirchen.
Teknomers
25 Juin 2022

 

Wissenschaftler fordern von G7 mehr Geld für Klimaschutz
Vor dem Auftakt des G7-Gipfels haben Wissenschaftler von den Teilnehmerstaaten mehr Geld für den Klimaschutz gefordert. Es sei eher noch mehr Geld nötig als jene 100 Milliarden US-Dollar, die Industriestaaten besonders von der Erderwärmung betroffenen Ländern versprochen haben, sagte Axel Berger vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS) in Garmisch-Partenkirchen.
Bayerischer Rundfunk
25.06.2022

 

Wissenschaftler fordern von G7 mehr Geld für Klimaschutz
Vor dem Auftakt des G7-Gipfels im bayerischen Elmau haben Wissenschaftler von den Teilnehmerstaaten mehr Geld für den Klimaschutz gefordert. Es sei eher noch mehr Geld nötig als jene 100 Milliarden US-Dollar, die Industriestaaten besonders von der Erderwärmung betroffenen Ländern versprochen haben, sagte Axel Berger vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Handelsblatt
25.06.2022

 

G7-Gipfel: Scholz will Energie und Inflation diskutieren
Wissenschaftler forderten derweil kurz vor dem Gipfelauftakt von den Teilnehmerstaaten mehr Geld für den Klimaschutz. Es sei eher noch mehr Geld nötig als jene 100 Milliarden US-Dollar, die Industriestaaten besonders von der Erderwärmung betroffenen Ländern versprochen haben, sagte Axel Berger vom German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
ZEIT ONLINE
25.06.2022
ebenso erschienen auf: Augsburger Allgemeine; Ad Hoc News; NerdsWire; Börsen-Zeitung; wallstreet:online; Kieler Nachrichten; Mittelbayerische Zeitung; Westdeutsche Zeitung; Haller Kreisblatt; Esslinger Zeitung; Leonberger Kreiszeitung; Focus Online; Sparda Bank; Tiroler NachrichtenDie Rheinpfalz; Optionsscheine Check; Oberhessische Presse; Elbe-Jeetzel-Zeitung; Mittelbayerische Zeitung;Nordwest ZeitungNeue Westfälische; RTL; Oberösterreichische Nachrichten; Cash; proplanta.de; Wochenblatt; Hellweger Anzeiger;

 

Blick über den Tellerrand
Am Sonntag treffen sich die Staats- und Regierungschefs. Ein Fokus des Treffens müssen die Entwicklungsländer sein, sagt Axel Berger, stellvertretender Direktor am German Institute of Development and Sustainability (IDOS).
Frankfurter Rundschau
24.06.2022

 

Global governance: “Democratic states do not wage war on one another”
Russia’s war of aggression in Ukraine proves that the multilateral system is too weak to safeguard peace. Anna-Katharina Hornidge, the director of the German Institute of Development and Sustainability (IDOS) – assessed matters in an interview with D+C/E+Z. According to her, we are witnessing a global conflict in which irrational aspirations are pitted against reasoned deliberation.
D+C Development and Cooperation
24 June 2022

 

 

Africa: Informal farming in the city
Commercial urban agriculture is one of the many sectors in African cities in which informal employment is rife. As long as there is no improvement in the general level of education, informal employment will continue to be the only option for masses of people, says Irit Eguavoen.
D+C Development and Cooperation
17 June 2022

 

Africa: Informal markets in Africa under pressure
Many people in Africa’s growing metropolitan areas work in the informal sector. But employment conditions are precarious – partly because space is scarce. This is the case, for example, in Abidjan, Côte d’Ivoire, says Irit Eguavoen.
D+C Development and Cooperation
16 June 2022

 

Globale Ernährungskrise: Eine Düngestrategie muss Teil der Antwort sein
Weltweit waren die Düngemittelpreise schon 2021 explodiert. Dann trieb der Ukrainekrieg sie noch weiter in die Höhe. Die Ursachen sind komplex – wie auch die Lösungen. Was getan werden kann erläutert Dr. Michael Brüntrup vom Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Welternährung
06/2022

 

Consorcio multinacional teje red científica y social para rescatar el Río Hondo
El 8 de junio, el gobierno municipal de Naucalpan firmó un acuerdo de colaboración con el Instituto de Recursos Mundiales (WRI, por sus siglas en inglés) para trabajar juntos en el marco del proyecto Coaliciones Urbanas Transformadoras, que es financiado por el Gobierno federal alemán, a través de la Iniciativa Climática Internacional (IKI) del Ministerio de Ambiente, Conservación y Seguridad Nuclear (BMU). El esfuerzo también es apoyado por el Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana, de la Universidad de las Naciones Unidas (UNU-EHS), el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED) y el Instituto Alemán de Desarrollo / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
La Crónica de Hoy
14 Junio 2022

 

Zentrum für Versöhnungsforschung nimmt Arbeit auf
Am 22. Juni wird ein neues Zentrum zur Versöhnungsforschung an der Universität Bonn eröffnet. Es vereint unterschiedlichste Disziplinen und bringt interne und externe Kooperationspartner zusammen. Darüber hinaus beteiligt sind das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), das Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC) und das Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).
Universität Bonn
13.06.2022
ebenso erschienen in: European News-Agency

 

Cambio climático: Naucalpan y WRI México se unen contra el cambio climático
Mediante la firma de un convenio de colaboración entre autoridades de Naucalpan y el Instituto de Recursos Mundiales (WRI, por sus siglas en inglés) México, establecieron hoy las bases de colaboración para el trabajo conjunto en el marco del proyecto Coaliciones Urbanas Transformadoras.  La Universidad de las Naciones Unidas-Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana (UNU-EHS), el WRI, el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED) y el Instituto Alemán de Desarrollo / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), integran el consorcio encargado de la implementación del proyecto.
Teorema Ambiental
13 Junio 2022

 

Der Getreidekrieg
Kein anderer Teil der Welt ist so abhängig von ukrainischem und russischem Weizen wie die Länder in der Region Nordafrika und Naher Osten. Hinter den Kulissen verhandele Ägypten aber mit der indischen Regierung, um von dem Exportembargo ausgenommen zu werden, und versuche über einen Tauschhandel oder die Bezahlung in Rubel an russischen Weizen zu kommen, berichtet die ägyptische Forscherin Amirah El-Haddad vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik.
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
12.06.2022

 

Impulsan Proyecto Coaliciones Urbanas Transformadoras a favor de la sostenibilidad
Mediante un proceso de gobernanza participativa que involucra a las autoridades locales, organizaciones de la sociedad civil, miembros de la academia y el sector empresarial, se promoverán estrategias que contribuyan a la descarbonización y regeneración urbana de un área de trabajo convirtiéndola en un espacio sostenible e incluyente. La Universidad de las Naciones Unidas - Instituto para el Medio Ambiente y la Seguridad Humana (UNU-EHS), el Instituto de Recursos Mundiales (WRI), el Instituto Internacional para el Medio Ambiente y el Desarrollo (IIED) y el Instituto Alemán de Desarrollo / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), integran el consorcio encargado de la implementación del proyecto.
Portal Ambiental
9 Junio 2022

 

India and Germany to collaborate on new horizons of international cooperation
India and Germany are key partners not only with respect to their respective regions but also on issues of global governance. Exploring Synergies between G7 and G20 On Tuesday, RIS and the German Embassy organized a discussion at the India Habitat Centre. During this, from climate change and global warming to renewable energy and Ukraine crisis were also discussed. In this discussion, the Director General of RIS, Prof. Sachin Chaturvedi, Secretary of State to the Government of Germany Jochen Flassberth (Virtual), and among others Dr. Stephan Klingebiel, Program Head, German Development Institute, prominently participated.
Top Story
7 June 2022

 

Conference to Analyze Obstruction of Global Climate Action
A first-of-its-kind conference will bring together leading social scientists to explore obstruction of global climate action. Co-hosted by the Climate Social Science Network headquartered at Brown University and the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), the conference held virtually on 8-10 June will coincide with the Subsidiary Bodies sessions SB-56 of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). “Greenwashing and obstruction undermine trust in multilateral climate governance. It must be overcome to advance sustainable development and climate justice.” said Steffen Bauer, head of the Klimalog project at DIE.
Digital Journal
6 June 2022

 

Die Kulturmittler: Fluchtziel Europa?
Seit dem Ukraine-Krieg rückt das Thema Flucht und Migration erneut ins kollektive Bewusstsein. Fluchtursachen und Fluchtbewegungen gibt und gab es zu jeder Zeit. Die Gründe dafür sind komplex und beeinflussen sich gegenseitig.Nicht immer sind es Kriege und Konflikte, die Menschen zur Migration bewegen. Auch Umwelt- und Klimawandel sind treibende Faktoren für das Verlassen der Heimat. Benjamin Schraven, Migrationsforscher und -berater, berichtet in dieser Folge der „Kulturmittler“, wie sich Migration entwickelt hat.
Institut für Auslandsbeziehungen
02.06.2022

 

Five-year strategic plan will put us on right path: BOI DG
The virtual roundtable on ‘Investment Facilitation for Development: How Asian and Pacific Economies will Benefit’ was held recently, in Bangkok, Thailand, co-organised by the International Trade Centre (ITC), United Nations Economic and Social Commission for Asia and the Pacific (ESCAP), Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) and World Economic Forum (WEF).
Daily Mirror
2 June 2022

 

BOI launches five-year ‘strategic’ plan to attract investment
The Board of Investment of Sri Lanka (BOI) presented a five-year strategic plan with the expectation of attracting sustainable foreign direct investment (FDI) to Sri Lanka. A virtual round table titled “Investment Facilitation for Development: How Asian and Pacific Economies will Benefit” was held on 19 May in Bangkok, Thailand, jointly implemented by the International Trade Centre (ITC) and the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), during which the framework of the Investment Facilitation for Development project, the strategic plan for FDIs, was presented.
The Morning
1 June 2022
also published on: Colombo Page; Ada Derana; Lankapuvath

 

Personalia: Wer, wo, was?: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik
Der Politikwissenschaftler Axel Berger hat im April die stellvertretende Leitung des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn übernommen. Er folgt auf Imme Scholz, die als Vorständin zur Heinrich-Böll-Stiftung gewechselt ist. Berger arbeitet seit 2007 beim DIE.
Welt-Sichten
01.06.2022

Mai 2022

Think7 übergeben Empfehlungen an G7 Ratschläge der Denkfabriken auf dem Weg zum G7-Gipfel
Die Zusammenarbeit der G7 mit anderen Ländern und Organisationen sei jetzt besonders wichtig um den Krieg in der Ukraine zu beenden. Das ist eine der Empfehlungen von Expertinnen und Experten aus Denkfabriken, die sich bei Think7 einbringen. Anna-Katharina Hornidge und Dennis Snower überreichten den Katalog mit den ausgearbeiteten Empfehlungen der Think7 an den Bundeskanzler.
G7 Germany
31.05.2022

 

Dealing with the social repercussions of globalization
Globalisation has been linked to social disintegration and political backlash against trade. How does this happen? Kasper Vrolijk proposes a framework that links globalisation to social cohesion outcomes, identifying three channels through which cohesion is affected: workers, households, and firms.
Qrius
27 May 2022

 

Entwicklungspolitik-Expertin Hornidge: Wir brauchen eine globale Allianz für Ernährungssicherung
In Berlin arbeitet ab heute der Think7-Gipfel an Handlungsempfehlungen für die G7. Unter der Co-Leitung des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) sollen Antworten auf die globalen Krisen gefunden werden. DIE-Direktorin Anna-Katharina Hornidge warnt im SWR Tagesgespräch davor, dass sich die Krisen gegenseitig verschlimmern.
SWR2
23.05.2022

 

Do the poor pay for Western politics?
Up until now, emerging and developing countries have not only sourced wheat from Russia, but also fertilizer and pesticides on a large scale. Sanctions should “exclude food, fertilizer and pesticides or alternative payment methods should be found for them,” says Michael Büntrup from the German Development Institute (DIE).
Global News
22 May 2022

 

Bezahlen die Armen für die Politik des Westens?
Schwellen- und Entwicklungsländer fürchten, dass Sanktionen gegen Russland Hunger verursachen und ihre Wirtschaft ruinieren. Sanktionen sollten Nahrung, Dünger und Pestizide „ausnehmen oder es sollten für sie alternative Zahlungswege gefunden werden“, fordert deshalb Michael Büntrup vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Der Tagesspiegel
22.05.2022
ebenso erschienen in: MSN Deutschland

 

Ernährungskrise durch den Krieg: G7-Minister für mehr Schutz
Die G7-Entwicklungsminister haben ein neues Bündnis für globale Ernährungssicherheit gestartet. Die Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Anna-Katharina Hornidge, begrüßte das Bündnis. Es könne auch langfristig zur Verbesserung der weltweiten Versorgungssituation beitragen, sagte die Entwicklungsexpertin der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).
Neue Bildpost
20.05.2022
ebenso erschienen in: Katholische SontagsZeitung

 

Treffen der G7-Entwicklungsminister in Berlin: Unser Bild von Afrika muss sich verändern
Bei einem Treffen in Berlin haben die Entwicklungsminister der G-7 Staaten eine neue Allianz für globale Ernährungssicherheit ins Leben gerufen. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) erklärt die Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), Anna-Katharina Hornidge, welche Möglichkeiten aus diesem neuen Bündnis entstehen, wie sich die Entwicklungspolitik langfristig aufstellen muss – und warum wir dringend unser Bild von Afrika verändern müssen.
Kirchenbote
20.05.2022
ebenso erschienen in: Glaube und Leben; Neue Kirchenzeitung; Tag des Herrn; Kirchenzeitung für das Bistum Hildesheim;

 

Twitter could become a plutocrat’s toy
Elon Musk, a tech-sector billionaire, wants to buy Twitter, turn it into a private company and change it profoundly. The implications for political discourse and democratic deliberation may turn out to be substantial – not least in the global south, says Charles Martin-Shields.
D+C Development and Cooperation
15 May 2022

 

Catástrofes naturales: ¿Por qué los animales son capaces de presentir las catástrofes naturales?
Al día de hoy, los científicos no han podido encontrar ninguna señal que anticipe las catástrofes naturales. Si bien se realizan algunas predicciones, los especialistas sienten cada vez más disposición a considerar las señales de advertencia que muestran algunos animales. Irina Rafliana, miembro del grupo asesor de la Estrategia Internacional de las Naciones Unidas para el Riesgo de Desastres (UNISDR), e investigadora del Instituto Alemán de Desarrollo en Bonn pudo observar a vacas, cabras, perros, gatos y aves, huir hacia terrenos altos.
Okdiario
14.05.2022

 

Warnung an G7 vor Schuldenkrise in Entwicklungs­ländern
Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik plädiert für einen umfassenden Schuldenerlass für Entwicklungsländer. Andernfalls drohe eine massive Schuldenkrise angesichts der Corona-Pandemie, des Kriegs in der Ukraine und der anstehenden Zinswende.
Börsen-Zeitung
12.05.2022

 

Experte über Entwicklungspolitik: „Stimmung international verändert“
Der Ukraine-Krieg erschwert die Entwicklungszusammenarbeit. Aber in dem Feld ändert sich ohnehin vieles, sagt Politikwissenschaftler Jörn Grävingholt.
taz
12.05.2022
ebenso erschienen in: Head Topics

 

Social protection: Financing health systems for informal workers
One third of the world population lacks social protection against health risks, as the International Labour Organization (ILO) reports in its World Social Protection Report 2020-22. In sub-Saharan Africa, the figure is even over 80%.Universal health protection coverage would change matters, says Markus Loewe.
D+C Development and Cooperation
11 May 2022

 

Siemens: el camino hacia un futuro más sostenible
En una serie de sesiones virtuales realizadas los pasados 5 y 6 de mayo, especialistas de Siemens México, Centroamérica y el Caribe conversaron con expertos invitados enfatizando en la importancia de tomar acción desde los diferentes sectores para responder a las necesidades del planeta. Franco Jauregui, especialista en movilidad urbana y transporte sostenible del German Development Institute, destacó la importancia de pensar en la movilidad en términos de eMovilidad, sin dejar de lado la necesidad de reforzar el desarrollo de infraestructura para ciclistas y peatones.
El medio de la industria digital
10 Mayo, 2022
also published on: Refrinoticias.com

 

Transformative Urban Coalitions
The Transformative Urban Coalitions project, funded by the German Federal Ministry for Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety under its International Climate Initiative (IKI), seeks to change structures and values within cities. WRI, the United Nations University – Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS), International Institute for Environment and Development (IIED) and German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) will work closely with local partners to establish new models of coalition-building and governance through five “Urban Labs” in Argentina, Brazil and Mexico.
World Resource Institute
10 May 2022

 

Legislativo sienta bases para el actuar de funciones del Estado y monitorear adecuado funcionamiento de decretos expedidos
El papel del Poder Legislativo en el cumplimiento de los objetivos de Sustentabilidad y Formación de Servidores Públicos en el marco de la Agenda 2030 es ambivalente. Wulf Reiners, del German Development Institute, comentó que la Agenda 2030 tiene la convicción de hacer la cooperación global para lograr soluciones reales conjuntamente para la humanidad mediante el intercambio de experiencias.
Voragine
9 mayo, 2022
also published on: Hoja de Ruta Digital; Portal Ambiental; Dario Visión

 

Der Podcast zur Ozeandekade - Folge 5
In Folge 5 des Podcasts zur Ozeandekade spricht Marie Heidenreich vom Forschungszentrum Jülich mit Anna-Katharina Hornidge und Sebastian Unger darüber, warum ein offener und gleichberechtigter Zugang zum Ozean wichtig ist.
Bundesministerium für Bildung und Forschung
06.05.2022

 

Informeller Sektor: Soziale Sicherheit für alle
In Ländern mit niedrigem oder mittlerem Pro-Kopf-Einkommen sind viele Menschen nicht gegen Krankheiten, Arbeitslosigkeit und Umweltkatastrophen abgesichert – vor allem, wenn sie informell beschäftigt sind. Es ist höchste Zeit, flächendeckend universelle Sozialsysteme aufzubauen, sagt Dr. Markus Loewe vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit
04.05.2022

 

 

Informal sector: Social protection for everyone
In low- and middle-income countries, too many people lack any kind of public support when illness, unemployment or environmental disasters strike. This is especially true of those who work in the informal sector. It is high time to establish universal social-protection schemes everywhere, says Markus Loewe.
D+C Development and Cooperation
4 May 2022

April 2022

The relentless global decay of democracy
The world is witnessing a trend towards autocratic rule. The Russian invasion of Ukraine has made it even more important to stop this trend. Western democracies must do their best – at home and in support of democracies in developing countries, say Aline Burni and Niels Keijzer.
D+C Development and Cooperation
29 April 2022

 

Entwicklungszusammenarbeit: Weltweiter Verfall der Demokratie schreitet voran
Autokratien sind weltweit auf dem Vormarsch. Um diesen Trend zu stoppen, müssen die westlichen Demokratien sowohl vor der eigenen Haustüre kehren als auch Demokratien in Entwicklungsländern fördern, sagen Aline Burni und Niels Keijzer.
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit
29.04.2022

 

Energieknappheit: Wie grüner Wasserstoff helfen kann
Deutschland braucht beim Thema Energie schnelle Lösungen. Ein Energieträger mit großem Potenzial ist grüner Wasserstoff. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fraunhofer-Institute ISI, IEG und ISE sowie der Ruhr-Universität Bochum, des IASS Potsdam, des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik sowie der ESA² GmbH haben im Rahmen eines Impulspapiers ermittelt, dass Europa seine Wasserstoffnachfrage weitgehend selbst decken könnte.
Produktion.de
26.04.2022

 

Landesregierung: Neuer Nachhaltigkeitsbeirat für NRW einberufen
Ein neu eingesetzter Nachhaltigkeitsbeirat soll das Land Nordrhein-Westfalen künftig zu Fragen seiner Nachhaltigkeitsstrategie beraten. Den Vorsitz inne hat laut Mitteilung Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster. Stellvertretende Vorsitzende ist Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik in Bonn.
Westdeutsche Zeitung
22.04.2022
ebenso erschienen in: Westfälische Nachrichten; Westfalen-Blatt; stern; Mindener Tageblatt; ZEIT online; Dülmener Zeitung; Die Welt; t-online; 1&1 Internet AG; Müncher Merkur; n-tv; RTL; Borkener Zeitung; Tag 24; Kommunalwirtschaft;


Landesregierung setzt Nachhaltigkeitsbeirat ein
Das Land Nordrhein-Westfalen hat unter Federführung des Umweltministeriums einen Nachhaltigkeitsbeirat einberufen. Unter Vorsitz von Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, und stellvertretendem Vorsitz von Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik in Bonn, vereint das Gremium Expertinnen und Experten für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Entwicklung.
Pressemitteilung der Landesregierung Nordrhein-Westfalen 22.04.2022

 

United Nations and its Role in Maintaining Peace
In the second episode of this podcast Dr. Stephan Klingebiel of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) talks about the function of intergovernmental organisations in  diplomacy and their role in maintaining peace.
Gateway to Globalization Podcast
April 2022

 

Wasserstoff: Forschungspartner fordern Anpassungen bei der Importstrategie
Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen Energiekrise haben Forschende mehrerer Institute in einem Impulspapier neue Ansätze bei der Bewertung von Partnerländer beim Wasserstoffimport formuliert. Daran beteiligt waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der drei Fraunhofer-Institute ISI, IEG und ISE. Forschungspartner waren zudem die Ruhr-Universität Bochum, das Institute for Advanced Sustainability Studies Potsdam, das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik sowie die ESA2 GmbH.
Energie & Managment
20.04.2022

 

EU development aid: EU uses development aid to strongarm Africa on migration
EU development programs like the Emergency Trust Fund for Africa prioritize curbing migration over fostering development, critics say. A study by the German Development Institute suggests that this is particularly the case in West Africa, where EU programming tends to hinder free movement — even within the region.
Deutsche Welle
13 April 2022
also published on: Dailyhunt; Frontline; InfoMigrants

 

EU-Außenpolitik: EU nutzt Entwicklungshilfe in Afrika als Druckmittel gegen Migration
EU-Programme wie der Nothilfefonds für Afrika stellen Migrationskontrolle über Entwicklungshilfe, sagen Kritiker. Eine Studie des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik kommt zu dem Schluss, das sei vor allem in Westafrika der Fall, wo EU-Programme sogar die Freizügigkeit innerhalb der Region behindern.
Deutsche Welle
13.04.2022

 

Indonesian political parties build close relations with China despite their anti-communist ideology
Southeast Asia's largest economy Indonesia has been increasingly intimate in various sectors with the world's second-largest economy, China. Political experts on the Chinese Communist Party (CCP), Julia Bader and Christine Hackenesch, argue that from the CCP's perspective, strengthening party-to-party relations with Indonesia could be part of its soft-power approach to increasing the legitimacy of its growing economic interests in the country.
The Conversation
13 April 2022
also published on: The Middle East North Africa Financial Network; Yahoo! Indonesia News; ForeignAffairs.co.nz; HalloIndo; MSN Indonesia; Asianspectator; Kaskus.co.id; The Jakarta Post; Asian Poly Glot View

 

Solidarität ist reziprok
Die von Kanzler Scholz beschworene Zeitenwende bedeutet für Deutschland und Europa, deutlich mehr als je zuvor in die eigene Glaubwürdigkeit investieren zu müssen, sagt Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Enwticklungspolitik (DIE).
Frankfurter Rundschau
12.04.2022

 

Developing country views on Russia’s invasion
Russian aggression against Ukraine is an issue that is not uniformly assessed in Latin America, Asia and the Middle East, however, different perspectives are demonstrated particularly strongly on the African continent. There is no consistently clear pan-African voice, which would speak out unequivocally against aggression, occupation and expulsion, says Stephan Klingebiel of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
DevPolicyBlog
12 April 2022
also published on: Solomon Times

 

EU: Vernachlässigt Afrikas Sicherheit nicht!
Der Ukraine-Krieg hat Auswirkungen auf die Sicherheitszusammenarbeit der EU mit Afrika. Sie müssen beachtet werden, sagen Julian Bergmann und Niels Keijzer vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit
08.04.2022

 

EU Policy: Do not neglect African security
The Ukraine war has important implications for the EU’s cooperation with African countries regarding security and peace. Policymakers must pay attention, say Julian Bergmann and Niels Keijzer of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
D+C Development and Cooperation
8 April 2022

 

Discussion about implementation: The team from Germany saw MNREGA work
A team of three members from Germany reached Dungarpur on Wednesday to study the entire arrangement of works under the ongoing Vasco project in the district and discussed the implementation of the works being done in the district. In the German team, Lisa Trebs, Flora Hartmann, Lars Teodor Wolk from the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) discussed in detail the process and its usefulness from work approval to completion, with Atul Prakash, Additional District Program Coordinator and Chief Executive Officer.
Bhaskar
7 April 2022

 

Grüne wollen über Folgen des Ukraine-Kriegs beraten – und gründen Task Force „Zeitenwende“
Der russische Angriffskrieg bedeutet eine politische und wirtschaftliche Zäsur. Die Grünen haben eine 36-köpfige Gruppe zusammengestellt, die Impulse liefern soll.Externe Mitglieder sind etwa Anja Piel, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Anna-Katharina Hornidge vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik, Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Steffen Angenendt von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).
Handelsblatt
06.04.2022

 

Je größer und ärmer, desto engagierter
Die Studie „Kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland“ des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) zeigt nun, in welchem Ausmaß kommunale Entwicklungspolitik hierzulande an Bedeutung gewonnen hat.
Welt-Sichten
05.04.2022

März 2022

Wissenschaftler im Lobbyregister: Interessenskonflikte offen legen
Auch Wissenschaftler sollen im Lobbyregister des Bundestags gelistet werden. Eine Wissenschaftler-Inititiative sammelt Stimmen für eine Petition an das Parlament, um eine Präzisierung des Lobbyregister-Gesetzes zu erreichen. Zu den Unterstützern gehört auch das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE). „Die unlautere Einflussnahme auf politische Prozesse und Entscheidungen zu unterbinden, ist eine wichtige Aufgabe in einer Demokratie“, betont das DIE in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung.
taz
25.03.2022
ebenso erschienen auf: Head Topics

 

Founder of HIRED Consult joins The BMZ African-German Leadership Academy as a Facilitator
In discussions about the facilitation, Samantha Ruppel, who is the Head of the BMZ African-German Leadership Academy, was excitedly happy about Dr. John Aggrey joining the Academy as a Facilitator with his rich experience in Digital Communications, Youth Advocacy and International Relations.
Opera News
24 March 2022

 

AU-EU-Gipfel: lang erwarteter Neustart einer zukunftsfähigen Partnerschaft?
Der diesjährige AU-EU-Gipfel war von dem Wunsch getrieben, eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu signalisieren. Dafür bedarf es neben konkreten Zusagen vor allem eine strategische Ausrichtung der Partnerschaft, mehr Kohärenz zwischen verschiedenen Politikbereichen und eine stärkere und gleichberechtigte Beteiligung aller Partner, sagen Benedikt Erforth und Niels Keijzer vom German Institute of Developement and Sustainability (IDOS).
SWP-Spotlight
23.03.2022

 

"Wir müssen Möglichkeitsräume öffnen"
50 Jahre „Grenzen des Wachstums”: Imme Scholz und Petra Künkel im Gespräch über das Beharrungsvermögen von Systemen, die Vitalität von Visionen und den Sinn der Sache.
Rat für Nachhaltige Entwicklung
23.03.2022

 

Wie wirkt sich der Krieg in der Ukraine auf die deutsche und europäische Importstrategie für Wasserstoff aus?
Der Krieg in der Ukraine und das Streben nach mehr Energieunabhängigkeit gegenüber Russland wirft viele Fragen nach einer stabilen Energie- bzw. Wasserstoffversorgung auf.Vor diesem Hintergrund entstand das HyPat-Impulspapier »Krieg in der Ukraine: Auswirkungen auf die europäische und deutsche Importstrategie von Wasserstoff und Derivaten«, an dem Wissenschaftler:innen des Fraunhofer ISI, IEG und ISE, der Ruhr-Universität Bochum, dem IASS Potsdam, des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik sowie der ESA² GmbH beteiligt waren.
idw - Informationsdienst Wissenschaft
21.03.2022
ebenso erschienen auf: PresseBox; Industriebox; Die Linde; News-Researech; Presse-Lexikon; Initiative Mittelstand; TechnologieBox; Deutscher Presseindex; News-Blast; it-it-prof; My News Channel; Presse-Blog; Solarify

 

Der Krieg und die Südhalbkugel
Hunger hier, Rohstoffgewinne dort - und neue Fragen an Entwicklungsplitik. Stephan Klingebiel vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) erläutert, welche Auswirkungen die russischen Invasion in der Ukraine auf Entwicklungsländer hat.
Der Tagesspiegel
20.03.2022

 

Afrique: Après le retrait de la France, trois changements probables au Mali - Et deux options pour la junte
Le changement du paysage sécuritaire sahélien après le retrait français offre également l'occasion de réfléchir aux différents types d'engagement international au Mali. Il faut une stratégie militaire bien coordonée avec des acteurs régionaux, comme la Communauté économique des États de l'Afrique de l'Ouest (CEDEAO) et l'Union africaine, disent Benedikt Erforth et Julian Bergmann.
All Africa
17 Mars 2022

 

Ungleiche Behandlung? - Das denken Kriegsflüchtlinge aus Syrien über die Ukraine-Solidarität
Weshalb ist die Solidarität mit Geflüchteten aus der Ukraine ungleich grösser, als es etwa bei den Geflüchteten aus Syrien, Afghanistan oder Eritrea? Viele Menschen in Europa haben einen Krieg in diesem Ausmass auf dem europäischen Kontinent im 21. Jahrhundert für schlichtweg unmöglich gehalten. Kriegerische Auseinandersetzungen in Afrika, im Nahen Osten oder in Zentralasien betrachten hingegen die allermeisten Menschen bei uns als etwas beinahe Alltägliches, sagt Benjamin Schraven.
20 minutes
16.03.2022
ebenso erschienen auf: Head Topics

 

Putins Krieg und die Sünden des Westens
Warum Russlands Aggression in Schwellen- und Entwicklungsländern nicht einhellig verurteilt wird – und was das mit dem Irak-Krieg 2003 oder der Unterstützung afrikanischer Freiheitsbewegungen durch die Sowjetunion zu tun hat erläutert Stephan Klingebiel vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Internationale Politik
16.03.2022

 

Global debt governance: Escaping from the debt trap
The Covid-19 pandemic has significantly worsened the debt situation in many developing countries. Kathrin Berensmann of the German Development Institute proposes some ideas how debt crises can be prevented and how a global debt governance system should be designed.
D+C Development and Cooperation
14 March 2022

 

Personalia: Wer, wo, was?
Nach fast 30 Jahren verlässt Imme Scholz das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn und übernimmt im April die Leitung der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.
Welt-Sichten
14.03.2022

 

Geflüchtete: Schweiz sucht Hunderte Helfer für die Bewältigung der Flüchtlingswelle
Täglich kommen mehr Flüchtende aus der Ukraine in der Schweiz an. „Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR spricht derzeit von fast 2,7 Millionen, wobei von einer grossen Dunkelziffer auszugehen ist. Es ist wohl leider realistisch, dass es zehn Millionen oder mehr werden, wenn der Konflikt noch länger andauert, sich die Kämpfe in den Grossstädten noch intensivieren und die Repressionen durch die Besatzungsmacht zunehmen sollten," sagt Migrationsexperte Benjamin Schraven.
20 minutes
14.03.2022

 

Three likely changes in Mali after France withdraws – and two options for the junta
The change in the Sahelian security landscape caused by the French withdrawal also presents an opportunity to think about different kinds of international engagement in Mali. What’s needed is a political strategy that is well coordinated with regional actors such as the Economic Community of West African States (ECOWAS) and the African Union, say Benedikt Erforth and Julian Bergmann of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
The Conversation
13 March 2022
also published on: AllAfrica; ForeignAffairs.co.nz; Modern Ghana; globalupfront

 

Der Krieg und die Welt: Russlands Aggression macht den Globalen Süden strategisch wichtiger
Wie stehen afrikanische Länder zu Wladimir Putin? Welche Diktatoren schätzen den Kreml-Herrscher? Was macht das mit Rohstoffhandel und Entwicklungszusammenarbeit? Ein Gastbeitrag von Stephan Klingebiel.
Der Tagesspiegel
08.03.2022

 

Conectividad y acceso a TIC para migrantes, otro desafío para los candidatos
Un estudio de la Universidad de los Andes llama la atención por las dificultades para que los migrantes utilicen los servicios de gobierno electrónico. Se aboga por políticas de TIC e inmigración para apoyar la inclusión digital, un asunto del que también deberá ocuparse el próximo presidente.
El Espectador
7 Mar 2022

 

Russia-Ukraine conflict & the African Continent
The chill of a Cold War hung over Eastern Europe again, with no end in sight for the war between the Ukraine and Russia.The dependency of the African continent on Russia and Ukraine has put many African leaders between a rock and a hard place, opting to forge a neutral position.In a report the German Development Institute stated that Russia's strategy in Africa appears to involve a mix of arms sales, political support to authoritarian leaders and security collaborations – in exchange for mining rights, business opportunities and diplomatic support for Russia's foreign policy preferences.
The Reporter
5 March 2022

 

Die Vereinten Nationen und ihr anfälliges Finanzsystem
Ob China, Deutschland oder Bangladesch - alle Mitgliedsstaaten zahlen in die Vereinten Nationen ein. Trotzdem bewegt sich die UN oft an der Grenze zur Zahlungsunfähigkeit. Dass etwas verändert werden muss, sieht Silke Weinlich vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik ganz deutlich: "Das Finanzierungssystem und das UN-Entwicklungssystem bedrohen den multilateralen Charakter und auch den Mehrwert der UN", unterstreicht sie. "Das UN-Entwicklungssystem ist abhängig von einer viel zu kleinen Anzahl von Gebern."
Deutsche Welle
06.03.2022
ebenso erschienen auf: Focus Online; MSN

 

Origins, evolution and future of global development cooperation
Development cooperation is one of the master narratives of Cold War geopolitics and geoeconomics, as highlighted by the recent book, Origins, Evolution and Future of Global Development Cooperation: The Role of the Development Assistance Committee. Victoria Gonsior and Stephan Klingebiel authored the book’s penultimate and insightful chapter on ‘The development policy system now and in the future’. And it is clear that through the life of the DAC, development policy, and development finance in particular, have changed considerably.
Asian Poly Glot View
2 March 2022

 

Can Animals Anticipate Natural Disasters?
For years, it has been thought that animals can tell when a natural disaster is coming. These animal activities have been reported all over the world. Irina Rafliana, an associate researcher at the German Development Institute / Deutsches Institut für Enwticklungspolitik (DIE), said, “Survivors also reported seeing animals, such as cows, goats, cats, and birds, deliberately moving inland shortly after the earthquake and before the tsunami came. Many of those who survived ran along with these animals or immediately after.”
One Green Planet
2 March 2022

 

Februar 2022

Projekt zum Schutz der Meere
Die Interaktion zwischen Mensch und Meer möglichst nachhaltig zu gestalten, ist ein Ziel des heute gestarteten Verbundprojekts CREATE. Es ist eines von insgesamt sieben Projekten in der zweiten Forschungsmission der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) mit dem Titel „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“. Neben Forschenden des ICBM und des HIFMB sind am Projekt Expertinnen und Experten 14 weiterer Partnerinstitutionen beteiligt u.a. auch das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
WASSER & ABWASSER TECHNIK
28.02.2022

 

UN-Reform: "Der Zweck der UN-Reform ist noch nicht überall angekommen“
Vor drei Jahren haben die Vereinten Nationen (UN) eine Reform ihrer Entwicklungszusammenarbeit begonnen. Sie soll stärker aus einem Guss sein. Ein Team des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik um Silke Weinlich und Max-Otto Baumann hat in vier Ländern geprüft, ob das gelingt.
Welt-Sichten
02/2022

 

É preciso "ajudar países em desenvolvimento" a serem mais ecológicos
Investigadores e ativistas declararam hoje, Lisboa, que os países estão a implementar medidas para uma transição ecológica, mas será preciso ajudar os que estão em vias de desenvolvimento nesta mudança perante os danos causados pelas alterações climáticas. "É necessário ajudar os países em desenvolvimento para crescerem a todos os níveis, nomeadamente temos de ajudá-los a não cometerem os mesmos erros que os países desenvolvidos já cometeram" no âmbito ambiental, afirmou por seu lado Gabriela Iacobuta, investigadora no German Development Institute, em Bona, na Alemanha.
Noticias Ao Minuto
22.02.2022

 

How the G7 and UN Can Make Multilateralism Sustainable
How could the German G7 presidency and the UN secretary-general leverage their objectives to each other’s benefit? Marianne Beisheim of the German Institute for International and Security Affairs (SWP) and Silke Weinlich of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) put forward two proposals in this regard.
Fair Observer
21 February 2022

 

Deutsche G7-Präsidentschaft: Ambition in schwierigem Umfeld
Die Schwerpunkte sind in Ton und Inhalt richtig gesetzt. Aber die Bundesregierung muss sich als globaler Weltbürger beweisen – und einer Blockbildung entgegenwirken, sagen Adolf Kloke-Lesch von SDSN Europe und Axel Berger vom Deutschen Innstitut für Entwicklungspolitik (DIE).
Welternährung
02/2022

 

Multilateralismus mit Speedboot und Ozeandampfer
In seinem Bericht „Our Common Agenda“ zeichnete UN-Generalsekretär António Guterres seine Vision eines effektiven Multilateralismus der Zukunft. Wie passt dieses Ziel mit den Anliegen der deutschen G7-Präsidentschaft zusammen? Zwei Vorschläge von Dr. Marianne Beisheim, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und Dr. Silke Weinlich, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationsne
18.02.2022

 

Experts call for new EU approach to security in Africa
As France prepares to withdraw troops from Mali, security experts urge the EU to develop a more ‘people-centred’ approach towards security in Africa. Dr Julian Bergmann, senior researcher at the German Development Institute who focuses on Europe’s relations with Africa, explains that while investments are helpful, it is important to understand the objectives of the EU’s security missions.
Al Jazeera
18 February 2021
also published on MSN News, Times of News, War Dogs Club

 

EU-Afrika-Gipfel in Brüssel: Long Covid in der Beziehung
Bei dem zweitägigen Treffen in Brüssel möchte die EU ihre wirtschaftlichen Beziehungen stärken. Sie möchte mit Global Gateway den enormen Investitionsbedarf in Afrika decken. Doch wieviel Geld tatsächlich fließt sei erst nach etwa 15 bis 20 Jahren feststellbar, sagt dazu Benedikt Erforth vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik. „Einen Faktor von 1:10 nachzuweisen ist nicht möglich.“
taz
16.02.2022

 

Will the Europe-Africa summit help heal the rifts?
Four years after the last summit between the African Union and the European Union, leaders from both sides are to meet in Brussels from February 17 to 18. With relations strained, they'll have a lot to talk about."Since the 2007 debates, the EU has tried to keep controversial issues like the Economic Partnership Agreements away from the summits. They want to focus on new strategies and initiatives", said Niels Keijzer.
Deutsche Welle
15 February 2022
also published on: MSN South Africa; DNYUZ, AllAfrica

 

Darum geht es beim EU-Afrika-Gipfel
Vier Jahre sind seit dem letzten Gipfel von Afrikanischer Union und EU vergangen. Nun treffen sich die Staatschefs beider Kontinente in Brüssel. Sie haben viel zu besprechen, denn in den Beziehungen knirscht es. "Die EU versucht, Diskussionen über kontroverse Themen wie die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen bei den Gipfeln zu vermeiden. Man möchte sich stattdessen auf neue Strategien fokussieren", sagt Experte Niels Keijzer.
Deutsche Welle
15.02.2022
ebenso erschienen auf: Focus Online

 

The animals that detect disasters
For millennia, people across the globe have reported alarmed animal behaviour in the run-up to natural disasters. Could these signals be used to warn us of impending catastrophes? “Survivors also reported seeing animals, deliberately moving inland shortly after the earthquake and before the tsunami came,” says Irina Rafliana, previously part of an advisory group for the United Nations International Strategy for Disaster Risk (UNISDR) and now a associate researcher at the German Development Institute in Bonn.
Periódico Página100
15 February 2022
also published on: BBC, Hotair, MSN, Kumparan, Vocus, Yahoo! News Taiwan, BBC Chinese

 

Beruf: Wissenschaftlerin - Frauen-Power mit Hindernissen
Warum gibt es weniger Wissenschaftlerinnen als Wissenschaftler? Forschen Frauen weniger gerne als Männer? Die UNO macht mit dem "Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft" jedes Jahr am 11. Februar auf das Missverhältnis aufmerksam. Ein Gespräch über die Situation von Frauen in der Wissenschaft mit Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen instituts für Entwicklungspolitik (DIE).
SWR Aktuell
10.02.2022

 

Projekt CREATE: Forschungsmission der Deutschen Allianz Meeresforschung
Die Interaktion zwischen Mensch und Meer möglichst nachhaltig zu gestalten, ist ein Ziel des heute gestarteten Verbundprojekts CREATE. Es ist eines von insgesamt sieben Projekten in der zweiten Forschungsmission der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) mit dem Titel „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“. Am Projekt sind Expertinnen und Experten aus 16 Partnerinstitutionen beteiligt u.a. das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Die Linde
10.02.2022

 

Karrieresprungbrett in die Entwicklungszusammenarbeit – und viel mehr!
Das Postgraduierten-Programm des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) gibt es seit mehr als 50 Jahren. Das Ziel: exzellentes Personal für die globale Entwicklungszusammenarbeit zu finden und auszubilden. „Wir wollen exzellenten jungen Menschen mit einem Master-Abschluss den Berufseinstieg in die globale Zusammenarbeit ermöglichen“, erklärt Dr. Regine Mehl, Leiterin des Programms.
DAAD
09.02.2022

 

World in Progress: How fertilizers are linked to food security
Fertilizers are getting more expensive and are pushing food prices up. And the millions of smallholder farmers who produce a third of the world's food will have little choice but to reduce using fertilizer which in turn will reduce their crop yield. DW speaks to Dr. Michael Brüntrup, senior researcher with the German Development Institute.
Deutsche Welle
9 February 2022

 

Textilproduktion: Entgiftungskur für die Modeindustrie
Um Kleidung zu färben, zu bleichen oder zu imprägnieren, werden Hunderte gesundheits- und umweltschädliche Chemikalien verwendet. Eine Kampagne hat einige Modekonzerne zum Umdenken gebracht, doch das Hauptproblem bleibt die Fast Fashion. Laut einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik verbraucht eine durchschnittlich große Textilfabrik etwa 1,6 Millionen Liter Wasser täglich, um acht Tonnen Stoff zu erzeugen.
Welt-Sichten
08.02.2022

 

Schulze organisiert um
Svenja Schulze (SPD) baut das Entwicklungsministerium (BMZ) nach ihren Vorstellungen um. An die Spitze der Abteilung für Afrika setzt die Ministerin nach F.A.Z.-Informationen Birgit Pickel. Seit 1999 arbeitet sie für das Entwicklungsministerium. Nach ihrem Studium in Bonn, Washington und Berlin durchlief sie das Förderungsprogramm des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
01.02.2022

Januar 2022

Verhandlungen in der WTO über Investment Facilitation
Durch einen multilateralen Rahmen für Investitionserleichterungen (Agreement on Investment Facilitation for Development) sollen Unternehmen leichter im Ausland expandieren können. Das International Trade Centre (ITC) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) haben ein neben anderen Aspekten auf Nachhaltigkeitsgesichtspunkte fokussierendes Toolkit für politische Entscheidungsträger herausgegeben.
Germany Trade & Invest
31.01.2022

 

G7-Präsidentschaft: Für eine gerechtere Welt
Die Erwartungen an die G7-Präsidentschaft Deutschlands sind umfangreich. Sie setzen die Stärkung regionaler und multilateraler Institutionen mit Reformbedarf voraus und fordern signifikanten politischen Willen aller G7-Länder ein. Die Kolumne „Gastwirtschaft“ von Anna-Katharina Hornidge.
Frankfurter Rundschau
28.01.2022

 

Climate crisis: Ban solar geoengineering
To mitigate global heating, this technology is being proposed as an option. The big problem is that it is impossible to assess what risks global application would lead to, says Imme Scholz, Deputy Direktor of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
D+C Development and Cooperation
26 January 2022
also published on: The Rising Nepal

 

Nach der Wahl: Die Entwicklungspolitik kommt in Gang
Im politischen Berlin zeichnet sich ab, wer in den kommenden vier Jahren die deutsche Entwicklungspolitik verantworten wird und welche Themen anstehen. Die DIE-Direktorinnen Anna-Katharina Hornidge und Imme Scholz begrüßten den Vertrag als „Fortschrittsprogramm“ mit vielen sinnvollen Akzenten – darunter innovative Klimapartnerschaften, digitale Außenpolitik und Demokratieförderung, Engagement für ein Staateninsolvenz­verfahren oder politische Konditionalität in der Zusammenarbeit mit autokratischen Regimen. Allerdings würden neben der Klimapolitik andere Ziele der Agenda 2030 wie die soziale, ökonomische und ökologische Transformation kaum gewürdigt.
Welt-Sichten
25.01.2022

 

APC-Colombia signs MoU with Rwanda Cooperative Agency at Expo 2020 to boost common sustainable development efforts
The Presidential Agency for International Cooperation (APC-Colombia), is the organization that guides Colombia’s international cooperation, signed an agreement with Rwanda Cooperation Initiative (RCI), a public institution in charge of regulating and promoting socio-economic activities in Rwanda to help boost their countries’ sustainable development initiatives. The signing of the Memorandum of Understanding (MoU) took place after both parties, along with the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), hosted a hybrid forum from January 18 to 19, 2022 during Expo 2020 Dubai´s Global Goals Week.
Web-Release
21 January 2022

 

Além do Brasil: extrema direita aposta em 5 eleições no mundo
Líderes de extrema direita ascenderam nos últimos anos com discursos antissistema e, por vezes, contra a democracia liberal. Aline Burni, doutora em ciência política pela Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG), pesquisadora no German Development Institute e membro do Observatório da Extrema Direita (OED), destaca que, independentemente do resultado das urnas, a extrema direita vem obtendo êxito por influenciar o debate político.
Metrópoles
12.01.2022
ebenso erschienen in: Blog da Cidadania

 

G7 climate club could strike “grand bargain” on climate and health – advisor to German govt
One of the reasons the German government gave us the mandate to lead the T7 process jointly with the German Development Institute/Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is because they are hoping we are going to introduce the same structure to the T7 as we did to the T20 and then provide advice to both the G7 and the G20 from a common source, says Denis Snower.
Clean Energy Wire
12 January 2022

 

Devex Newswire: How Bridgespan advises billionaires
How much has the rise of “populist radical right parties" in Europe affected countries’ foreign aid spending? Roughly 1.2%, it turns out. A new study from the German Development Institute finds that when populist radical right parties — PRRPs — capture a higher voting share, governments redirect funding away from climate change and multilateral cooperation and toward migration objectives.
Devex
10 January 2022

 

España logra resaltar en el cumplimiento de los Objetivos de Desarrollo Sostenibles (ODS)
En total fueron analizados treinta y cuatro (34) países, donde la mayoría logro obtener puntajes por encima de los cincuenta (50) puntos que es la mínima nota aprobatoria, sin embargo, según Adolf Kloke-Lesch, copresidente de SDSN Europa y coautor del informe “la Unión Europea cuenta con instrumentos legislativos y políticos ya establecidos, o en preparación, para abordar la mayoría de los retos de los ODS, pero aún no tiene claro cómo piensa alcanzarlos”.
Facilisimo
08.01.2022
 

'Radical right' populists alter aid priorities in Europe, study finds
The rise of “populist radical right parties" in Europe has pulled aid away from climate change and multilateral cooperation in favor of greater spending on migration objectives, according to a new study from the German Development Institute. The researchers’ model drew on aid spending data in around two dozen European countries from 1990 to 2018, comparing it with data from The PopuList database. Lead author Christine Hackenesch said her team did not systematically analyze left-wing populists, as these had gained relevance in relatively few countries.
Devex
7 January 2022

 

Rusko se do G7 jen tak nevrátí
Návrat Ruska do skupiny G7 předních západních ekonomických mocností je podle německé ministryně zahraničí v nedohlednu. „Nestává se často, že přijde nová vláda a okamžitě se ujme vedení globálního klubu, jako je G7,“ řekl Adolf Kloke-Lesch, bývalý německý úředník pro rozvoj a spolupředseda organizace Sustainable Development Solutions Network.
casopis argument
04.01.2022
ebenso erschienen in: Slovensko-Ruska Spolocnost

 

5 'what-ifs' for international development in 2022
With elections in the likes of France and Brazil, climate talks in Egypt, and one of Africa’s biggest countries, Ethiopia, at risk of coming apart, we asked global development experts for some out-of-the-box ‘what-ifs’ — good and bad — for 2022. Chiming with what many others said, Ulrich Volz, director of the Centre for Sustainable Finance and professor of economics at SOAS, University of London, told Devex that success at this year’s U.N. Climate Change Conference in Egypt depends on progress on loss and damage.
France, Colombia, and Australia all go to the polls this year, along with U.S. midterms, but perhaps the most significant vote is in Brazil where right-wing President Jair Bolsonaro is up for reelection. Aline Burni, a Brazilian researcher at the German Development Institute, told Devex that although his poor management of the pandemic and record on the economy put him behind for now, a Bolsonaro win could not be discounted.  
Devex
4 January 2022

 

Kiosk Maroc-Allemagne : de quoi leur rapprochement est-il le nom ?
Après une rupture diplomatique de plusieurs mois, le nouveau gouvernement allemand multiplie les gestes envers le Royaume. Depuis le début de décembre, au lendemain de l’avènement d’un nouveau gouvernement en Allemagne, Berlin multiplie les signaux annonciateurs d’un rapprochement diplomatique avec le Maroc. Fin novembre, un influent think tank allemand, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), plaidait déjà pour «une nouvelle approche de coopération à long terme entre les deux pays».
3 Janvier 2022
ebenso erschienen in: Article19, Teles Relay

 

Finanzierung der Transformation zur Nachhaltigkeit - eine Herkulesaufgabe für die EU?
Der Klimawandel ist eine existenzielle Bedrohung für Europa und die Welt. Mit dem europäischen Green Deal soll daher der Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft geschaffen werden. Ziel ist es, bis zum Jahr 2050 netto keine Treibhausgase mehr auszustoßen. Wie dieses Vorhaben finanziert werden kann erläutert Kathrin Berensmann vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen
01.01.2022